Sturmtief EMMA fegt über die Kanaren

Sturmtief EMMA

Auf La Palma steht fast alles still -

Sturmtief EMMASturmtief Emma leis­tet ganze Arbeit. Über­flutete Ort­steile, abgeknick­te Bäume und Pal­men, Stein­schlag, Erdrutsch und stornierte Flüge.

Mit über 135 km/h tobt seit gestern das Sturmtief EMMA über La Pal­ma. Ergiebige Nieder­schläge von bis zu 65 L/m² gestern in Miraflo­res (San­ta Cruz de La Pal­ma). Wie ein riesiger Wirbel­sturm liegt das Tief­druck­ge­bi­et west­lich der Kanaren auf dem Atlantik.

Noch ist es nicht vor­bei. Auch für Mittwoch gilt die AEMET Wet­ter­warn­stufe “Orange” für starke Winde und “Gelb” für hohen Wellen­gang. Bis min­destens 24.00 Uhr in die Nacht auf Don­ner­stag soll das Unwet­ter andauern. Nach der Apal­met Regen-Grafik kommt noch einiges an Nieder­schlag über die Insel.

Sturmtief EMMA

Ein Großteil der Flüge musste bere­its am Dien­stag aus­fall­en. Durch die starken Fall­winde auf der Ost­seite war der Flug­platz Mazo nicht anzu­fliegen. Mehrere abge­broch­ene Lan­de­manöver erzwan­gen dann eine Lan­dung auf dem Süd­flughafen von Tener­if­fa. Rund 300 Touris­ten die ihren Heim­flug nicht antreten kon­nten, wur­den zeitweise in der leer ste­hen­den Kaserne El Fuerte bei San­ta Cruz de La Pal­ma unterge­bracht.

Auch nur wenige insu­lare Bin­ter-Flüge kon­nten durchge­führt wer­den. Heute dürfte es nicht viel bess­er ausse­hen. Bis 9.00 Uhr gab es noch keine Flug­be­we­gung auf unserem “inter­na­tionalen” Flughafen. Die Fähren sind allerd­ings in Betrieb.

Sturmtief EMMA wütet weiter

Sturmtief EMMAViele Straßen und Wege sind wegen Erdrutsch und umgestürzter Bäume ges­per­rt. Alle Wan­der­wege, die Caldera de Taburi­ente oder auch Los Tilos sind geschlossen. Es ist gefährlich sich im Moment im Freien zu bewe­gen. Umgestürzte Palme auf dem Hafen­park­platz in San­ta Cruz (Fotos Jorge Gon­za­les).

Das Gob­ier­no de Canarias hat alle Schulen auf den West­in­seln (La Pal­ma, La Gomera, El Hier­ro) und auch Gran Canaria für heute geschlossen.

Sturmtief EMMAAuch alte Lor­beer­bäume, wie auf dem Foto beim Insel­heilig­tum Las Nieves, brachen unter dem Sturm zusam­men.

Abgedeck­te Däch­er und Schä­den in der Land­wirtschaft sind noch nicht über­schaubar. Ger­ade in den beson­ders win­dan­fäl­li­gen Bana­nen-Plan­ta­gen im Nor­dosten um Los Sauces und im West­en dürften bis jet­zt schon große Ver­luste ent­standen sein.

 

Sturmtief EMMADer hohe Wellen­gang im West­en mit bis zu 6 Meter­wellen hat den Ort­steil Bom­bil­la bei Puer­to Naos (Gemeinde Los Llanos) unter Wass­er geset­zt.

Tosendes Meer nicht nur in Puer­to Naos (Foto Web­cam) oder in Puer­to de Taza­corte sind ein beein­druck­ender Anblick. Genü­gend Abstand hal­ten — das Meer ist nicht zu unter­schätzen — gilt als Rat. 

Es ist jet­zt bere­its das dritte Unwet­ter inner­halb eines Monats.

Bleibt abzuwarten was uns heute das Sturmtief EMMA noch so alles bringt. Ich bleibe am Ball und werde über die weit­ere Entwick­lung bericht­en.

 



7 Kommentare zu "Sturmtief EMMA fegt über die Kanaren"

  1. Danke für das Update. Wir sitzen auf Tener­if­fa und woll­ten eigentlich nach La Pal­ma. Es soll gegen 19 Uhr mit der Fähre weit­erge­hen. Klingt aber so, als wäre das nicht möglich? Ich warte auf das näch­ste Update. 🙂

  2. Am Wet­ter hat sich bis jet­zt (16.30 Uhr) nichts geän­dert. Viel Regen und Sturm. Die Fähren (Olsen und Armas) wer­den aber bes­timmt fahren. Wird allerd­ings auf dem Meer etwas unruhig.

  3. Es fährt ange­blich heute keine Fähre mehr. Condor/Thomas Cook ver­sor­gen uns super. Wir wer­den jet­zt in ein Hotel auf Tener­if­fa gebracht, mor­gen geht es weit­er nach La Pal­ma. Bleibt abzuwarten auf welchem Weg… 🙂

  4. Die Pas­sagiere, die mit Easy­jet am Dien­stag um 17:15 nach Berlin fliegen soll­ten, ver­brin­gen die 2. zusät­zliche Nacht auf La Pal­ma.…..

  5. Seit heute Mor­gen fahren zumin­d­est die Fähren wieder. Um 7.00 Uhr hat die Fred Olsen auf La Pal­ma abgelegt. Die AIDAvi­ta scheint auch in den Hafen gekom­men zu sein.

  6. Danke für die Updates…fliege näch­ste Woche Mittwoch nach La Pal­ma, hoffe es hat sich bis dahin beruhigt…

  7. Rüdiger Henze | 6. März 2018 um 12:09 | Antworten

    Und wir hat­ten Glück gehabt. 1 +1/2 Wochen nur gutes Wet­ter. Danach Abküh­lung und zeitweilig Regen. Abreise am 26.02.18. 2014 im Jan­u­ar hat­ten wir den dama­li­gen Sturm erlebt.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .