BRIF Löschbrigade auf Gran Canaria im Einsatz

BRIF Löschbrigade

Der Löschtrupp aus La Palma ist immer sprungbereit -

Die BRIF Lösch­bri­ga­de aus La Pal­ma ist seit dem frü­hen Sonn­tag­mor­gen auf Gran Cana­ria im Ein­satz. Mit zwei Lösch-Hub­schrau­bern und Per­so­nal wur­de die Lösch­bri­ga­de zur Unter­stüt­zung eines Wald- und Flä­chen­bran­des geru­fen.

+++++

Update:

13. August 2019 – 09.30 Uhr – In der Nacht ist ein neu­es Feu­er wei­ter süd­öst­lich bei Tel­de aus­ge­bro­chen. Rasend schnell brei­ten sich die Flam­men in die Zone de Caza­do­res aus. 10 Häu­ser wur­den bereits geräumt. Der alte Brand­herd bei Arten­a­ra und Teje­da hat sich nicht neu ent­facht. Die ers­ten Bewoh­ner konn­ten bereits in ihre Häu­ser zurück­keh­ren.

12. August 201921.00 Uhr – Die Feu­er­front ver­läuft im Moment über 5 Kilo­me­ter Län­ge. Sie bewegt sich in die unbe­wohn­ten Ber­ge hin­auf. An den Steil­hän­gen wird das Löschen immer schwie­ri­ger. Aller­dings kann durch den star­ken Wind jeder­zeit eine bereits gelösch­te Regi­on sich wie­der reak­ti­vie­ren – so der Kri­sen­stab.

15.30 Uhr – Die Brand­zo­ne umfasst jetzt 1500 ha. Immer noch kei­ne Kon­trol­le über das Feu­er. Star­ke Win­de und eine kom­men­de Hit­ze­wel­le erschwe­ren die Lösch­ar­bei­ten. Die BRIF Bri­ga­de Punt­agor­da hat sich zur Ruhe auf die Basis zurück­ge­zo­gen. Mor­gen geht es wie­der ins Ein­satz­ge­biet.

8.30 Uhr – das Feu­er wird durch den Wind wei­ter ange­facht. In der Nacht muss­ten 125 Bewoh­ner von Teje­da eva­ku­iert wer­den. Das zusätz­li­che Lösch­flug­zeug aus Sevil­la ist ges­tern Abend nach Zwi­schen­lan­dung in Marok­ko ein­ge­trof­fen.

11. August 2019 - 20.00 Uhr – Inzwi­schen sind lt. Gobi­er­no 500 bis 600 Feu­er­wehr­leu­te im Ein­satz. Mit einer Her­cu­les Trans­port­ma­schi­ne wur­den wei­te­re mili­tä­ri­sche UME Kräf­te ein­ge­flo­gen. Der Umfang des Brand­her­des beträgt rund 23 Kilo­me­ter. Sor­gen berei­tet der auf­kom­men­de Wind.

18.00 Uhr – noch kei­ne Ent­war­nung. Dafür Sturm­war­nung für Gran Cana­ria am Mon­tag mit Böen bis zu 80 km/h durch die AEMET

15.00 Uhr – mehr als 1000 Bewoh­ner von 10 Orts­tei­len eva­ku­iert. Feu­er nicht unter Kon­trol­le. Bereits weit über 1000 ha abge­brannt.

+++++

Löschhubschrauber

Über 900 Hekt­ar ste­hen auf der Hoch­ebe­ne bei  Arten­a­ra und Teje­da süd­west­lich der Haupt­stadt Las Pal­mas de Gran Cana­ria in Flam­men. Meh­re­re Wei­ler und Pue­blos muss­ten in der ver­gan­ge­nen Nacht eva­ku­iert wer­den.

Mit 9 Lösch­hub­schrau­bern und einem Flä­chen­flug­zeug ver­sucht die Ein­satz­lei­tung das Feu­er zu stop­pen. Meh­re­re hun­dert Feu­er­wehr­leu­te und die mili­tä­ri­sche Uni­dad Mili­tar de Emer­gen­ci­as (UME) aus Tene­rif­fa ist bereits im Ein­satz.

Brandursache bekannt

Aus­ge­löst wur­de der Brand wahr­schein­lich bei Schweiß­ar­bei­ten durch einen 55-jäh­ri­gen Mann. Am Sams­tag gegen 12.00 Uhr ging der ers­te Anruf bei der Not­ruf­zen­tra­le ein. Am Abend glaub­te die Ein­satz­lei­tung das Feu­er weit­ge­hend unter Kon­trol­le zu haben.

Hef­ti­ge Win­de ent­fach­ten in der Nacht das Feu­er aber erneut und trei­ben inzwi­schen die Feu­er­front auf Cuen­ca de Teje­da y el Pinar de Tama­da­ba zu. Zwei Feu­er­wehr­leu­te muss­ten bereits nach Anga­ben des Roten Kreu­zes mit Brand­ver­let­zun­gen behan­delt wer­den.

Zur wei­te­ren Unter­stüt­zung sol­len Lösch­flug­zeu­ge aus Anda­lu­si­en ange­for­dert wer­den. Auf­grund der gro­ßen Ent­fer­nung kön­nen sie aber frü­hes­tens erst am Mon­tag auf Gran Cana­ria ein­tref­fen.

Wald­brän­de in den Som­mer­mo­na­ten gibt es auf den Kana­ren alle Jah­re wie­der. Beson­ders die stark bewal­de­ten Inseln La Gome­ra und La Pal­ma, aber auch Gran Cana­ria kön­nen davon ein Lied sin­gen. Die Brand­vor­sor­ge und die tech­ni­schen Hilfs­mit­tel sind inzwi­schen sehr weit aus­ge­reift.

Der schnelle Retter – die BRIF Löschbrigade

Mit der mobi­len BRIF Lösch­bri­ga­de (Fotos) mit ihren Heli­ko­ptern kann schnell und über­all, selbst in stei­len Bar­ran­cos, ein Feu­er bekämpft wer­den. Wich­tig ist die rasche Alar­mie­rung. Hat sich das Feu­er bereits aus­ge­brei­tet und in die Abhän­ge gefres­sen, ist das nur noch mit gro­ßem per­so­nel­len und tech­ni­schen Auf­wand mög­lich.

Löschhubschrauber

Die in Punt­agor­da im Nord­wes­ten von La Pal­ma sta­tio­nier­te BRIF Lösch­bri­ga­de kommt auch – wie heu­te wie­der gesche­hen – auf den Nach­bar­in­seln zum Ein­satz.

Die gro­ßen Kana­ren Wald­brän­de der Ver­gan­gen­heit wur­den nicht durch die Natur (Blitz­schlag) oder durch tech­ni­sche Ein­rich­tun­gen (Über­land­lei­tung), son­dern durch leicht­sin­ni­ge Men­schen aus­ge­löst. Ob es Schweiss­ar­bei­ten (Gran Cana­ria), ein Feu­er­werk in Tiga­la­te (La Pal­ma) oder das Ver­bren­nen von WC-Papier in Jedey (La Pal­ma) war.

Gegen die Dumm­heit beim Umgang mit Feu­er ist lei­der bis heu­te noch kein Kraut gewach­sen. Die­se „Idio­ten“ neh­men fahr­läs­sig und unbe­dacht die Zer­stö­rung der Natur, frem­den Eigen­tums und selbst den Tod von Men­schen in Kauf.



Wetteraussichten für La Palma

Kommentar hinterlassen zu "BRIF Löschbrigade auf Gran Canaria im Einsatz"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.