Nur Blut und Tränen für Francis Drake auf La Palma

Francis Drake

Pirat und Freibeuter seiner Majestät erlitt bittere Niederlage –

Francis DrakeEine große Armada von 24 Schiffen und Galeonen des gefürchteten englischen Piraten Francis Drake versuchte im Jahre 1585 La Palma zu erobern. Die spanischen Verteidiger konnten den Angriff erfolgreich abwehren und das Führungsschiff versenken.

Am 13. November wird seither im Gedenken an die erfolgreiche Verteidigung gedacht. Auf der Festung Castillo de Santa Catalina an der Küste der Hauptstadt Santa Cruz de La Palma wird in traditionellen Uniformen der Sieg über Francis Drake mit dem Hissen der alten Flagge gefeiert.

Nach dem verheerenden Überfall 1553 durch den französischen Korsaren Francois Le Clerk – auch unter dem Namen „Pata de Palo“ (das Holzbein) bekannt – und der Brandschatzung der Hauptstadt, wurde aufgerüstet. Drei Befestigungsbollwerke wurden auf der Küstenlinie angelegt.

Am heutigen Hafen in Nähe des Postamtes die südliche Anlage, das Castillo de Santa Catalina im Mittelbereich und am nördlichen Stadtende eine inzwischen abgerissene Befestigung. Nicht zu verwechseln mit dem erst im Jahre 1820 erbauten Castell de la Encarnacion über dem Barranco de Las Nieves (ausführlich erklärt im La Palma Buch).

Francis Drake

Viel gab es damals in Santa Cruz de La Palma zu holen. Große Lager mit Wein und Zucker und Gold und Silber aus den Beutezügen aus der neuen Welt. Der Hafen von Santa Cruz galt als der dritt-wichtigste Umschlagplatz im spanischen Imperium.

Francis Drake unterschätzte die Verteidigungskraft

Unter Führung seines Kommandoschiffes Buenaventura näherte sich Francis Drake mit seiner Armada von rund 2000 Mann Besatzung über Puntallana von Norden der Hauptstadt. Mit einem Kaperbrief der englischen Königin Elisabeth in der Tasche war es ihm erlaubt, spanische Schiffe zu entern. Er durfte auch Schätze oder deren Warenbestand — teilweise auch zugunsten der englischen Staatskasse — übernehmen.

Ein Scheinangriff von einigen kleineren Schiffen auf der Westseite gegen Puerto Tazacorte wurde von den Palmeros rechtzeitig durchschaut.

Francis DrakeEs sollte ein einfacher und schneller Angriff auf La Palma werden.

Doch die Hauptkanone der Stadt, die 375 cm lange und 14 cm im Kaliber starke „Skorpion„, konnte die Flotte schon weit vor der Küste erreichen. Diese Kanone war übrigens auch zeitweise im Tower von London im Einsatz.

Nachdem die Buenaventura zerstört und Francis Drake nach der Chronik seine Hand verloren hatte, wurde der Angriff abgeblasen. Ganz so schwierig hatte er sich die Mission und den Abwehrwillen der Insulaner nun auch nicht vorgestellt.

Es ging mit der Flotte weiter Richtung Karibik um sein Hauptziel, die Städte von Santo Domingo (Dominikanische Republik) und Cartagena de Indias (Kolumbien) zu besetzen. Hier war Francis Drake erfolgreicher.

 

Kommentar hinterlassen zu "Nur Blut und Tränen für Francis Drake auf La Palma"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.