Doch noch ein Brandausbruch auf La Palma

Feuer - Brandausbruch

Hitzeperiode überstanden, trotzdem Brandausbruch in Puntagorda -

Obwohl die Luft­tem­pe­ra­tur sinkt, wur­de heu­te in der Nacht auf Sams­tag ein Brand­aus­bruch gemel­det. Die Flam­men ent­stan­den bei Kilo­me­ter 76 der LP‑1, brei­te­ten sich zunächst die Stra­ße hin­un­ter und dann wei­ter nach oben aus. Eini­ge Ereig­nis­se betra­fen meh­re­re Häu­ser und führ­ten zur Eva­ku­ie­rung Dut­zen­der Menschen.

Betrof­fen ist das Gebiet von El Pinar in der Gemein­de Pun­tagor­da im Nord­wes­ten von La Pal­ma. Gegen 1.20 Uhr wur­den die Lösch­kräf­te geru­fen, die auch in gro­ßer Zahl die Brand­stel­le ansteu­er­ten. Für die Koor­di­na­ti­on aller Arbei­ten hat die Insel­ein­rich­tung die Alarm­stu­fe 1 aktiviert.

Inzwi­schen brei­tet sich der Brand in den tro­cke­nen Wald aus, sodass am Mor­gen die Anhe­bung des Not­falls auf Stu­fe 2 not­wen­dig wur­de. Seit dem Son­nen­auf­gang sind auch die ört­li­chen Lösch­hub­schrau­ber P2L W‑3 Sokol der BRIF-Bri­ga­de aus Pun­tagor­da und der Ret­tungs­hub­schrau­ber aus Mazo mit Lösch­sack im Einsatz.

Das Unter­neh­men Ende­sa hat die Strom­ver­sor­gung des Lan­des unter­bro­chen und die von die­sem Ereig­nis betrof­fe­nen Grund­stü­cke und Häu­ser von der Elek­tri­zi­tät abge­klemmt. Der Kri­sen­stab, das Advan­ced Com­mand Post (PMA) hat im Sport­pa­vil­lon von Pun­tagor­da Sta­ti­on bezogen.

Löschhubschrauber

Auch Wohnhäuser sind betroffen

Es ist wie­der so ein gefähr­li­cher Brand, der in der Rand­la­ge von bebau­tem Gebiet sei­nen Ursprung nahm. Alle kön­nen sich noch an die Brand­ka­ta­stro­phe von El Paso im August 2021 erin­nern. Damals sind hun­der­te Gebäu­de und Wohn­häu­ser abgebrannt.

Obwohl die Lösch­mann­schaf­ten von La Pal­ma gut aus­ge­rüs­tet sind und jeg­li­che Unter­stüt­zung von den Nach­bar­inseln und der Zen­tral­re­gie­rung aus Madrid erhal­ten, sind die­se Som­mer­brän­de durch die Hit­ze, mit gerin­ger Luft­feuch­tig­keit und auf­kom­men­den Win­den, nie bere­chen­bar. Aus klei­nen Feu­ern kann sich schnell ein Infer­no entwickeln.

Ich wer­de über die wei­te­re Ent­wick­lung des Brand­aus­bruchs berichten.

10.13 UhrDer Wald­brand hat sich ausgeweitet.

Der heu­te Mor­gen in einem Grenz­ge­biet zwi­schen Stadt und Wald in der Gemein­de Pun­tagor­da auf der Insel La Pal­ma aus­ge­ru­fe­ne Wald­brand ist auf Antrag des Insel­rats um 06:12 Uhr auf Schwe­re­grad 2 über­ge­gan­gen, jetzt über­nimmt die Not­fall­di­rek­ti­on der Regie­rung der Kana­ri­schen Inseln ihre Verwaltung.

Wei­te­re Unter­stüt­zungs­kräf­te von den Nach­bar­inseln sind im Anmarsch. Auch der Prä­si­dent der Kana­ren ist ein­ge­flo­gen, um die Lei­tung des Kri­sen­sta­bes zu übernehmen.

Der Wind wird kräf­ti­ger und heizt das Flam­men­meer immer mehr an.

Auf­grund der Nähe der Flam­men des Feu­ers, das heu­te Mor­gen in einem Kie­fern­wald ganz in der Nähe eines Bevöl­ke­rungs­zen­trums in der Gemein­de Pun­tagor­da auf La Pal­ma aus­brach, wur­den bis­her mehr als 30 Men­schen eva­ku­iert.

Vie­le Teil­be­rei­che sind nur aus der Luft zu löschen. Drin­gend wer­den wei­te­re Lösch­hub­schrau­ber erwartet.

In den frü­hen Mor­gen­stun­den die­ses Sams­tags haben Mit­glie­der des Feu­er­kon­sor­ti­ums von Tene­rif­fa, des Roten Kreu­zes und des Gene­ral­korps der Kana­ri­schen Poli­zei damit begon­nen, per Boot von den Inseln Tene­rif­fa und Gran Cana­ria nach La Pal­ma zu fah­ren, um bei der Lösch­ar­beit mit­zu­ar­bei­ten. Dar­über hin­aus wird erwar­tet, dass sich die Mili­tä­ri­sche Not­fall­ein­heit an die­sem Sams­tag den Lösch­auf­ga­ben anschlie­ßen wird.

Ver­la­de­ne Lösch- und Hilfs­fahr­zeu­ge auf der Fähre

10.55 Uhr - Der Brand ist kom­pli­ziert: 140 Hekt­ar bren­nen, mit vor­her­ge­sag­ten Wind­ge­schwin­dig­kei­ten von mehr als 70 km/h. Immer mehr Lösch­hub­schrau­ber von den angren­zen­den Inseln tref­fen auf La Pal­ma ein.

12.30 Uhr – Hier ein Video aus dem Brandgebiet:

12.45 Uhr – Der Prä­si­dent der Kana­ri­schen Inseln, Fer­nan­do Cla­vi­jo, hat berich­tet, dass der Wald­brand, der am Mor­gen aus­brach, bis­her etwa 140 Hekt­ar Land in Mit­lei­den­schaft gezo­gen hat, auf dem bis zu elf Häu­ser nie­der­ge­brannt und etwa 500 Bewoh­ner eva­ku­iert wurden.

In Stel­lung­nah­men gegen­über den Medi­en wies er dar­auf hin, dass ange­sichts der Men­schen, die vor­sorg­lich ihre Häu­ser ver­las­sen muss­ten, in den nächs­ten Stun­den sogar tau­send Ver­trie­be­ne erreicht wer­den könnten.

Der­zeit neh­men sie­ben Hub­schrau­ber an Lösch­ar­bei­ten teil – vier davon sind bereits am Boden im Ein­satz –, davon drei GES-Hub­schrau­ber und vier Res­sour­cen der spa­ni­schen Regie­rung, dar­un­ter zwei Was­ser­flug­zeu­ge, die die Kern­ver­wal­tung ange­for­dert hat.

15.00 Uhr – Die Bewoh­ner des obe­ren Teils von El Pue­blo de Tija­ra­fe, ins­be­son­de­re älte­re Men­schen oder Men­schen mit ein­ge­schränk­ter Mobi­li­tät, haben von der ört­li­chen Poli­zei einen Eva­ku­ie­rungs­be­fehl erhal­ten. Die Flam­men haben bereits das als La Cald­e­r­eta bekann­te Gebiet erreicht.

Blick von Tijarafe

Die­se Eva­ku­ie­run­gen kom­men zu der vor­he­ri­gen Räu­mung wei­te­rer 500 Men­schen hin­zu. Für Men­schen, die Schutz benö­ti­gen, wur­de in Los Llanos de Ari­dane neben dem Bus­bahn­hof das Sport­zen­trum Severo Rodrí­guez ein­ge­rich­tet, berich­te­te das Not­fall­ko­or­di­nie­rungs­zen­trum, das die Bevöl­ke­rung auf­ge­for­dert hat, den Anwei­sun­gen der Behör­den zu folgen.

Das Feu­er hat­te bis zum Mit­tag etwa 200 Hekt­ar befal­len, doch die Flam­men grei­fen immer wei­ter vor­an, so die neu­es­ten Informationen.

15.36 Uhr – Der Prä­si­dent der spa­ni­schen Regie­rung, Pedro Sán­chez, hat dem Prä­si­den­ten der Kana­ri­schen Inseln, Fer­nan­do Cla­vi­jo, sei­ne „Soli­da­ri­tät mit den vom Feu­er in Pun­tagor­da auf La Pal­ma betrof­fe­nen Men­schen, vor­wie­gend mit denen, die eva­ku­iert wur­den“, zum Aus­druck gebracht.

<

/p>
15.50 Uhr – Das Not­fall­ko­or­di­nie­rungs­zen­trum hat die Eva­ku­ie­rung des Orts­kerns von Tija­ra­fe auf­grund des Fort­schrei­tens des Feu­ers angekündigt.

16.00 Uhr - Der Tier­schutz­ver­ein Aani­pal hat zwei Anlauf­stel­len für Tie­re ein­ge­rich­tet, die durch das Feu­er eva­ku­iert wur­den. Die Nutz­tie­re wer­den in einem Gehe­ge in Las Cana­les unter­ge­bracht. Haus­tie­re wer­den im bestehen­den Pavil­lon in der Nähe der Sport­plät­ze des Bus­bahn­hofs Los Llanos de Ari­dane unter­ge­bracht. Der Ver­ein bit­tet um Hil­fe beim Trans­port von Nutz­tie­ren per LKW von Tija­ra­fe nach Los Llanos.

16.05 Uhr - Die Flam­men des Feu­ers, das in Pun­tagor­da ent­stand, haben, nach­dem sie durch die Gemein­de Tija­ra­fe vor­ge­drun­gen sind, die Berg­ket­te über­schrit­ten und drin­gen nun in den Natio­nal­park Cal­de­ra de Tabu­ri­en­te ein.

17.00 Uhr – Das Feu­er hat nach neu­es­ten Schät­zun­gen bereits rund 2.000 Hekt­ar (?) Baum- und Busch­land ver­nich­tet. Noch immer wehen im Wes­ten star­ke Win­de mit 70 km/h. Es ist ein Dra­ma, das alles erle­ben zu müssen.

Observatorium17.10 UhrAuf­grund des Bran­des eva­ku­iert das IAC das Obser­va­to­ri­um Roque de los Mucha­chos.

Das Insti­tu­to de Astrofí­si­ca de Cana­ri­as (IAC) hat beschlos­sen, das Obser­va­to­ri­um Roque de los Mucha­chos als vor­beu­gen­de Maß­nah­me gegen die Ent­wick­lung des Wald­bran­des auf La Pal­ma zu evakuieren.

19.10 Uhr – Der Wald­brand, der in der letz­ten Nacht in einem Berg­ge­biet ganz in der Nähe von Häu­sern in der Gemein­de Pun­tagor­da, aus­brach, soll bereits mehr als 4.000 Hekt­ar betref­fen, eine Zahl, die auf­grund der Wet­ter­be­din­gun­gen schnell wächst, mit hohen Tem­pe­ra­tu­ren, star­kem Wind und feh­len­der Luftfeuchtigkeit.

Bis­her hat das Feu­er 13 Häu­ser nie­der­ge­brannt und die Räu­mung von mehr als 2.000 Bewoh­nern erzwun­gen, dar­un­ter auch aus der Stadt Tijarafe.

19.30 Uhr – Ers­tes Feu­er­lösch­flug­zeug ist eben ein­ge­trof­fen. Wäh­rend der Dun­kel­heit kann aber aus der Luft nicht wei­ter gelöscht wer­den. Erst Mor­gen nach Son­nen­auf­gang kön­nen die Hub­schrau­ber und das Flug­zeug die Arbeit aufnehmen.

Wetteraussichten La Palma



Kanaren Küche

Einfaches Rezept für leckere Knoblauchgarnelen

Einfaches Rezept für leckere Knoblauchgarnelen

Knob­lauch­gar­ne­len per­fekt als Vor­spei­se oder Haupt­ge­richt – Knob­lauch­gar­ne­len sind eine köst­li­che und belieb­te Spei­se, die aus Gar­ne­len zube­rei­tet wird, die in einer wür­zi­gen Knob­lauch­so­ße gekocht oder gebra­ten wer­den. Die Gar­ne­len wer­den oft geschält und ent­darmt, bevor […]

10 Kommentare zu "Doch noch ein Brandausbruch auf La Palma"

  1. Hal­lo Manfred,
    Auch von uns vie­len Dank für die gan­zen Infos!
    Wir sind heu­te sel­ber um ca 14.30 Uhr aus tija­ra­fe nach El paso zu einer ande­ren Unter­kunft gefahren.
    Es war schon heu­te mor­gen erschre­ckend, die rauch­säu­le beim Früh­stück über pun­tagor­da zu sehen. Als dann die flam­men über den hang kamen, haben wir alles zusam­men gepackt und sind direkt nach tija­ra­fe ins Zen­trum gefahren.
    Nach­dem nun mitt­ler­wei­le eva­ku­iert wurde,haben wir Gott sei Dank eine neue Unter­kunft in El paso gefunden.
    Wir hoffen,dass alle Bewoh­ner des betrof­fe­nen Gebiets ihre Häu­ser nicht ver­lie­ren und das Feu­er bald unter Kon­trol­le gebracht wird!
    Vie­len Dank auch an alle ein­satz­kräf­te und bom­beros!! <3

  2. Christian Steiner | 15. Juli 2023 um 19:50 | Antworten

    Hal­lo Rai­ner „Zwo“,
    ja, die Zah­len sind jetzt lei­der rea­lis­ti­scher. Das Feu­er geht ja bis zur Cal­de­ra. Die Kar­te in dem Arti­kel ent­spricht in etwa der Vor­stel­lung, die ich nach der Mel­dung von 16:05 Uhr Kana­ren­zeit (17:05 MESZ) hat­te. Ich hat­te auch ein Video aus dem Ari­dane­tal gese­hen. Dort gibt es wie­der Asche­re­gen, wenn auch ande­re Asche als wäh­rend des Vul­kan­aus­bruchs. Die­ses Feu­er ist schon extrem.
    Zum Glück wan­dern die Flam­men nicht so ger­ne berg­ab, so dass die Cal­de­ra und der Küs­ten­strei­fen (und damit auch die meis­ten Häu­ser) etwas bes­ser geschützt wer­den kön­nen. Auch vor Los Llanos müss­te das Feu­er berg­ab wan­dern. Hof­fen wir, dass die Ein­satz­kräf­te zumin­dest an die­sen Stel­len das Feu­er auf­hal­ten können.
    Gefähr­det ist jetzt, wenn der Wind wie bei El Time ange­kün­digt auf West dreht, vor Allem noch der gesam­te Nord­hang des Roque de los Mucha­chos, inkl. eini­ger Orte ent­lang der LP‑1, die deut­lich höher lie­gen als Pun­tagor­da. Und natür­lich die Ein­rich­tun­gen auf dem Roque.
    Hof­fent­lich ist das Feu­er bald unter Kon­trol­le. Und hof­fent­lich erholt sich die Natur schnell wie­der, die kana­ri­schen Kie­fern sind ja ziem­lich gut im Über­ste­hen von diver­sen Naturkatastrophen.
    Gruß Christian

  3. Lie­ber Man­fred, ganz herz­li­chen Dank, dass Sie uns auf dem Lau­fen­den hal­ten. Wir sehen hier in Los Llanos nur die Rauch­wol­ken aus der Cal­de­ra auf­stei­gen und einen klei­ne­ren Brand­herd an einem Süd­hang der Cal­de­ra. Man denkt sofort an 2021 zurück, als das Feu­er von El Paso 200 Meter am Haus vor­bei ging. Hof­fent­lich bekommt man das Feu­er noch vor Ein­bruch der Dun­kel­heit unter Kon­trol­le. Herz­li­che Grü­ße Renate

  4. Hal­lo Christian,

    jetzt (Sa. Nach­mit­tag) sol­len es schon 4.500 ha sein und über 2.000 eva­ku­ier­te Menschen.

    Beach­te das Ver­brei­tungs­ge­biet der Brän­de von Pun­tagor­da bis Tira­ja­fe lt. dem Bericht von El Time.

    https://eltime.es/isla-bonita/45073-el-incendio-esta-fuera-de-control-con‑2–021-personas-evacuadas-y‑4–500-hectareas-afectadas.html

    Grü­ße von Rai­ner „Zwo“

  5. Christian Steiner | 15. Juli 2023 um 17:40 | Antworten

    PS: Ok, die Zeit­ver­schie­bung erklärt einiges… 😉

  6. Christian Steiner | 15. Juli 2023 um 17:38 | Antworten

    Ok, inzwi­schen wer­den 2000 ha gemel­det, das ist rea­lis­ti­scher. Und wahr­schein­lich immer noch zu wenig. Sehr traurig.
    Irgend­wie habe ich Dei­ne letz­ten Aktua­li­sie­run­gen erst nach dem Schrei­ben mei­nes Kom­men­tars gese­hen. Komisch. Ich dach­te alles gele­sen zu haben. Aber dass die Aktua­li­sie­run­gen ab 15:50 alle erst so spät online gegan­gen sind, kann ich mir irgend­wie auch nicht vorstellen.

    Ich wün­sche allen Betrof­fe­nen alles Gute und Hof­fe, dass das Feu­er mög­lichst schnell unter Kon­trol­le gebracht wer­den kann. Momen­tan sieht es nicht gut aus.

  7. Christian Steiner | 15. Juli 2023 um 17:23 | Antworten

    Hal­lo Manfred,
    irgend­wie kann da was nicht stim­men. 200 ha sind doch ’nur‘ 2 km². Mir sieht das nach einem Flä­chen­feu­er aus, das da bei Pun­tagor­da an und über der LP‑1 lodert. Gleich­zei­tig soll es schon Tija­ra­fe und die Cal­de­ra de Tabu­ri­en­te erreicht haben, etwa 20 km entfernt.
    Sind das viel­leicht meh­re­re Feu­er? Oder ist die Flä­che deut­lich grö­ßer? Ange­sichts der Bil­der wür­de ich Letz­te­res ver­mu­ten. Das scheint ein rich­tig übles Groß­feu­er zu sein.
    Lie­be Grü­ße aus Rhein-Main
    Chris­ti­an Steiner

    • Hal­lo Christian,
      200 Hekt­ar waren es heu­te Mit­tag. Jetzt angeb­lich 2.000 Hekt­ar. Ich kann das nicht genau ein­schät­zen, des­halb habe ich in der Bericht­erstat­tung ein ? gesetzt.

      Gruß
      Manfred

  8. Oh Mann ! Wir schau­en gebannt auf die Infor­ma­tio­nen. Es blu­tet einem das Herz wenn man die Gegend kennt und die Insel liebt. Wir drü­cken die Dau­men das es erfolg­reich bekämpft wird.

  9. Man­fred vie­len Dank für dei­ne Life Repor­ta­ge. Ich lese gebannt mit und wün­sche den Betrof­fe­nen nur das Allerbeste.

    Dein E‑Mail-News­let­ter „Brand­aus­bruch auf La Pal­ma“ hat mich heu­te in aller Frü­he erreicht, alar­miert und zur Recher­che angeregt.

    RTV Cana­ria mel­det der­zeit 11 nie­der­ge­brann­te Häu­ser und 500 Eva­ku­ier­te Bewohner.

    Vie­le Grüße

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Entdecke mehr von La Palma NEWS

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Continue reading