Asyl – Deutschland ein Magnet

DeutschlandEingang zum Paradies

Deutschland steht hoch im Kurs –

Deutschland

Eingang zum Paradies (IESM/pixelio.de)

Es ist schon interessant aus weiter Ferne das Flüchtlingsproblem in Mitteleuropa und besonders in Deutschland zu beobachten. Die Gutmenschen die den Flüchtlingsstrom begrüßen und neue Arbeitskräfte, neue Beitragszahler und eine Bereicherung für Deutschland sehen.

Dann die Gegner dieses Flüchtlings-Tsunami, die eine Überfremdung und Islamisierung, eine Existenzbedrohung und ein Chaos befürchten … und schließlich noch die Bürger die aus Nächstenliebe von Mensch zu Mensch einfach nur helfen wollen und keine globalen, politischen oder religiöse Gedanken im Kopf haben.

…und dann noch die Angst vieler Menschen, öffentlich und frei ihre Meinung zu äußern. Sie fürchten Repressalien und in die Nazi-Ecke gestellt zu werden. Sie fühlen sich von ihrer Kanzlerin wieder überrumpelt und sind enttäuscht – das dürfte die Mehrheit sein – so mein Eindruck.

Von den rechten oder linken Krawallmacher, die nur Gewalt und Randale verbal oder über Facebook verbreiten, brauchen wir erst gar nicht zu reden.

 

Das ist Deutschland heute

Ein gespaltenes und eingeschüchtertes Volk. Es wird allerdings auch mit gezinkten Karten und Fehlinformationen gespielt.

Drei Dinge sollten aber klar sein:

  1. Fast alle Flüchtlinge kamen nicht direkt aus einem Kriegsgebiet, wo ihr Leben unmittelbar bedroht war. Die meisten lebten bereits seit Monaten oder sogar Jahren außerhalb von Syrien in Sicherheit. In Auffanglagern in der Türkei, Jordanien, dem Libanon oder anderen Nachbarländern. Nicht nach westlichem Standard, aber in Sicherheit.
  2. Merkwürdigerweise schotten sich die reichen Öl-Nachbarn Saudi Arabien, die Emirate oder Katar total ab. Länder die es sich leisten könnten und genug Platz und Arbeitskräftebedarf haben und dem Islam angehören. Aber hier gibt es keine internationalen Proteste gegen dieses Verhalten und auch die Presse schweigt.
  3. Ausgelöst wurde der Run durch den überraschenden Weckschrei von Frau Merkel. Welcher aphrodisierende Duft ihre Sinne an jenem Tag berauschte, wissen wir nicht. Vielleicht war es auch eine höhere Eingebung oder der Auftrag ihres großen Bruder in Übersee.

Gut geplant und organisiert strömt die Menschenflut wie auf Kommando Richtung Deutschland. Länder wie Griechenland,Ungarn oder Österreich werden im Sturm förmlich überrannt – keiner will hier bleiben. Deutschland und sein Wohlstand ist ihr Ziel. Hier lässt es sich gut und sorgenfrei Leben. Die Deutschen wollen Teilen – das wurde ihnen bereits im Nahen Osten suggeriert.

Mit soviel Zuneigung und Sympathie hatte aber auch Frau Merkel nicht gerechnet oder vielleicht doch? Zumindest war der unsägliche Milliarden Poker mit Griechenland nun kein Thema mehr.

Die Invasion über deutsche Grenzen hatte begonnen. Rechtsfreier Raum ohne Passkontrolle oder sonstiger Ordnung. Herzlich begrüßt, mit Nahrung, Kleidung und einem Dach über den Kopf versorgt, waren sie im Paradies angekommen. Ganz Deutschland hatte sie bereits erwartet. Jetzt kann es nur noch besser werden.

… und die linientreuen Medien setzen alles werbewirksam im Sinne der Bundesregierung in Szene.

Doch die schweigende Mehrheit sieht es mehr mit gemischten Gefühlen. Als dann noch Bayern als Schaltstelle des Aylantenstrom sich zu Wort meldet, muss zur Beruhigung ein Zeichen gesetzt werden. Grenzkontrollen müssen wieder her. Ob effektiv oder mehr zur Show, ist dem Betrachter in der Ferne noch nicht klar.

„Wenn wir jetzt anfangen müssen, uns zu entschuldigen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land.“ – Ausspruch der Bundeskanzlerin gestern.

Vielleicht ist Frau Merkel nach dem Banken- und Griechenland-Debakel und jetzt der Völkerwanderung, die auch wieder viele Milliarden deutsches Vermögen verschlingen wird, doch am falschen Platz. In der UN oder dem IWF wäre sie als Machtmensch auch sehr gut aufgehoben.

Noch ist sie aber die Kanzlerin der Deutschen und nicht der Banken, Griechen oder Syrer.

Zuviel Jubel und Anerkennung kann auch den Geist berauschen und die Tatsachen in einem unrealistischen bunten Blütendoldenmeer nach Triumphator-Art erscheinen lassen. Deutschland kann nicht die ganze Erde mit Milliarden von armen und hungernden Menschen versorgen.

Die deutschen Nachbarn sehen das auch anders

Ungarn mauert sich ein. Polnische Bischöfe machen Stimmung gegen die Aufnahme von Flüchtlingen. Vor allem befeuern sie die Furcht vor Muslimen.

Und in den Augen des ehemaligen Minister Friedrich durchwankt Deutschland gerade einen humanitären Vollrausch und warnt vor einem schlimmen Kater mit verheerenden Spätfolgen.  „Wir haben die Kontrolle verloren“

… und die EU bröselt und bröselt. In Wirklichkeit war es nie eine echte Gemeinschaft mit einem gemeinsamen Ziel. Auch wenn die Einführung des Euro ein Gefühl von der großen Familie vorspiegelte. Es gab und gibt den Zahlmeister in der Mitte und viele ausgestreckte Hände die die Gaben annahmen. Solange Deutschland finanziert hat es auch seine EU.

Niemand braucht zu hoffen, dass Spanien, England, Griechenland, Ungarn, Polen und andere Ostländer ohne Geld, nach der deutschen Pfeife tanzen oder sich an EU Grundsätze halten.

Alles Schall und Rauch ohne festes Fundament. Im Gegensatz zu Merkel kommt dort erst das eigene Volk und dann der Nachbar – und das ist vernünftig so.

Auch die Stimmungsmache gegen Ungarn, wie in einer Zeitung:

„Ungarn sichert seine Grenzen mit Tausenden Rollen Nato-Draht. Ein Berliner Händler verweigerte die Lieferung. Woher kommt der im schlimmsten Fall todbringende Draht?“

tragen nicht gerade zu einer Entspannung der Lage bei.

 

… und wer steckt hinter dem Flüchtlingsdrama

Das bleibt immer noch die Frage: Wer hat Interesse und Nutzen Deutschland und Europa zu destabilisieren. Von Natur gemacht, kam auch diese Völkerwanderung nicht einfach so aus dem blauen Himmel zustande.

Seit Jahren ist diese Entwicklung, die jetzt noch in den Anfängen steht, zu beobachten. Gut geplant und organisiert. Dafür brauche ich viele konspirative Helfer und noch mehr Geld um Unruhen oder einen Putsch zu entfachen, gigantische Flüchtlingsströme auszulösen und dann noch zu einem weit entfernten Punkt zu lenken.

In Denkfabriken werden diese teuflischen Spiele ausgeheckt und der Islam und die IS sind nur Mittel zum Zweck. Es mag jetzt vielleicht wie eine Verschwörungstheorie klingen, aber ganz andere Mächte sitzen hier am Hebel. Das globale Internet und die Propaganda spielen dabei einen entscheidenden Faktor.

Wer glaubt in Deutschland neutral und mit publizistischer Gründlichkeit informiert zu werden, irrt gewaltig. Es ist interessenbezogene Propaganda für fremde Länder. Der größte deutsche Medienverlag Axel Springer mit Bild, Welt und diversen Fernsehkanälen legt z.B.unter Punkt: 3 in seinen Unternehmensgrundsätzen sein Ziel ganz klar fest:

„Die Unterstützung des transatlantischen Bündnisses und die Solidarität in der freiheitlichen Wertegemeinschaft mit den Vereinigten Staaten von Amerika“

Hier die komplette Satzung zum Nachlesen. Quasi der kapitalistische Bruderkuss, wie früher unter den kommunistischen Satellitenstaaten auch üblich. Von hier wird man keine Kritik an den USA hören.

Es gibt also keine unabhängige Berichterstattung. Fremde Souffleusen und Herren in schwarzen Anzügen geben den Text an. Steter Tropfen höhlt den Stein und Dauerberieselung und einseitige Propaganda auch das Hirn.

Wie weit die deutsche Politik – die unter Dauerüberwachung steht, wie wir wissen – involviert ist, lässt sich nur erahnen. Sicher ist nur, dass sie nicht unabhängig und nach besten Wissen und Gewissen arbeiten und entscheiden kann, so wie das die Verfassung vorsieht. Keiner wird das aber öffentlich zugeben (können).

Einfach mal darüber Nachdenken und nicht jedes aufgetischte „Sommermärchen“ für bare Münze nehmen.

 

 

Kommentar hinterlassen zu "Asyl – Deutschland ein Magnet"

Was ich noch sagen wollte ...