Quelle Fuente Guayrin im 3. Anlauf

Quelle

Die Quelle auf der Cumbre von La Palma -

Quelle - Fuente GuayrinEs war jetzt der 3. Anlauf zur Fuen­te Guay­rin auf der Cumbre Nue­va zu gelan­gen. Eine sel­te­ne Quel­le hoch in den Ber­gen von La Pal­ma auf 1235 Höhenmetern.

Bis auf eine klei­ne Quel­le am Roque de Los Much­achos und im Vul­kan Mar­tin auf der Vul­kan­rou­te, ist mir auf La Pal­ma kei­ne Quel­le bekannt, die so dicht unter einem Gip­fel Was­ser spendet.

Seit eini­ger Zeit weist ein klei­nes Schild in Nähe des Reven­tón Pass ober­halb von El Paso bei den Funk­tür­men, auf einen klei­nen Pfad hin, der auf der Ost­sei­te hin­ab führt.

Der Wan­der­weg auf dem Berg­grat führt rund 5 oder 6 Kilo­me­ter von El Pilar aus Rich­tung Nor­den und ist oft von star­ken Win­den und den Pas­sat­wol­ken ein­ge­hüllt. Die par­al­lel dazu ver­lau­fen­de stark ver­wach­se­ne Forst­stra­ße ist nur mit einem Gelän­de­fahr­zeug, im Som­mer mit viel Staub und im Win­ter mit tie­fen Was­ser­lö­chern, zu befahren.

Die Fuente Guayrin endlich gefunden

Meh­re­re Ver­su­che die Fuen­te Guay­rin in der Ver­gan­gen­heit zu errei­chen sind am Wet­ter und einem zu rut­schi­gen Pfad oder an den sich ver­zwei­gen­den Pfa­den ohne Kenn­zeich­nung gescheitert.

Die Fuen­te Guay­rin liegt links des Pfa­des am Ein­gang eines Bar­ran­cos das hin­un­ter bis zum Atlan­tik führt. Durch den dschun­gel­ar­ti­gen Bewuchs gibt es kei­ne gro­ße Sicht­wei­te oder Ori­en­tie­rungs­mög­lich­keit. Immer dem Pfad links­sei­tig (Nor­den) fol­gen, bis Was­ser­roh­re auf­tau­chen. Ab hier ist es dann ein­fach ein Pla­teau um die Fuen­te Guay­rin zu errei­chen. Der Pfad führt steil und mit vie­len Keh­ren nach unten und dürf­te 1,5 Kilo­me­ter lang sein. Der Höhen­un­ter­schied zum Pass beträgt rund 120 Höhen­me­ter. Ein Ort an dem schon lan­ge Zeit kein Mensch mehr war.

Quelle - Fuente Guayrin

Jakob war der Ers­te auf dem Wassertank

Zuerst taucht ein Was­ser­tank auf, von dem meh­re­re Roh­re abzwei­gen. Wo die­se Lei­tun­gen hin­füh­ren war nicht fest­zu­stel­len. Aus dem Über­lauf kom­men rund 1 bis 2 Liter fri­sches Quell­was­ser pro Minu­te auch jetzt im Hoch­som­mer (Juli 2021). Die eigent­li­che Quel­le liegt ober­halb des Tanks an einer stei­len ver­moos­ten Felswand.

Quelle

Aus klei­nen Löchern und Spal­ten tröp­feln ohne Unter­bre­chung Was­ser­trop­fen auf den mit Moos über­wu­cher­ten Fels und sam­meln sich am Fuße in einer Rin­ne. Eine Quel­le die sicher schon die Guan­chen (Urein­woh­ner) bei ihrer Gip­fel­über­que­rung von Las Bre­ñas und dem heu­ti­gen San Pedro/ San­ta Cruz de La Pal­ma nach Wes­ten schätz­ten und nutz­ten. Damals gab es noch kein Los Llla­nos oder El Paso. Nur Todo­que oder Tija­ra­fe sind bekann­te Guan­chen-Orte im Wes­ten, die noch die ent­spre­chen­den Namen tragen.

So gibt es noch eini­ge inter­es­san­te und geschichts­träch­ti­ge Orte auf La Pal­ma, die für mich unbe­kannt und wie­der­ent­deckt wer­den wol­len. Es wird mein Som­mer­pro­gramm 2021 wer­den, von dem ich zwi­schen den Coro­na-Gescheh­nis­sen immer wie­der etwas zu erzäh­len habe.

 

Wetteraussichten für La Palma



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen