La Palma: Die Guanchen müssen warten

 Parque Arqueológico de El Tendal -

GuanchenDie Guanchen als Urbevölkerung auf La Pal­ma wurde im 15. Jahrhun­dert von den spanis­chen Erober­ern getötet oder ver­trieben. Nur wenige Spuren aus der Ver­gan­gen­heit sind noch heute vorhan­den.

Die Spanier hat­ten ganze Arbeit geleis­tet um das Andenken an die alte Kul­tur zu tilgen. Ein prim­i­tives und vor allem ungläu­biges Volk hat­te im Anse­hen der Erober­er keinen Stellen- und erst recht keinen Erin­nerungswert.

Erst seit 1995 gab es zaghafte Bemühun­gen die Über­reste zu kon­servieren und entsprechende Fund­stellen zu sich­ern. Eines der jün­geren Pro­jek­te ist der Par­que Arque­ológi­co de El Ten­dal im Nor­dosten von La Pal­ma. Die Guanchen Höhlen von Ten­dal (Las cuevas de El Ten­dal) im Bar­ran­co San Juan, in der Gemeinde San Andrés y Sauces sind schon lange bekan­nt. 

GuanchenZu bei­den Seit­en des Bar­ran­co gab es min­destens 27 Höh­len­woh­nun­gen sowie zwei Sam­mel­grab­höhlen. Die Haupthöh­le ist etwa 56 Meter bre­it, 11 Meter tief und in drei Ebe­nen unterteilt. Im Umfeld der Höh­le befan­den sich auch mehrere Hüt­tendör­fer.

Mehrere Grabungskam­pag­nen der Archäolo­gen nach Guanchen Über­resten  bracht­en über 2.000 Jahre alte Fund­stücke ans Tages­licht. Meist Keramik­teile die Auf­schluss über die Lebens­be­din­gun­gen, Arbeitsweisen und kul­turelle Aspek­te der Guanchen gaben.

Eine der wichtig­sten Guanchen Fund­stellen auf den Kanarischen Inseln — so der Archäologe des Cabil­do de La Pal­ma, Jorge Pais. Weit­ere noch “unent­deck­te Eck­en” gibt es weit­er im Nor­den bei Garafia.

Guanchen

Archäologischer Guanchen Park ist einer der attraktivsten der Kanaren

Ein mod­ernes Besucherzen­trum muss her. Ange­s­pornt durch großzügige Mit­tel aus den EU-Kassen und im Hin­terkopf schon die anstür­menden Touris­ten­massen die Geld in die Kasse brin­gen, ging es ans Werk. Der hochw­er­tige Archäol­o­gis­che Park El Ten­dal ent­stand. Passend als Adler­horst an die südliche Bar­ran­cow­and erbaut, mit Natur­ma­te­ri­alien, Edel­stahl und fein­stem Bei­w­erk.

GuanchenVor zwei Jahren fer­tiggestellt und bis heute noch nicht eröffnet. Vor ver­schlosse­nen Toren stand ich nun zum wieder­holten Male.

Fehlende Papiere, keine Lizenz oder noch keine durchge­führte End­ab­nahme ist zu hören. Kein­er weiß etwas genaues.

Was nützt ein archäol­o­gis­ch­er Touris­ten­mag­net, wenn wegen lah­mender Bürokratie die Türen nicht geöffnet wer­den kön­nen. Inzwis­chen set­zt bere­its der “ros­t­freie Edel­stahl” erste Ros­t­par­tikel an. Vielle­icht war es doch nur die 2. Wahl aus Chi­na. Aber egal …

Bleibt zu hof­fen, dass nicht noch vor der offiziellen Eröff­nung Ren­ovierungs­maß­nah­men durchge­führt wer­den müssen.

Way of Live — made of La Pal­ma mit der insel­typ­is­chen Cabil­do Tran­quil­lo-Men­tal­ität. Poco a poco …irgend wann wird es schon wer­den.  Wenn nicht heute, dann halt mor­gen.

 



Kommentar hinterlassen zu "La Palma: Die Guanchen müssen warten"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.