Gemeinde Garafia verzögert 90 Mio. Teleskop

Garafia

Garafia legt Veto ein und spielt mit dem Feuer -

GarafiaDie kleins­te Gemein­de Gara­fia auf La Pal­ma spielt das Züng­lein an der Waa­ge. Ohne ihre Zustim­mung kann an dem 90 Mil­lio­nen Euro schwe­ren Che­ren­kov Tele­skop Pro­jekt auf dem Roque de Los Much­achos nicht mehr wei­ter gear­bei­tet wer­den.

Es geht immer­hin um 19 Gam­ma­strah­len-Tele­sko­pe (Foto IAC oben) die bis zum Jah­re 2020 errich­tet sein sol­len.

Vom ers­ten japa­ni­schen Pro­to­typ wur­de bereits das Fun­da­ment gegos­sen (Foto). Es soll ähn­lich wie die bereits vor­han­de­nen  MAGIC Tele­sko­pe – nur noch eini­ge Meter grö­ßer – wer­den.

Tech­ni­sche Unstim­mig­kei­ten zwi­schen der Stadt Garafía und ande­ren Behör­den haben bereits seit meh­re­ren Mona­ten die Arbei­ten auf die­ser Bau­stel­le gelähmt. Die not­wen­di­ge Lizenz will Gara­fia aber erst nach ein­ge­hen­der Prü­fung ertei­len …und dazu lässt sich die Gemein­de Zeit.

Was hat überhaupt Garafia mit den Teleskopen zu tun?

Das astro­no­mi­sche Obser­va­to­ri­um auf La Pal­ma befin­det sich auf dem Roque de los Much­achos. Und die­ser Berg gehört zur nord­west­lichs­ten Gemein­de Gara­fia. Bis­her waren Geneh­mi­gun­gen rei­ne Form­sa­che und wur­den sofort abge­seg­net.

Garafías neu­er Bür­ger­meis­ter Mar­tín Taño sieht sich aber in einer ande­ren Rol­le. Ohne sei­ne Bau­ge­neh­mi­gung wird auf der Gemar­kung Gara­fia nicht gebaut. Wie jede ande­re Bau­li­zenz eines nor­ma­len Bür­gers soll auch die Geneh­mi­gung für das Obser­va­to­ri­um nach dem Gesetz gewis­sen­haft geprüft wer­den.

GarafiaNatür­lich spielt auch das Geld eine gewich­ti­ge Rol­le. Bis­her lau­fen die Tou­ris­ten­strö­me in fast 2500 Meter über den Roque. Nur weni­ge Gäs­te ver­schlägt es aber in den Küs­ten­ort San­to Dom­in­go de Gara­fia.

Mit dem Bau des neu­en Info-Zen­trum (Foto) auf dem Roque kön­nen in Zukunft auch Ein­nah­men gene­riert wer­den. Davon möch­te Gara­fia par­ti­zi­pie­ren. Es ist die ein­zi­ge Trumpf­kar­te die der Bür­ger­meis­ter nun aus­spielt.

Schon hat der Direk­tor des Insti­tu­to Astrofí­si­co de Cana­ri­as (IAC), Rafa­el Rebo­lo die Lizenz zum Wei­ter­bau ange­mahnt. Ansons­ten könn­ten die 90 Mil­lio­nen Euro für den geplan­ten Bau von ins­ge­samt 19 soge­nann­ten Che­ren­kov-Tele­sko­pen auf La Pal­ma nach Chi­le gehen. Bis spä­tes­tens 12. Juli 2017 will sich Gara­fia ent­schei­den. Genau zu die­sem Ter­min tref­fen sich näm­lich die betei­lig­ten Wis­sen­schaft­ler aus 20 Län­dern in Deutsch­land und erwar­ten Erklä­run­gen zum Stand des Lizenz­ver­fah­rens in Garafía.

Schuss kann auch nach hinten los gehen

Ein Spiel mit dem Feu­er. Aktu­ell steht noch die Ent­schei­dung zum Stand­ort des weit grö­ße­ren Thir­ty Meter Rie­sen­te­le­skop an. Hier beträgt die Inves­ti­ti­ons­sum­me gan­ze 1,4 Mrd. Dol­lar. Genau die­se Ver­wei­ge­rung zum Wei­ter­bau auf Hawaii haben La Pal­ma als Ersatz­stand­ort erst ins Gespräch gebracht. Wenn die USA (Kali­for­ni­en allein 700 Mio. Dol­lar) aber ähn­li­che Pro­ble­me auf der Isla Boni­ta sieht, kann sehr schnell Chi­le aus­ge­wählt wer­den. Dort ist eine Bau­ge­neh­mi­gung bereits zuge­si­chert. Damit wäre die wei­te­re astro­no­mi­sche Zukunft von La Pal­ma been­det.

Lokal­pa­trio­tis­mus kann in die­sem Fall sehr schnell zum Bume­rang nicht nur für die Gemein­de, son­dern für die gan­ze Regi­on Kana­ri­sche Inseln wer­den. 



Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei