Tiefdruckfront erfasst die Kanaren

Tiefdruckfront

Unwetter-Alarm für alle Inseln >

TiefdruckfrontFrüher als von manchem meteorologischen Dienst angekündigt, sind die ersten Ausläufer der Tiefdruckfront auf La Palma angekommen.

Wenn bei Süd- oder Südwestwind ein Schlechtwettergebiet auf die Kanaren zukommt, hat das meist nichts Gutes zu verheißen.

Oft ist Sturm und damit Fallwind dabei, der ein Landen oder Starten auf dem Flugplatz Mazo unmöglich macht.

Doch Petrus hat jetzt ein Einsehen und schickt die Tiefdruckfront ohne großes Getöse über La Palma, La Gomera und El Hierro. Normale Windstärken bis 20 km/h und relativ warme Tagestemperaturen zwischen 23 und 25°C sollen vorherrschen.

Auf der Eumetsat Satellitenaufnahme oben kommt die halbkreisförmige Tiefdruckfront von Norden und bezieht westlich der Kanaren Stellung. Dabei dreht sie sich entgegen dem Uhrzeigersinn Richtung Osten.

Die Tiefdruckfront wird unser Wetter weiter beeinflussen

TiefdruckfrontFür Montag hat die staatliche AEmet gelben Wellenalarm heraus gegeben.

Erwartet wird starker Seegang vor den Küsten aller kanarischen Inseln, mit 4 bis 5 Meter hohen Wellen. Diese Tiefdruckfront dürfte die ganze nächste Woche unser Wettergeschehen über den Kanaren bestimmen. Erst zum Freitag ist mit einem langsamen Abklingen der Niederschläge zu rechnen.

Bereits heute hat La Palma von Nord bis Süd etwas Regen ab bekommen. Waren es im Norden bei Garafia 4,8 mm (Stand 18.00 Uhr) – fielen in Fuencaliente im Süden gerade einmal 1,4 mm. Der Niederschlag kann sich in den nächsten Tagen örtlich bis zu 100 mm summieren.

Schlecht für den Tourismus und unsere Gäste. Vieles wird ins Wasser fallen oder zu gefährlich werden. Steinschlag und Erdrutsch beim Wandern und kräftiger Seegang mit tückischer Unterströmung am Meer für die Wasserratten.

Die rote Flagge am Strand heißt auch hier „Stop“. Also lieber diese Programmpunkte streichen und auf Nummer „Sicher“ gehen.

TiefdruckfrontDie aktuelle Wettersituation von Puntagorda bis nach Mazo lässt sich gut auf der interaktiven Karte von apalmet entnehmen. In Echtzeit wird die Temperatur, Luftfeuchte, Niederschlagsmenge usw. vom jeweiligen Ort angezeigt.

Wanderungen oder Badeaufenthalte auf der anderen Inselhälfte bleiben so nicht mehr dem Zufall überlassen. Ein Klick und jeder ist über die örtlichen Wetterbedingungen informiert.

Zum leichteren Auffinden habe ich sie in die rechte Seitenleiste auf Dauer eingefügt und verlinkt.

Kommentar hinterlassen zu "Tiefdruckfront erfasst die Kanaren"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*