Doch ein gutes Jahr 2016 für La Palma?

Jahr

Die Zeit weilt, eilt, teilt und heilt -

JahrSchon wieder ist ein Jahr ver­gan­gen. Licht­blicke — aber auch Katas­tro­phen hat das ver­gan­gene Jahr für La Pal­ma gebracht.

Der Touris­mus boomt. Wirtschaftlich hat der Anstieg des Touris­mus Glan­zlichter geset­zt. Hote­laus­las­tun­gen bis zu 95 % gab es so auf La Pal­ma die let­zten 10 Jahre nicht mehr.

Selb­st Gäste denen Wan­dern oder die Natur bish­er nur zweitk­las­sig erschien, besucht­en die Isla Verde. Pauschal­touris­mus und All-inclu­sive waren die Ren­ner.

Neue Flugverbindun­gen aus Nor­we­gen, Schwe­den, Frankre­ich oder der Schweiz und mehr Flüge aus Eng­land, Deutsch­land und Hol­land ließen und lassen die Touris­ten­zahlen anschwellen.

Genaue Zahlen liegen noch nicht vor, aber die Touris­tik-Mach­er lassen sich schon feiern. Eine Steigerung der Flug­gastzahlen um 30 % dürfte für 2016 wahrschein­lich sein.

Hat­ten die Plan­er beim Aus­bau unseres Mam­mut-Flug­platz Mazo vor Jahren doch die richtige zukun­ftsweisende Erleuch­tung und Intu­ition?

Natür­lich ist vieles den glob­alen Krisen­her­den in Ägypten, Tune­sien oder der Türkei geschuldet. Ersatzziele mussten für die Touris­tik-Konz­erne her. Mit 5 Stun­den Flugzeit und einem früh­ling­shaften Kli­ma auch im Win­ter, war schnell La Pal­ma als neues Urlaub­sziel gefun­den.  Freie Bet­tenka­paz­itäten standen zur Ver­fü­gung und ein Direk­t­flug ohne großes Umsteigen möglich.

Das Jahr der Kreuzfahrtschiffe

Auch die Kreuz­fahrtschiffe änderten im abge­laufe­nen Jahr ihre Routen. Allein drei AIDA-Schiffe, das TUI “Mein Schiff 2” oder die Flotte von P&O und Cunard laufen jet­zt regelmäs­sig La Pal­ma und auch die bish­er vergesse­nen Inseln La Gomera und El Hier­ro an. Noch nie haben so viele Cruis­es die kanarischen West­in­seln ange­laufen.

Aber auch kleinere Schiffe und Zwei- oder Dreimast­segler sind immer häu­figer im Hafen von San­ta Cruz de La Pal­ma zu sehen.

Jahr

Bis zu 6000 Kreuz­fahrt-Gäste stür­men an Spitzen­t­a­gen die Isla Boni­ta. Ger­ade noch zu verkraften. Mehr sollte es dann doch nicht sein. Die Inselidylle mit ihrer beschaulichen Ruhe wird gestört und vertreibt vielle­icht die alten Stam­mgäste die die Ein­samkeit und die Stille lieben.

Des einen Freud, des anderen Leid. Ein gesun­des Mit­tel­maß muss gefun­den wer­den …und es darf vor allem nicht die Baulöwen und das Cabil­do zu neuen Hotelkom­plex­en ani­mieren. Weniger ist mehr und nicht die Fehler der benach­barten Inseln bege­hen.

Jäh kann der Touris­mus abstürzen. Spätestens — wenn die Krisen-Des­ti­na­tio­nen wieder zu sicheren Urlaub­szie­len wer­den. Die Zeit heilt alle Wun­den — beson­ders im Touris­mus. Beim direk­ten Preisver­gle­ich haben die Kanaren dann schlechte Karten.

Du kannst die Uhr anhalten, aber niemals die Zeit

JahrDieser spanis­che Spruch gilt auch hier.

La Pal­ma gilt es in sein­er Ursprünglichkeit zu erhal­ten. Vieles hat sich in den let­zten 20 Jahren verän­dert. Das Flair, die gemütliche Atmo­sphäre und die Einzi­gar­tigkeit dieser schnuck­e­li­gen Insel ist aber weit­er­hin über­all spür­bar.

Das ist es was wir lieben und wofür wir auch kämpfen wür­den. Ein Klein­od das nicht vom Touris­mus und den Konz­er­nen gefressen wer­den darf.

Das Brot hat keine Beine, aber es bewirkt das Gehen. Auf La Pal­ma allerd­ings im insel­typ­is­chen Schle­ich­gang.

Eine geplante Auto­bahn, mehrere Golf­plätze oder eine gigan­tis­che Brücke über die Schlucht der Todesäng­ste im Bar­ran­co de Las Angus­tias wurde nie umge­set­zt. Lassen wir Jahre verge­hen, dann hat sich vielle­icht auch dieses Ansin­nen von allein erledigt.

… und weit­eres hat sich im Jahr 2016 ereignet.

Der High­tech Roque de Los Mucha­chos bekam astronomis­chen Zuwachs und die Wald­brand-Katas­tro­phe im Süden vom Som­mer nicht zu vergessen. Dazu aber in den näch­sten Tagen mehr.

 



Kommentar hinterlassen zu "Doch ein gutes Jahr 2016 für La Palma?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .