Notlandung: Iberia-Flug La Palma nach Madrid

Iberia

Iberia musste auf Gran Canaria notlanden -

IberiaDer täg­li­che Lini­en­flug Ibe­ria Express 3843 vom Flug­ha­fen Mazo auf La Pal­ma nach Madrid ende­te heu­te mit einer Not­lan­dung.

In der Start­pha­se soll nach Aus­kunft der Ibe­ria (Foto) ein Vogel­schwarm von den Düsen erfasst wor­den sein. Mit einem Vogel im Motor lässt es sich aber nicht gut flie­gen.

Als “Nach­bar” in nur zwei Kilo­me­ter Ent­fer­nung habe ich vol­le Ein­sicht auf die Akti­vi­tä­ten des Flug­plat­zes und war daher Hör- und Augen­zeu­ge.

Gegen 15.00 Uhr wur­de ich an mei­nem Schreib­tisch durch ein lau­tes Tur­bi­nen­ge­räusch auf­ge­schreckt. Es hör­te sich an wie die Moto­ren einer star­ten­den vier­mo­to­ri­gen Her­cu­les in Kom­bi­na­ti­on mit einem Bell Hub­schrau­ber (Tep­pich­klop­fer). Ein unge­wöhn­lich lau­tes Geräusch für einen sonst ruhi­gen Sonn­tag-Nach­mit­tag.

Gera­de konn­te ich noch den star­ten­den Air­bus der Ibe­ria abhe­ben sehen. Ein Grol­len als wür­den im Trieb­werk gera­de die Tur­bi­nen­schau­feln durch­ge­mixt. Mir war klar hier stimmt etwas nicht und erwar­te­te eigent­lich nach einer gro­ßen Platz­run­de wie­der die Lan­dung. Der Air­bus ver­schwand aber Rich­tung Tene­rif­fa.

Tat­säch­lich flog er zum Rei­na Süd­flug­platz Tene­rif­fa wei­ter. Hier wur­de er aber wegen der bes­se­ren Not­lan­de- Mög­lich­kei­ten zum Flug­platz Gan­do nach Gran Cana­ria wei­ter­ge­lei­tet.

Nach einer Stun­de Flug­zeit erwar­te­ten ihn bereits die Ret­tungs­kräf­te. Dort konn­te der Air­bus A320 dann ohne Pro­ble­me not­lan­den. Es gab kei­ne Ver­letz­ten. Die Pas­sa­gie­re wur­den in Hotels auf Gran Cana­ria unter­ge­bracht und sol­len am Mon­tag mit der ers­ten Ibe­ria Maschi­ne nach Madrid gebracht wer­den.

Viel Auf­re­gung aber “Gott­sei­dank” ein gutes Ende.

 



1 Kommentar zu "Notlandung: Iberia-Flug La Palma nach Madrid"

  1. Ulf Kolbenschlag | 25. Juni 2017 um 22:51 | Antworten

    Als Pas­sa­gier des Flu­ges ist der Arti­kel nahe­zu mit den Tat­sa­chen über­ein­stim­mend. Aller­dings sit­zen die meis­ten Pas­sa­gie­re am Flug­ha­fen Gran Cana­ria und sind nicht in Hotels unter­ge­bracht wor­den. Das Manage­ment die­ser Situa­ti­on durch Ibe­ria war grot­ten­schlecht. Kei­ne Infos von Ibe­ria an die eige­nen Mit­ar­bei­ter vor Ort, so dass die­se auch unse­re Fra­gen nicht beant­wor­ten konn­ten. 2 von 3 anwe­sen­den Damen von Ibe­ria sind dann ein­fach ent­nervt gegan­gen. Die drit­te hat durch­ge­hal­ten bis Ablö­sung kam und ist fix und fer­tig gegan­gen. Wei­ter­flug nach Madrid für die meis­ten Pas­sa­gie­re ist nun vor­aus­sicht­lich 2.25 Uhr am Mon­tag. Ibe­ria, so geht’s nicht.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.