Nur Blut und Tränen für Francis Drake auf La Palma

Francis Drake

Pirat und Freibeuter seiner Majestät erlitt bittere Niederlage -

Francis DrakeEine große Arma­da von 24 Schif­f­en und Gale­o­nen des gefürchteten englis­chen Pirat­en Fran­cis Drake ver­suchte im Jahre 1585 La Pal­ma zu erobern. Die spanis­chen Vertei­di­ger kon­nten den Angriff erfol­gre­ich abwehren und das Führungss­chiff versenken.

Am 13. Novem­ber wird sei­ther im Gedenken an die erfol­gre­iche Vertei­di­gung gedacht. Auf der Fes­tung Castil­lo de San­ta Catali­na an der Küste der Haupt­stadt San­ta Cruz de La Pal­ma wird in tra­di­tionellen Uni­for­men der Sieg über Fran­cis Drake mit dem Hissen der alten Flagge gefeiert.

Nach dem ver­heeren­den Über­fall 1553 durch den franzö­sis­chen Kor­saren Fran­cois Le Clerk — auch unter dem Namen “Pata de Palo” (das Holzbein) bekan­nt — und der Brand­schatzung der Haupt­stadt, wurde aufgerüstet. Drei Befes­ti­gungs­boll­w­erke wur­den auf der Küsten­lin­ie angelegt.

Am heuti­gen Hafen in Nähe des Post­amtes die südliche Anlage, das Castil­lo de San­ta Catali­na im Mit­tel­bere­ich und am nördlichen Stad­tende eine inzwis­chen abgeris­sene Befes­ti­gung. Nicht zu ver­wech­seln mit dem erst im Jahre 1820 erbaut­en Castell de la Encar­na­cion über dem Bar­ran­co de Las Nieves (aus­führlich erk­lärt im La Pal­ma Buch).

Francis Drake

Viel gab es damals in San­ta Cruz de La Pal­ma zu holen. Große Lager mit Wein und Zuck­er und Gold und Sil­ber aus den Beutezü­gen aus der neuen Welt. Der Hafen von San­ta Cruz galt als der dritt-wichtig­ste Umschlag­platz im spanis­chen Imperi­um.

Francis Drake unterschätzte die Verteidigungskraft

Unter Führung seines Kom­man­doschiffes Bue­naven­tu­ra näherte sich Fran­cis Drake mit sein­er Arma­da von rund 2000 Mann Besatzung über Pun­tal­lana von Nor­den der Haupt­stadt. Mit einem Kaper­brief der englis­chen Köni­gin Elis­a­beth in der Tasche war es ihm erlaubt, spanis­che Schiffe zu entern. Er durfte auch Schätze oder deren Warenbe­stand — teil­weise auch zugun­sten der englis­chen Staatskasse — übernehmen.

Ein Scheinan­griff von eini­gen kleineren Schif­f­en auf der West­seite gegen Puer­to Taza­corte wurde von den Palmeros rechtzeit­ig durch­schaut.

Francis DrakeEs sollte ein ein­fach­er und schneller Angriff auf La Pal­ma wer­den.

Doch die Haup­tkanone der Stadt, die 375 cm lange und 14 cm im Kaliber starke “Sko­r­pi­on”, kon­nte die Flotte schon weit vor der Küste erre­ichen. Diese Kanone war übri­gens auch zeitweise im Tow­er von Lon­don im Ein­satz.

Nach­dem die Bue­naven­tu­ra zer­stört und Fran­cis Drake nach der Chronik seine Hand ver­loren hat­te, wurde der Angriff abge­blasen. Ganz so schwierig hat­te er sich die Mis­sion und den Abwehrwillen der Insu­lan­er nun auch nicht vorgestellt.

Es ging mit der Flotte weit­er Rich­tung Karibik um sein Hauptziel, die Städte von San­to Domin­go (Dominikanis­che Repub­lik) und Carta­ge­na de Indias (Kolumbi­en) zu beset­zen. Hier war Fran­cis Drake erfol­gre­ich­er.

 



Kommentar hinterlassen zu "Nur Blut und Tränen für Francis Drake auf La Palma"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .