Vulkantube Todoque auf La Palma

Vulkanhöhle Todoque

Wird Vulkanhöhle Todoque bald eröffnet?

Vulkantube TodoqueBald können die Besucher erhaben über das Lavafeld des Vulkan San Juan auf La Palma spazieren. Eine rund 450 Meter lange Promenade mit einer Brücke führt über den Lavastrom des 1949 ausgebrochenen Vulkan San Juan bei Todoque auf der Westseite der Insel. Sie bildet den Zugang zur Vulkantube Todoque die auf 300 Meter Länge ausgebaut und begehbar werden soll. Bisher war es nur schwierig möglich den scharfkantigen Lavastrom zu durchqueren. Der Besuch der Vulkantube Todoque selbst sogar lebensgefährlich. Eine oft nur wenige Zentimeter dicke Höhlendecke musste bei der Suche nach dem versteckt liegenden Höhleneingang mehrfach – oft unbewusst – überquert werden. Im Höhlenbereich kann bereits das Auffliegen der dort lebenden Tauben, Steinschlag auslösen. Mehrfach habe ich das bei meinen Exkursionen erlebt. Die Vulkantube selbst ist 1,7 km lang und streckenweise, bei einer Kopfhöhe von 60 cm, nur auf dem Bauch zu passieren.

Wie ist die Vulkantube Todoque entstanden?

Eingestürzte Vulkantube TodoqueSo sieht ein eingebrochenes Teilstück einer Nebenröhre aus (Foto links). Flüssige und 1000 bis 1100°C heiße Lava ergoß sich im Juni 1949 aus einem der drei Eruptionsöffnungen des San Juan in 1900 Meter Höhe und schoss über 7 km zu Tal. Der zunächst offene Lavakanal kühlte sich an den Rändern zunehmend ab und bildete immer höher wachsende Seitenwände, die schließlich den Lavastrom einschlossen. Die noch flüssige Lava im Innern dieser sich bildenden Röhre floss nun isoliert weiter Richtung Meer ab. Mit Erlöschen der Vulkan Eruption leerte sich die Röhre und hinterließ die Lavatube, -röhre oder auch Vulkanhöhle Todoque. Näheres hier zur Vulkaneruption des San Juan und der Vulkantube Todoque.

Vulkantube Todoque… und das wird das neue Info Center im Lavastrom bei Todoque.  Ein mit Lavabrocken verkleidetes Gebäude, das sicher nach Fertigstellung auch die Kasse beherbergen wird. Natural del Tubo Volcanico Todoque oder auch Cueva de las Palomas (Taubenhöhle) soll es benannt werden. Über die Namengebung ist man sich noch nicht einig. Klar ist aber, dass mit dieser Erschließung auch der normale „Tourist“ gefahrlos einige hundert Meter durch die Vulkantube Todoque spazieren kann. Er bekommt im bizarren Lavafeld einen „Überblick“ über die Gewalt und das Ausmass einer Vulkaneruption. Es wird sicher ein Touristenmagnet, wie schon der Vorzeigevulkan San Antonio im Süden bei Fuencaliente und damit eine Konkurrenz.

und die Baukosten der Vulkantube Todoque

Vulkantube Todoque BautafelEs ist auf den Kanaren schon typisch, dass die Baukosten auf Heller und Pfennig im voraus ermittelt werden. 1.863.633 Euro und 91 Cent steht groß links auf der Tafel. Es ist ein Witz – wahrscheinlich aber die Vorgabe der Geldgeber – da jeder weiß, dass dieses Limit noch nie eingehalten wurde. Immer kommen noch einige Tausend Euro oder auch mehr am Ende dazu. Zeit bis zur Fertigstellung wurde viel eingeplant. Am 24.6.2017 ist Einweihung (steht auch auf der Bautafel). Nach meinem Eindruck dürfte das Projekt bereits bis Mitte 2015 fertig sein. Ob es in die Landschaft passt und ob dieser hohe Aufwand notwendig ist, darf dann der Besucher selbst beurteilen. Es wäre sicher mit weniger Geld und Aufwand möglich gewesen.  Wo genau die Mittel dazu herkommen, konnte ich nicht feststellen. Mit Brüssel und Madrid liege ich sicher nicht daneben. Aber einem geschenkten Gaul, schaut man auch nicht ins Maul.

2 Kommentare zu "Vulkantube Todoque auf La Palma"

  1. Hallo,

    war 2013 vor Ort, ohne einheimischen erfahrenden Führer und Kletterabsicherung ,auf
    keinem Fall betreten.

    Gruß

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.