Zigarren: Was macht die Qualität des palmerischen Puro aus?

Zigarren

Zigarren Drehen hat eine  lange Tradition auf La Palma-

ZigarrenZigarren oder Puros – wie sie auf La Palma genannt werden, können nur so gut wie ihre Macher und die eingesetzten Naturprodukte sein. Präzise Kenntnisse und eine langjährige Erfahrung haben einige Maestros und Könner ihres Fach hervor gebracht.

Der unangefochtene Großmeister der palmerischen Zigarren- und Puroherstellung ist der Patron der Finca El Sitio – Don Antonio Gonzales.

Mit seinen 81 Lebensjahren ist er immer wieder der Mittelpunkt und Liebling aller Gäste. Bei seiner lustigen, verschmitzten und oft auch gestenreichen Art, versteht man sich von Anfang an. Obwohl Don Antonio kein Wort Deutsch spricht und die meisten Gäste auch nur im bestenfall die palmerischen Begrüßungsformeln beherrschen, gibt es keine Berührungsängste.

Mit seinem unverkennbaren Markenzeichen – heute einer Corona – in der Hand, zeigt er stolz seine kleine Puro-Manufaktur. Was für El Hierro der Quesillo und auf La Gomera der Miel de Palma (Palmhonig) ist – sind es auf La Palma die Puros.

Es ist die Kombination und Mischung aus mehreren unterschiedlich fermentierten Tabaksorten, der Lagerung von bis zu 12 Jahren, die Klassifizierung und der Kunst in Handarbeit „Hecho a mano“ liebevoll einen Puro herzustellen.

Keine Serienfertigung – jede Zigarre hat ihre individuellen Merkmale. 

Tripa larga steht für lange Einlageblätter und garantiert einen gleichmässigen Abbrand und konstant hohem Rauchgenuss. Alle El Sitio Zigarren werden zu 100% aus selbst angebauten Tabaken als Longfiller unter dem Namen „El Sitio“ – in Deutschland auch unter „El Mito (der Mythos) de La Palma“ – und die Shortfiller als 1b-Qualität unter dem Namen „El Lugar“ weltweit vertrieben.

Zigarren

auch beim Verpacken ist Handarbeit gefragt

Totalmente a mano – kein Puro gleicht dem anderen. Kleine Abweichungen, ob auf dem Deckblatt, im Glanz oder kleine Veränderungen am Mundstück.zeigen den unverwechselbaren Unterschied zu einem maschinell hergestellten Puro.

Mit wie viel Liebe und Sorgfalt der Torcedor (=Zigarrendreher) Einzelstück für Einzelstück gefertigt hat, künden unzählige Hommagen und Beurteilungen in den einschlägigen Internetforen.

Selbst mit den besten kubanischen Purosorten muss kein Vergleich gescheut werden.

Was in der Gourmentküche der Spitzenkoch ausmacht, ist für die Puros made of La Palma, Don Antonio.

Ein altes traditionelles Handwerk, das zurückkehrende Emigranten vor 200 Jahren aus Kuba mitgebracht haben, wird auf La Palma in über einem Dutzend Familien-Manufakturen gepflegt. Gleichbleibend hohe Qualität und immer weiter entwickelte und stets verfeinerte Handwerkskunst,  machen heute die Puros aus La Palma zu einem Spitzenprodukt und Magnet für Kenner und Genießer.

Falls auch sie bei ihrem nächsten La Palma Aufenthalt an einer Führung teilnehmen wollen, schickt mir eine Mail oder/und besucht diese Seite.

 

Kommentar hinterlassen zu "Zigarren: Was macht die Qualität des palmerischen Puro aus?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.