Zigarren-Tradition auf La Palma

Zigarren-Traditionin Reih und Glied hängen die Tabakblätter zum Trocknen

Das Aushängeschild für die Insel –

Was wäre La Palma ohne seine Tabak und Zigarren-Tradition. Es macht wohl in Zahlen in der jährlichen Wirtschaftsstatistik nur wenige Prozentpunkte aus, ist aber über die Landesgrenzen hinaus, ein synonym für ein typisches Produkt dieser Insel. Wenn von “Kanarischen Zigarren” die Rede ist, werden meist die Puros aus La Palma wirklich gemeint.

Hecho a Mano – alles von Hand gefertigt, so wie es schon die aus Kuba zurückkehrenden Emigranten vor zwei Jahrhunderten auf La Palma einführten. Keine Maschinen- oder Massenanfertigung – die alte Zigarren-Tradition eben.

Zigarren-Tradition

in Reih und Glied hängen die Tabakblätter zum Trocknen

“Meine Puros werden heute genau so gedreht, wie das schon mein Vater und Großvater mir beigebracht haben. Es geht nicht um Menge, sondern um eine gute Qualität” – so mein alter über 80-jähriger Freund Antonio Gonzales von der Finca El Sitio.

Selbst die junge Generation, in den über ein Dutzend Manufakturen auf La Palma, fertigt weiter nach alter Zigarren-Tradition. Noch sind sie nicht dem Reiz des Mammons mit seinen ständig jährlichen Produktionssteigerung verfallen. Klasse statt Masse spricht sich in Fachkreisen herum und bewirkt auch eine höhere Nachfrage. Auch sie haben verstanden, dass nur eine gute Zigarre die in Güte und Qualität hervor sticht, in dieser globalen Welt Zukunft hat.

Zigarren-Tradition zum Anfassen

Zigarren-TraditionZeit wieder einmal für mich mit Freunden einige Manufakturen aufzusuchen. Die ersten Tabakernten hängen bereits zum Trocknen und Reifen. 2015 ist ein gutes Tabakjahr – nicht zu trocken und nicht zu heiß – ideal für den ersten Schnitt im August. Der Rest wächst weiter und wird erst Mitte September geerntet. Nach dem Trocknungsprozess kommt dann im November das Fermentieren, das den Blättern erst richtig ein Aroma und die Farbe verleiht.

Auch wenn es nicht so bekannte Namen wie Cohiba oder Montecristo sind, haben die Pyramides El Sitio, die Campeones der Manufaktur Julio oder die Especiales von Richard einen festen und sich ständig erweiternden Liebhaberkreis.

Wie ein Schluck Rum oder ein Gläschen Wein, gehört eine gute Zigarre als Genuss zum Ambiente eines Genießer. Die Anti-Tabakkampagnen der EU haben bei den Puros von La Palma keine großen Einbussen verursacht. Trotz der jetzt wenig schönen Aufkleber mit Warnhinweis auf den Zedernholzkisten … oder würden Sie auf eine gute Flasche Wein verzichten, nur weil zusätzlich ein Etikett mit Alkohol Warnung aufgeklebt ist.

Die Menge macht`s wie in vielen Dingen des Lebens – noch kann jeder selbst entscheiden, was er unter Genuss versteht und auf was er verzichten möchte. Wer mit mir auch einmal eine Puro-Tour machen möchte, schickt eine Mail.

 

Kommentar hinterlassen zu "Zigarren-Tradition auf La Palma"

Was ich noch sagen wollte ...