Rebellion im spanischen Katalonien

Rebellion

Rebellion Barcelona kontra Madrid -

Wie erwar­tet ent­wi­ckelt sich das Refe­ren­dum in der spa­ni­schen Regi­on Kata­lo­ni­en zu einer Rebel­li­on. Die kata­la­ni­sche Poli­zei ver­wei­gert die Befeh­le der Zen­tral­re­gie­rung in Madrid. Die lini­en­treue Guar­dia Civil ist nun ein­ge­setzt um die Wahl zu ver­hin­dern. Bereits dut­zen­de von Ver­letz­ten, gestürm­te Wahl­lo­ka­le und beschlag­nahm­te Wahl­ur­nen.

—————————————

Aktu­el­le NEWS:  Mon­tag 2. Okto­ber 2.017 – 8.00 Uhr – Rund 840 Ver­letz­te – 90 % der Wäh­ler waren für eine Abspal­tung von Spa­ni­en – die Wahl­be­tei­li­gung lag bei 42 % – für Diens­tag haben die Gewerk­schaf­ten in Kata­lo­ni­en einen Gene­ral­streik ange­kün­digt. EU-Kom­mis­si­on bezeich­net Abstim­mung der Kata­la­nen als “ille­gal”.

17.20 Uhr - 465 Ver­letz­te und ein Ende ist nicht abseh­bar. Noch sind die Wahl­lo­ka­le geöff­net und lan­ge Schlan­gen von Wäh­lern war­ten auf Ein­lass. Für den Abend wer­den spon­ta­ne Demons­tra­tio­nen erwar­tet.

15.00 Uhr - bis­her mehr als 300 Ver­letz­te nach Anga­ben der Regio­nal­re­gie­rung – Wäh­ler bewer­fen Poli­zei mit Stei­nen – lin­ke Grup­pie­run­gen ver­su­chen die Gewalt für ihre Zwe­cke zu nut­zen und rufen “Spa­ni­en­weit” zu Demons­tra­tio­nen auf. Sie haben ganz ver­ges­sen, dass span. Natio­na­lis­ten gegen kata­la­ni­sche Natio­na­lis­ten ste­hen und hier lin­ke Ideo­lo­gi­en kei­nen Platz haben.

12.40 Uhr – nach Agen­tur­mel­dun­gen bis­her 40 Ver­letz­te

11.30 Uhr – der Luft­raum für Flug­zeu­ge über Bar­ce­lo­na wur­de ein­ge­schränkt – Poli­zei feu­ert mit Gum­mi-Geschos­sen auf Demons­tran­ten – bereits vie­le Ver­letz­te.

—————————————-

RebellionMit­ten in Euro­pa ist ein blu­ti­ger Macht­kampf zwi­schen den nach Unab­hän­gig­keit stre­ben­den Kata­la­nen und der Zen­tral­re­gie­rung in Madrid aus­ge­bro­chen.

Bis­her meist fried­lich zwi­schen Real Madrid und dem FC Bar­ce­lo­na im Sta­di­on aus­ge­tra­gen, jetzt aber mit Gewalt in den Stra­ßen­zü­gen und Pro­me­na­den von Bar­ce­lo­na und den Orten und Gemein­den in Cata­lun­ya.

Kein Geld mehr für Anda­lu­si­en, Ber­lin und Grie­chen­land – kei­ne wei­te­re Demü­ti­gung durch Madrid – Frei­heit und Selbst­be­stim­mung für ganz Kata­lo­ni­en.

Die Sepa­ra­tis­ten auf der einen Sei­te und der stu­re spa­ni­sche Minis­ter­prä­si­dent Maria­no Rajoy als Ver­tre­ter der Madri­der Zen­tral­re­gie­rung als kom­pro­miss­lo­ser Gegen­spie­ler. Natür­lich ist nach der spa­ni­schen Gesetz­ge­bung Madrid im Recht. Etwas mehr Diplo­ma­tie und Ver­hand­lungs­be­reit­schaft hät­te die blu­ti­ge Rebel­li­on sicher ver­hin­dern kön­nen.

Egal wie sich die nächs­ten Tage auch ent­wi­ckeln – die Schwel­le zur Rebel­li­on, Meu­te­rei, Putsch oder gar zum Bür­ger­krieg ist über­schrit­ten. Spa­ni­en ste­hen hei­ße Tage bevor.

Mit einem sehr unwoh­len Gefühl wird auch aus der süd­lichs­ten spa­ni­schen Regi­on Islas Cana­ri­as und aus La Pal­ma die Ent­wick­lung mit Sor­ge beob­ach­tet.

Nach­fol­gend die wich­tigs­ten Arti­kel aus Twit­ter, Face­book und den Redak­tio­nen.  Als New­sti­cker  immer mit den aktu­ells­ten Nach­rich­ten und der jüngs­ten Ent­wick­lung.

 

 



Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei