Notlandung: Iberia-Flug La Palma nach Madrid

Iberia

Iberia musste auf Gran Canaria notlanden –

IberiaDer tägliche Linienflug Iberia Express 3843 vom Flughafen Mazo auf La Palma nach Madrid endete heute mit einer Notlandung.

In der Startphase soll nach Auskunft der Iberia (Foto) ein Vogelschwarm von den Düsen erfasst worden sein. Mit einem Vogel im Motor lässt es sich aber nicht gut fliegen.

Als „Nachbar“ in nur zwei Kilometer Entfernung habe ich volle Einsicht auf die Aktivitäten des Flugplatzes und war daher Hör- und Augenzeuge.

Gegen 15.00 Uhr wurde ich an meinem Schreibtisch durch ein lautes Turbinengeräusch aufgeschreckt. Es hörte sich an wie die Motoren einer startenden viermotorigen Hercules in Kombination mit einem Bell Hubschrauber (Teppichklopfer). Ein ungewöhnlich lautes Geräusch für einen sonst ruhigen Sonntag-Nachmittag.

Gerade konnte ich noch den startenden Airbus der Iberia abheben sehen. Ein Grollen als würden im Triebwerk gerade die Turbinenschaufeln durchgemixt. Mir war klar hier stimmt etwas nicht und erwartete eigentlich nach einer großen Platzrunde wieder die Landung. Der Airbus verschwand aber Richtung Teneriffa.

Tatsächlich flog er zum Reina Südflugplatz Teneriffa weiter. Hier wurde er aber wegen der besseren Notlande- Möglichkeiten zum Flugplatz Gando nach Gran Canaria weitergeleitet.

Nach einer Stunde Flugzeit erwarteten ihn bereits die Rettungskräfte. Dort konnte der Airbus A320 dann ohne Probleme notlanden. Es gab keine Verletzten. Die Passagiere wurden in Hotels auf Gran Canaria untergebracht und sollen am Montag mit der ersten Iberia Maschine nach Madrid gebracht werden.

Viel Aufregung aber „Gottseidank“ ein gutes Ende.

 

1 Kommentar zu "Notlandung: Iberia-Flug La Palma nach Madrid"

  1. Ulf Kolbenschlag | 25. Juni 2017 um 22:51 | Antworten

    Als Passagier des Fluges ist der Artikel nahezu mit den Tatsachen übereinstimmend. Allerdings sitzen die meisten Passagiere am Flughafen Gran Canaria und sind nicht in Hotels untergebracht worden. Das Management dieser Situation durch Iberia war grottenschlecht. Keine Infos von Iberia an die eigenen Mitarbeiter vor Ort, so dass diese auch unsere Fragen nicht beantworten konnten. 2 von 3 anwesenden Damen von Iberia sind dann einfach entnervt gegangen. Die dritte hat durchgehalten bis Ablösung kam und ist fix und fertig gegangen. Weiterflug nach Madrid für die meisten Passagiere ist nun voraussichtlich 2.25 Uhr am Montag. Iberia, so geht’s nicht.

Was ich noch sagen wollte ...