Individualurlaub: Mehr Deutsche entdecken La Palma

IndividualurlaubNur fröhliche Gäste der AIDAsol gestern

Warum wird La Palma attraktiver?

Als Ziel für ihren Individualurlaub entdecken immer mehr deutsche Gäste La Palma. Seit dem Jahre 2014 steigt die Anzahl der Besucher auf der grünen Insel La Palma an.

Individualurlaub

Nur fröhliche Gäste der AIDAsol gestern

„Hier gefällt es mir. Soviel grüne Natur und noch kein Massentourismus. Das Klima ausgeglichen und viele schöne und sehenswerte Punkte – richtig zum Erholen“ – das ist zusammengefasst der Tenor und die Aussage vieler Gäste.

Es sind sicher mehrere Gründe warum La Palma für einen Individualurlaub immer beliebter und als Reiseziel stärker frequentiert wird.

Die Krisen im Nahen Osten und Nordafrika schrecken viele Gäste ab. Was früher der Urlaub in der Türkei, Ägypten oder Tunesien war – sind nun die Kanarischen Inseln. Als vorgelagerte europäische Inselgruppe auf afrikanischem Boden gelten die Kanaren als sichere spanische Inseln. Der christliche Kulturkreis und der europäische Sicherheitsstandard versprechen und suggerieren einen unbeschwerten Urlaub.

  1. Viele Reiseveranstalter bieten vermehrt kanarische Urlaubsziele als Ersatzlösung an. Ob Pauschalreisen oder neue Flugverbindungen ab Deutschland – die Touristikbranche reagiert und hat größere Kontingente an Hotels und Ferienhäuser in ihr Programm aufgenommen. Organisierter Individualurlaub auf kleinen Inseln ist Inn.
  2. Auch die Kreuzfahrtschiffe meiden das östliche Mittelmeer. Allein drei Schiffe der AIDA Flotte (Sol/ Blu/ Cara) und TUI Mein Schiff 4 befahren zur Zeit regelmäßig die Kanaren. Jetzt werden auch die kleineren Inseln wie La Gomera oder El Hierro teilweise mit ins Programm aufgenommen.
  3. Das ausgeglichene und frühlingshafte Klima – von wenigen Tagen vielleicht einmal abgesehen – vermittelt auch im Winter das richtige Feeling und angenehme Temperaturen. „Inseln des ewigen Frühlings“ ist nicht nur ein Werbeslogan.
  4. Viele Gäste kennen bereits die großen Inseln Teneriffa, Gran Canaria oder Fuerteventura. Die kleinen und reizvollen Westinseln La Palma, La Gomera oder El Hierro sind aber meist unbekannt.Unbekannt ist auch und das stellen viele Gäste erst vor Ort fest, dass die Westinseln eine üppige Flora besitzen. Riesige Lorbeer-, Kiefer- oder Eukalyptus Wälder, unzählige Pflanzen und Blüten und touristisch noch im Dornröschenschlaf. Kein Massentourismus wie etwa in Maspalomas auf Gran Canaria oder Los Cristianos oder Las Américas auf Teneriffa.
  5. Hier ist der Besucher noch Gast und „All inklusive“ und andere massentouristische Unsitten meist unbekannt. Keine Abzocke an jeder Ecke und viele Highlights noch ohne Eintrittsgeld zu besuchen. Keine künstlichen Erlebnisschwimmbäder oder Parks – dafür pure Naturkulisse, die ohne Anstehen und ohne Wartezeit zu genießen ist. Mehr Individualurlaub und keine Gästeschwemme.
  6. Ob es der Nationalpark Garajonay auf La Gomera, das traumhafte Golfotal auf der Westseite von El Hierro oder der gigantische Senkkrater „Caldera de Taburiente“ auf La Palma ist. Viele einsame Wege und Pfade und menschenleere Ecken gilt es zu entdecken. Wer dazu noch gerne wandert und das dschungelartige Pflanzenwachstum liebt, wird garantiert auf seine Kosten kommen. Gefährliche oder giftige Tiere sind unbekannt und die Bewohner offen, freundlich und herzlich.
  7. Die jüngsten Vulkane der Kanaren besuchen und einen Blick in die futuristische Hightech Welt der Astronomie auf dem Roque de Los Muchachos auf La Palma mit den weltgrößten Teleskopen werfen. Den Spuren von Christoph Kolumbus hautnah in San Sebastian auf La Gomera folgen oder die archäologischen Zeugnisse der alten Guanchen Urkultur mit seinen 12 Meter hohen Pyramiden auf La Palma aufspüren. Viele Dinge die unbeachtet herum stehen und zum Glück noch nicht touristisch aufbereitet sind. Spannendes und Einmaliges selbst entdecken – so wie ich es in meinen Büchern ausführlich beschrieben habe.
  8. … und für den Sonnenanbeter gibt es auch noch herrliche Badebuchten. Keine kilometerlangen Sandstrände, aber romantische Bademöglichkeiten die oft versteckt und nur mit wenigen Gästen und Einheimischen geteilt werden müssen.
  9. Eine Oase der Ruhe um die Seele baumeln zu lassen und das Herz und Gemüt für die reine Natur wieder zu öffnen. Keine Hektik oder Stress – einfach nur Zeit um die innere Batterie aufzuladen und neue Kraft und Energie zu schöpfen. Individualurlaub eben … und es gibt sicher noch mehr Gründe eine der drei kleinen Westinseln zu besuchen.
Individualurlaub

Mystischer Nebelwald in La Gomera

Individualurlaub mit einem besonderen Flair

Individualurlaub

Auf dem Roque de Los Muchachos La Palma

Es ist keine Fiktion oder Schönfärberei – sondern meine echte Überzeugung und Erfahrung aus den vergangenen 20 Jahren .. La Palma ist nicht nur ein gewöhnlicher Kanarenurlaub

und daher auch nicht beliebig mit einer Nachbarinsel tauschbar. Jede der kanarischen Inseln hat seine eigenen Besonderheiten. Aber La Palma ist und bleibt unter den sieben Inseln einfach die Isla Bonita.

Ein Direktflug aus Deutschland ist nach La Palma möglich (siehe Seitenleiste). Die Insel La Gomera und El Hierro sind nur im Gabelflug oder mit der Fähre über Teneriffa oder Gran Canaria zu erreichen.

Es liegt natürlich an jedem Gast selbst, mit welcher Einstellung Urlaub hier verbracht wird. Die Möglichkeiten und Chancen sind auf jeden Fall vorhanden und warten nur darauf entdeckt und sinnvoll genutzt zu werden.

Auch wenn aus den genannten Gründen mehr Urlauber nach La Palma kommen – ein Ziel für den Massentourismus wird und soll es nie werden. Dafür fehlen zum einen die langen Sandstrände und Billig-Airlines steuern uns auch nicht an.

Es ist immer noch etwas Besonderes seinen Individualurlaub auf La Palma, La Gomera oder El Hierro verbringen zu können.

3 Kommentare zu "Individualurlaub: Mehr Deutsche entdecken La Palma"

  1. Ich hoffe auch, dass diese schöne Insel kein Ziel für Massentourismus wird, wo ich sie doch gerade als botanisches El Dorado entdeckt habe!

    Sigrun

  2. Nach 16 Jahren „La Palma“ entspricht das noch immer zu 100% meiner Einstellung! Elfi

  3. Alexander Loos | 1. April 2016 um 22:30 | Antworten

    Ich hoffe auch, dass dieser Ort verschont bleibt von all den schlechten Seiten des Massentourismus. Ich war vor drei Jahren das erste Mal dort und habe mich sofort in diesen Ort und seiner Magie verliebt, so dass ich ein Jahr später sogar dort meine Hochzeit gemacht habe. Es ist auch und gerade für Kinder ein Ort, den es nicht mehr oft auf dieser Erde gibt.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*