5. Corona-Welle ebbt langsam ab

Corona Test - 5. Corona-Welle

La Palma kann sich langsam erholen -

Die Kana­ri­schen Inseln haben gera­de die 5. Coro­na-Wel­le erlebt. Lang­sam scheint die Zahl der Infi­zier­ten auf dem abstei­gen­den Level zu sein. Schlim­mer als alle vor­he­ri­gen Covid-19 Schü­be star­ben inner­halb einer Woche allein auf La Pal­ma vier Per­so­nen. Ein Viren-Aus­bruch im Hos­pi­tal von La Pal­ma raff­te alle infi­zier­ten Pati­en­ten auf der Inten­siv­sta­ti­on dahin. Älte­re Per­so­nen, die bereits mit Vor­er­kran­kun­gen in kli­ni­scher Behand­lung waren, hat­ten kei­ne Chan­ce mehr.

Das lan­ge her­bei gesehn­te Ende der Coro­na-Pan­de­mie, das jetzt bereits seit 18 Mona­ten wütet, ist noch nicht besiegt. Trotz einer voll­stän­di­gen Impf­quo­te von über 70 Pro­zent gibt es in der 5. Coro­na-Wel­le noch genü­gend Über­trä­ger, die für kran­ke und alte Men­schen den Tod bedeu­ten kön­nen. Viren­trä­ger kön­nen auch bereits geimpf­te sein, aber die Sta­tis­tik lis­tet bei den über­füll­ten Inten­siv­sta­tio­nen auf Tene­rif­fa und Gran Cana­ria 90 Pro­zent unge­impf­te Not­fall­pa­ti­en­ten auf.

Entspannung - 5. Corona-Welle

5. Corona-Welle scheint überstanden!

„Glück“ – ist bei vier Ver­stor­be­nen sicher das fal­sche Wort – liegt auf La Pal­ma heu­te nach Anga­ben der Kran­ken­haus­ver­wal­tung kein Coro­na-Pati­ent mehr auf der Inten­siv­sta­ti­on. Vier Pati­en­ten lie­gen in der Inne­ren Abtei­lung. Ins­ge­samt gibt es auf La Pal­ma heu­te 57 akti­ve Fäl­le.

Ein kräf­ti­ger Rück­gang von ehe­mals 192 akti­ven Fäl­len noch am 24. Juli 2021. So schnell wie die Inzi­denz steigt, fällt die Kur­ve auch wie­der. Bedingt auch durch die ver­mehr­ten Imp­fun­gen – aber nur bedingt, es gibt auch ande­re Fak­to­ren die sicher eine Rol­le spielen.

Etwas Ursachenforschung

Unge­zü­gel­ter Tou­ris­mus, wenn auch getes­tet und teil­wei­se geimpft ist der eine Fak­tor. Das Ver­hal­ten eini­ger Insu­la­ner mit Par­tys oder unter­sag­ten Fami­li­en­fei­ern der ande­re Punkt.

Alles kann aber nicht das schnel­le auf und ab erklä­ren. Es schei­nen natür­li­che bio­lo­gi­sche Vor­gän­ge zu sein, die die Wel­len­be­we­gung steu­ern. Bis die Poli­tik mit restrik­ti­ven Mit­teln reagiert, hat meist von allein bereits der Rück­gang der Neu­in­fi­zier­ten ein­ge­setzt. Die Poli­ti­ker schrei­ben den Erfolg wohl auf ihre Fah­nen, aber es sind nach mei­ner Mei­nung ande­re Kräf­te im Spiel.

Die voll­stän­di­ge Imp­fung macht jetzt im August 2021 bestimmt einen ent­schei­den­den Fak­tor an den nicht in den Him­mel schie­ßen­den Infi­zier­ten und Todes­fäl­len aus. Ohne Imp­fung hät­ten wir wahr­schein­lich mit der neu­en Vari­an­te das Water­loo erlebt.

Impfung - 5. Corona-Welle

Nach­dem es auf den Kana­ren kei­ne aus­sa­ge­kräf­ti­gen Sta­tis­ti­ken gibt, grei­fe ich auf deut­sche Zah­len zurück. Bis­lang sind mehr als 7200 Men­schen in Deutsch­land trotz voll­stän­di­gem Impf­schutz an Covid-19 erkrankt. Das geht aus dem Lage­be­richt des Robert Koch-Insti­tuts (RKI) vom 29. Juli her­vor. Seit dem 1. Febru­ar sei­en 7229 soge­nann­te Impf­durch­brü­che regis­triert wor­den. Das sind 0.7 Pro­zent Impf­durch­brü­che und damit sehr sel­te­ne Einzelfälle.

Imp­fen lohnt sich und bewahrt vor einem schwe­ren Krank­heits­ver­lauf. Damit kann ich kei­nen Impf­geg­ner über­zeu­gen, viel­leicht aber noch ängst­li­che Men­schen bewe­gen, doch das Impf­zen­trum in San­ta Cruz de La Pal­ma oder El Paso auf­zu­su­chen. Noch sind die Imp­fun­gen kos­ten­los und sie ret­ten viel­leicht Dein Leben.



 

Wetteraussichten für La Palma



3 Kommentare zu "5. Corona-Welle ebbt langsam ab"

  1. In Deutsch­land sind bis 30.06.2021 laut Paul-Ehr­lich-Insti­tut 277 Men­schen nach einer Coro­na-Imp­fung ver­stor­ben. Knapp 75 Mio. Impf­do­sen wur­den ver­impft. 90.875 Men­schen sind an oder mit Coro­na zu die­sem Zeit­punkt ver­stor­ben. Am 23.12.2020 sind kurz vor Hei­lig­abend 962 Men­schen ver­stor­ben. Am 23.12.2020 sind in ca. 7 Stun­den so vie­le Men­schen an oder mit Coro­na ver­stor­ben, wie in einem guten hal­ben Jahr an der Imp­fung. Wer bei die­sen Zah­len mehr Angst vor der Imp­fung hat als vor der Erkran­kung, hat mein Mit­leid. Chris­ti­an Dros­ten hat gesagt, dass die Alter­na­ti­ve zur Imp­fung die Infek­ti­on ist. Und Chris­ti­an Dros­ten hat da nach mei­ner Ein­schät­zung eine extrem hohe Fachkompetenz.

    Ich kann die jun­gen Men­schen ver­ste­hen. Sie wol­len irgend­wann auch mal wie­der ohne Abstän­de fei­ern. Wen gilt es denn zu schüt­zen? Doch wohl haupt­säch­lich die Impf­geg­ner. Ganz ehr­lich – wenn ich nach mei­ner Ankunft auf dem Flug­ha­fen von La Pal­ma einen unge­impf­ten 70jährigen Insu­la­ner trotz mei­ner Imp­fung mit Coro­na infi­zie­re und der dann stirbt, ist das – so zynisch es klin­gen mag – natür­li­che Aus­le­se. Ich kann damit gut leben.

    • Manfred Betzwieser | 12. August 2021 um 14:13 | Antworten

      Hal­lo Christian,

      es sind in der Mehr­zahl Aus­län­der – auch vie­le Deut­sche – die alle mög­li­chen Grün­de anfüh­ren, war­um sie die Imp­fung ver­wei­gern. In mei­nem Bekann­ten­kreis bestimmt 20 näher bekann­te Per­so­nen. Ich kann die Ableh­nung auch nicht nach­voll­zie­hen und fin­de es dumm und unüberlegt.
      Viel­leicht sogar rück­sichts­los gegen­über der Gemeinschaft.

      War­um soll ich mir aus per­sön­li­chen Grün­den die Zukunft ver­bau­en, wenn nun vie­le Schran­ken für Unge­impf­te auf­ge­baut werden.

      Imp­fen scha­det nicht, das ist inzwi­schen bewie­sen. Um als Mär­ty­rer dazu­ste­hen, als Per­son mit eige­nem Wil­len, als Indi­vi­dua­list, als Mensch mit eige­nem Glau­ben und um nur mir selbst zu bewei­sen, wel­chen star­ken Cha­rak­ter ich habe, bedarf es die­ser Hal­tung nicht.
      Die wah­re Grö­ße und Stär­ke lässt sich ganz anders bewei­sen. Auch der Mit­mensch ist ein Pro­dukt der Natur, den es zu schüt­zen gilt. Nicht nur die Bäu­me und Pflanzen. 
      Es grenzt schon an Ego­is­mus und Selbst­herr­lich­keit in einem frem­den Land Regeln und Emp­feh­lun­gen aus­zu­schla­gen und sei­ne per­sön­li­che Ideo­lo­gie auszuleben.

      • Hal­lo Manfred,
        ich habe mich aus ganz ego­is­ti­schen Moti­ven imp­fen las­sen. Ich glau­be bzw.hoffe, dass der Impf­stoff kei­ne lang­fris­ti­gen nega­ti­ven Fol­gen hat, weiß es aber nicht. Ich ver­su­che, mich als Ü50 vor einem schwe­ren Ver­lauf zu schüt­zen, falls ich Covid-19 bekom­me. Außer­dem möch­te ich mög­lichst gut geschützt mal wie­der Urlaub machen. Mit „Rück­sicht auf die Gemein­schaft“ über­zeugst du kei­nen Impf­skep­ti­ker. Wenn einer 50jährigen Unge­impf­ten aber der 55jährige eben­falls unge­impf­te Ehe­mann an Covid-19 ver­stirbt, sieht das schon anders aus. Die wird dann viel­leicht doch noch­mal über die Imp­fung nach­den­ken. Ich kann nur jedem aus der ARD-Media­thek „Auf der Covid-Inten­siv­sta­ti­on der Cha­ri­té – Kampf um jeden Atem­zug“ emp­feh­len. Wer sich dann immer noch nicht imp­fen lässt, soll es las­sen. Her­denim­mu­ni­tät wer­den wir über das Imp­fen nicht hin­be­kom­men. Viel­leicht über Imp­fun­gen und Infek­tio­nen. Viel­leicht muss man Coro­na unge­bremst durch die Popu­la­ti­on durch­lau­fen las­sen. Und viel­leicht ist für ein 20jährigen die mög­lichst bal­di­ge Infek­ti­on tat­säch­lich bes­ser als die Imp­fung. Jetzt freue ich mich, in 5 Wochen hof­fent­lich erst­mals auf La Pal­ma zu sein und bei 25°C und einer leich­ten Bri­se mit mei­ner Frau zu wandern… 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*