Supermarkt Gigant kommt auf die Insel

Supermarkt

Supermarkt MERCADONA will La Palma bereichern -

SupermarktGle­ich im Dop­pelschlag will der Super­markt Konz­ern Mer­cadona auf La Pal­ma Wurzeln schla­gen. Ein Super­markt soll auf der Ost­seite in Bre­na Alta in der Nach­barschaft des Dis­counter Lidl in La Gra­ma entste­hen. Der zweit­en Super­markt soll auf der West­seite in El Paso — Nähe der Tankstelle — erbaut wer­den.

Mer­cadona S.A. ist die größte Super­markt Kette in Spanien, der Haupt­sitz befind­et sich in Valen­cia. In seinen Märk­ten vertreibt das Unternehmen Lebens­mit­tel und Güter des täglichen Bedarfs. Bere­its seit Jahrzehn­ten gibt es Mer­cadona auf den größeren kanarischen Nach­barin­seln Tener­if­fa und Gran Canaria. Ins­ge­samt unter­hält Mer­cadona in Spanien 1576 Super­märk­te und beschäftigt rund 74.000 Mitar­beit­er.

Bis zum Jahre­sende 2016 sollen auf La Pal­ma die Super­märk­te eröffnet wer­den. Es ist also kein klein­er Konz­ern der sich im Dop­pel­pack auf La Pal­ma nieder­lassen will. Vor allem für Lidl kön­nte er zum echt­en Konkur­renten wer­den. Hat­te doch erst vor weni­gen Wochen die Lidl Geschäfts­führung angekündigt, einen zusät­zlichen Super­markt in Los Llanos auf der West­seite erricht­en zu wollen.

Supermarkt im Bundle ein Segen für La Palma?

Als kleine Insel mit ger­ade ein­mal geschätzten 78.000 Bewohn­ern (offiziell 84.000 Anwohn­er) hält sich das Kaufver­hal­ten in Gren­zen. Mehr Super­märk­te ver­stärken nicht den Hunger und ver­größern auch nicht unbe­d­ingt den Inhalt der Geld­börse — von den zusät­zlich geschaf­fe­nen Arbeit­splätzen ein­mal abge­se­hen.

SupermarktBere­its als im Jahre 2012 der erste und noch einzige Lidl Super­markt auf La Pal­ma eröffnete, mussten sich die Wet­tbe­wer­ber warm anziehen um nicht ihre alte Kund­schaft zu ver­lieren.

San Mar­tin und SPAR mussten nachziehen und haben viele Pro­duk­te auf das Lidl Preis Niveau gesenkt. Zu lange wurde die Preis­spi­rale ange­zo­gen und bei But­ter (2,20 €), Quark (250 Gramm 2,49 €) oder deutschen Pro­duk­ten das Max­i­mum abver­langt. Daß es auch anders geht sieht man jet­zt. Konkur­renz belebt ein­fach das Geschäft. Sehr zur Freude der Ver­brauch­er.

Schnäp­pchen, Son­derange­bote und Pro­duk­te die es so bish­er hier nicht gab, wur­den gle­ich kar­ren­weise geham­stert und zum Auto geschafft. Vieles gün­stiger als bei der Konkur­renz — Rollmöpse für 2,49 € oder Yogurt Griego gle­ich im 1 kg-Eimer für 2,19 €. Auch das am meis­ten ver­mis­ste Schwarzbrot — wenn auch aufge­back­en — gab es nun zu kaufen.

Alles was das Herz begehrt und auf was man lange gewartet hat­te. Ein Stück ver­traute deutsche Einkauf­skul­tur auf La Pal­ma.

Lidl ist heute der Mark­t­führer auf La Pal­ma und zieht Kund­schaft auch von der West­seite in seinen Tem­pel. Nicht alles, aber vieles ist ein­fach nicht mehr zu unter­bi­eten.

Primär eine Bere­icherung, aber es gibt auch eine Rück­seite dieser Medaille. Auf Dauer geht die palmerische Kul­tur mit seinen kleinen Tien­das immer mehr ver­loren.

Kein aus­führlich­es Schwätzchen an der Kasse mehr. Ein Stück La Pal­ma und damit das was wir eigentlich hier so lieben, ver­schwindet. Die neuen Super­märk­te siedeln sich in den Rand­bezirken der Städte an und lassen die Ortskerne immer mehr ver­waisen. Es sind genau die Vorgänge die bere­its vor 20 Jahren in Deutsch­land zu beobacht­en waren. Auch hier machen sich statt dessen die Chi­ne­sen mit ihren “Bil­liggeschäften” immer bre­it­er.

… und jet­zt kommt noch Mer­cadona dazu. Zunächst vielle­icht ein erfreulich­er Gedanke, aber auf län­gere Sicht mehr Schaden für die Insel. Die Städte wer­den beliebig aus­tauschbar. McDon­ald, Lidl, Aldi (der fehlt noch) &Co. und keine kleinen insel­typ­is­chen Tien­das mit dem beson­deren und einzi­gar­ti­gen Flair mehr. In 10 oder 20 Jahren wer­den es auch die heuti­gen Befür­worter spätestens merken.

Aber die Glob­al­isierung macht auch auf La Pal­ma nicht halt. Im Grunde liegt es am Men­schen, am Ver­brauch­er und seinem Einkaufsver­hal­ten wie sich seine Zukun­ft auf dieser Insel entwick­eln wird … und da habe ich lei­der wenig Hoff­nung. Der Geld­beu­tel ist immer noch näher als die alte Tra­di­tion und Gemütlichkeit.

 



4 Kommentare zu "Supermarkt Gigant kommt auf die Insel"

  1. Schreck­lich — das erste was ich fand auf vie­len Kanarischen Inseln waren Lidl, C&A und Ikea. Es hat mich schi­er umge­hauen. Ich liebe es, im Aus­land im Urlaub ein­heimis­che Pro­duk­te zu kaufen. Müssen Deutsche im Urlaub immer Schnitzel etc. haben? Es gibt doch so viele spanis­che Gerichte, die sicher­lich sehr leck­er schmeck­en!

    Sigrun

    • Gisela Bergmann | 6. März 2016 um 11:50 | Antworten

      Ja, liebe Sigrun, da haben Sie recht; aber ger­ade der Deutsche an sich ist doch -neben den Hol­län­dern — dafür bekan­nt, dass er/sie immer das “ach so liebe Gewohnte” im Urlaub braucht. Lassen wir diesen Land­sleuten doch ihre Vor­lieben und wir bei­de gehen auf die Suche nach den ein­heimis­chen Geschäften, Restau­rants etc. Es gibt Gott­sei­dank ger­ade auf den kleineren Kanaren noch jede Menge davon. Liebe Grüße aus Wup­per­tal

    • Nein die ” Turis” nicht. Aber die Deutschen und Hol­län­der ab und an mal

    • Ich meinte die Deutschen und Hol­län­der die hier auf den Kanaren leben.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .