Unwetter: AIDAblu kann nicht einlaufen

AIDAblu

Kanarenkreuzfahrt ohne Besuch auf La Palma -

AIDAbluEine Schlecht­wet­ter­front hielt den Kapi­tän der AIDA­b­lu heu­te davon ab La Pal­ma anzu­lau­fen.

Auf der 10-tägi­gen Kana­ren, Portugal& Spa­ni­en Rou­te soll­te am heu­ti­gen Sams­tag, dem 25. Novem­ber 2017 Stop im Hafen von San­ta Cruz de La Pal­ma sein.

Blitz und Don­ner mit Dau­er­re­gen und kräf­ti­gen Win­den ließ die AIDA­b­lu kurz vor der Hafen­ein­fahrt abdre­hen.

Es ist immer die Ent­schei­dung des Kapi­täns ob ein Hafen als sicher gilt. Er trägt die Ver­ant­wor­tung für sein 350 Mio. Euro teu­res Schiff und sei­ne 2500 Pas­sa­gie­re. Zudem hat das Gobi­er­no de Cana­ri­as (Regie­rung) die höchs­te Unwet­ter-Warn­stu­fe aus­ge­ru­fen. Vie­le Stras­sen und Wan­der­we­ge sind dann auto­ma­tisch gesperrt.

Bereits am Frei­tag zeich­ne­te sich bei dunk­len Wol­ken und auf­kom­men­dem Wind das Unwet­ter ab. Die Gäs­te der AIDA­sol (Foto) konn­ten noch fast tro­cke­nen Fus­ses die Schön­hei­ten von La Pal­ma bewun­dern.

Am frü­hen Sams­tag-Mor­gen zog dann die Unwet­ter­front mit Blitz und Don­ner auf. Bis zu 100 Liter/m² Nie­der­schlag und Wind­bö­en von über 90 km/h wer­den erwar­tet. Alles aber bei erfreu­lich war­men Tem­pe­ra­tu­ren um die 22°C.

Bei Regen und Sturm macht es den Kreuz­fahrt­gäs­ten sicher kei­ne gro­ße Freu­de die Insel zu erkun­den. Durch die stei­len Ber­ge und Bar­ran­cos kön­nen sich plötz­lich Rinn­sa­le in gefähr­li­che Sturz­flu­ten ver­wan­deln. Auch der durch das Unwet­ter zu erwar­ten­de Stein­schlag und die beschei­de­ne Fern­sicht sind wahr­lich kein Genuss.

AIDAblu – Lehren aus der Vergangenheit

Zu gut ist wahr­schein­lich im Kopf des Kapi­täns noch das AIDA-Deba­kel vom Jah­re 2010 vor­han­den. Damals muss­te die AIDA wegen star­ker Fall­win­de vor­zei­tig die Taue kap­pen um nicht gegen die Hafen­mau­er gedrückt zu wer­den. Die am Spät­nach­mit­tag zurück­keh­ren­den 129 Aus­flugs­gäs­te durf­ten aus der Fer­ne ihrem Schiff hin­ter­her win­ken und für die nächs­ten drei Tage auf La Pal­ma Gäs­te blei­ben. Alle Fähr- und Flug­ver­bin­dun­gen waren unter­bro­chen.

AIDAbluGan­ze Arbeit leis­te­te auch die Dünung im Hafen von La Pal­ma im Febru­ar 2015.  Hier war das TUI Mein Schiff 3 ver­taut.

Wie einen Fla­schen-Kor­ken hat das Kreuz­fahrt­schiff die­sen Pol­ler ein­fach her­aus geris­sen. Damit aber nicht genug. Ins­ge­samt drei ton­nen­schwe­re Pol­ler flo­gen mit einem lau­tem Knall davon – hier zum nach­le­sen.

Stark­win­de for­der­ten auch das Geschick des Kapi­tän der AIDA­stel­la her­aus um in den Hafen von San­ta Cruz de La Pal­ma am 18.02.2014 zu gelan­gen.

Erst beim 3. Ver­such gelang die Hafen­ein­fahrt. Dies habe ich in einem klei­nen Video doku­men­tiert.

Der Flug­ver­kehr ver­läuft bis­lang nor­mal. Zuneh­men­de Fall­win­de die seit­lich auf den Flug­ha­fen Mazo tref­fen sind aber bereits zu regis­trie­ren. Das Regen­zen­trum liegt auf der West­sei­te der Insel (Punt­agor­da 35 l/ El Paso 23 l). Im Osten ist nur leich­ter Nie­der­schlag zu ver­mel­den. Alle aktu­el­len Infos auf mei­ner Wet­ter­sei­te.



Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei