Irrsinn – Naturgewalt als Waffe ?

Irrsinn

Der menschlicher Irrsinn.

Die Gedan­ken­welt man­cher Poli­ti­ker und Mili­tär­stra­te­gen kennt wohl kei­ne Gren­zen. Einen Vul­kan­aus­bruch, ein Erd­be­ben oder einen Tsu­na­mi bewusst aus­zu­lö­sen um anders­den­ken­de Men­schen oder gan­ze Natio­nen aus­zu­lö­schen – lässt schon schwe­ren mensch­li­chen Irr­sinn oder Schi­zo­phre­nie ver­mu­ten.

IrrsinnSo emp­fiehlt der Lei­ter der rus­si­schen Aka­de­mie für geo­po­li­ti­sche Fra­gen, der Geo­stra­te­ge Kon­stan­tin Siv­kov,  Mos­kau einen nukle­ar Angriff auf die USA.

„Geo­lo­gen glau­ben, dass der Super­vul­kan (Foto Flicka) im Yel­low­stone Park jeder­zeit explo­die­ren kann. Es gibt Anzei­chen von ver­stärk­ter Akti­vi­tät. Daher braucht es nur eine ver­gleichs­wei­se klei­ne Explo­si­on, etwa in der Stär­ke einer Mega­ton­ne, um den Aus­bruch aus­zu­lö­sen. Die Fol­gen wären kata­stro­phal für die Ver­ei­nig­ten Staa­ten. Das Land wür­de ein­fach von der Land­kar­te ver­schwin­den.“ (Quel­le: rus­si­sches Han­dels­blatt VPK)

Es sind viel­leicht heu­te nur Gedan­ken- und Stra­te­gie­spie­le – die aber Mor­gen schnell Rea­li­tät wer­den kön­nen. Bei­spie­le dafür gibt es genug. Aus der Kern­spal­tung als zukünf­ti­ge Ener­gie­quel­le wur­de die Atom­bom­be. Aus Schäd­lings­be­kämp­fungs­mit­teln schnell che­mi­sche Waf­fen und aus bio­lo­gi­scher For­schung und Gen­ver­än­de­rung schnell bio­lo­gi­sche Waf­fen um gan­ze Land­stri­che aus­zu­rot­ten.

 

 

 

Geologische Verwerfungen als Zielpunkt

IrrsinnOder eine ande­re ver­letz­li­che Stel­le der USA ist der Sankt Andre­as-Gra­ben (Foto: NASA), eine Bruch­li­nie die über 1300 Kilo­me­ter zwi­schen dem Pazi­fik und den nord­ame­ri­ka­ni­schen Plat­ten ver­läuft. Eine Atom­ex­plo­si­on könn­te dort einen Tsu­na­mi aus­lö­sen, der die gesam­te West­küs­te der USA zer­stö­ren wür­de.

Welch kran­ken Gehir­nen ent­sprin­gen solch men­schen­ver­ach­ten­de Vor­schlä­ge. Dabei möch­te ich es nicht auf die rus­si­schen Ide­en beschränkt sehen.

Auch die US Ame­ri­ka­ner arbei­ten an ent­spre­chen­den Pro­gram­men. Ob es Kli­ma- und Wet­ter­ma­ni­pu­la­tio­nen oder das Pol­kap­pen­schmel­zen ist. Din­ge über die sich der nor­ma­le Bür­ger kei­ne Gedan­ken macht. Die Hor­ror­fik­tio­nen a‚la Fran­ken­stein sind längst vor­han­den und als Waf­fe ein­ge­plant. Es sind die Leu­te, die es finan­zie­ren, die es kon­trol­lie­ren, die es ins Leben geru­fen haben und die auch ihren Ein­satz anord­nen.

Noch sind es über­wie­gend mensch­li­che Gehir­ne die mit die­sem Irr­sinn spie­len. Bald wer­den es aber künst­li­che Intel­li­gen­zen (Com­pu­ter) sein, die über das mensch­li­che Wohl und auch Ver­der­ben bestim­men.

Die Natur scheint schon mit einem Vul­kan­aus­bruch, Erd­be­ben oder Tsu­na­mi unbarm­her­zig zu sein. Was der Mensch hier aber noch zur Stei­ge­rung bei­trägt, lässt sich mit „Men­schen­ver­ach­tung und Irr­sinn“ nur Mil­de umschrei­ben.

 

Wäre La Palma auch so ein Objekt ?

IrrsinnWel­che Stra­te­gen auch die Insel La Pal­ma im Kal­kül haben, wis­sen wir nicht.

Aber Dr. Simon Day vom Ben­field Greig Hazard Rese­arch Cen­ter in Lon­don, hat bereits um die Jahr­tau­send­wen­de ein Tsu­na­mi-Sze­na­rio ins Spiel gebracht. Gro­ße Gesteins­mas­sen könn­ten bei einem der nächs­ten Vul­kan­aus­brü­che auf La Pal­ma einen Tsu­na­mi aus­lö­sen, der die­ses Mal die Ost­küs­te der USA ver­wüs­ten wür­de. Nach­zu­le­sen in der FAZ vom 28.12.2004 oder im Blog.

Was wäre, wenn dieser Bergrutsch absichtlich ausgelöst wird?

Auch das hat schon Roman­au­toren und Pro7 „Gali­leo Mys­te­ry“ beschäf­tigt. Solan­ge es Ide­en und (freie) Gedan­ken sind, soll das Recht sein. Wenn es aber in rea­len mili­tä­ri­schen Irr­sinn mün­det, hört das Spiel auf.

Es sind nicht die neu ent­deck­ten und künst­lich gemisch­ten Ele­men­te, son­dern das wahn­sin­ni­ge Gehirn dahin­ter, das natür­li­che Vor­gän­ge neu kom­bi­niert und zum Töten ein­setzt. Es ist nicht die Rat­te oder der toll­wü­ti­ge Fuchs der eli­mi­niert wer­den soll – son­dern Mit­men­schen mit ande­rer Haut­far­be oder einer ande­rer Ideo­lo­gie.

Mensch­li­cher Irr­sinn gab es immer schon und wird es wohl auch in Zukunft geben. Was sind wir nur für Wesen, die die eige­ne Gat­tung aus Ego­is­mus, Macht­stre­ben oder wegen Ener­gie­re­ser­ven aus­rot­ten möch­te. Grün­de für den Ein­satz von Mas­sen­ver­nich­tungs­waf­fen las­sen sich immer fin­den.

Nicht Putin, Oba­ma oder der IS ist der Böse, son­dern der mensch­li­che Erhal­tens- und Über­le­bens­trieb der seit der Geburt in jedem steckt. Nur unse­re „Intel­li­genz“ fil­tert und mäs­sigt in Zei­ten ohne Bedro­hung die­sen Trieb. Bei einer Kri­se, kann das sehr schnell außer Kon­trol­le gera­den.

Aber Gott sei Dank haben dann nur Weni­ge die Macht, die­sen Irr­sinn auch umzu­set­zen. Lei­den wer­den aber „Alle“. Hof­fen wir nur – es nicht in der Rea­li­tät erle­ben zu müs­sen.



Wetteraussichten für La Palma

3 Kommentare zu "Irrsinn – Naturgewalt als Waffe ?"

  1. Isabel Hiraldo | 7. April 2015 um 0:48 | Antworten

    Hal­lo Herr Bet­z­wie­ser
    Ich glau­be kaum das es noch eine Stei­ge­rung für das Wort Irr­sinn gibt, denn das was zur Zeit über­all auf der Erde abläuft, sprengt lang­sam alle Gren­zen . Anstatt uns zu bemü­hen unse­re bereits eh so geschun­de­ne Welt zu behü­ten und für etwas mehr Frie­den zu sor­gen, ent­wi­ckeln kran­ke Gehir­ne aus rei­nem Macht­hun­ger immer grö­ße­re Per­ver­si­tä­ten. Ange­fan­gen von den sehr zwei­fel­haf­ten Pro­gram­men zur Wet­ter­ma­ni­pu­la­ti­on (Chem­trails ) die nichts brin­gen, außer die gan­ze Mensch­heit und Natur zu ver­gif­ten, bis hin zu sol­chen kran­ken Ide­en, es ist ein­fach nur trau­rig. Beson­ders trau­rig aber ist, die gren­zen­lo­se Igno­ranz und Gleich­gül­tig­keit so vie­ler Men­schen die­sen Din­gen gegen­über. Ent­we­der wol­len sie es nicht sehen, oder sind sind schlicht zu dumm dazu, ich weiß es nicht. Ich bin zwar kein gläu­bi­ger Mensch im Sin­ne von einer Reli­gi­on, aber ich glau­be an eine über­ir­di­sche Instanz, wel­che irgend­wann regu­lie­rend ein­schrei­ten und die­se gan­ze Sache been­den wird. Eigent­lich scha­de, unser Pla­net ist so ein Geschenk und wir wür­di­gen es nicht. Krieg, Hun­ger, Neid, Gier nach immer mehr und eini­ge Leu­te ganz oben, die den Hals nicht voll bekom­men kön­nen. Trotz­dem gebe ich die Hoff­nung nicht auf, dass es uns eines Tages doch noch gelin­gen wird und die Mensch­heit ihren Ver­stand mal für etwas nütz­li­ches und posi­ti­ves ein­set­zen wird.
    Ein abso­lu­ter Alp­traum, wenn sol­che wahn­sin­ni­gen Ide­en in die Tat umge­setzt wür­den. Wir sind ab dem 13. April wie­der auf La Pal­ma und freu­en uns auf die­ses klei­ne und fast letz­te Para­dies.
    lie­ben Gruß
    Isa­bel Hiral­do

  2. In die­sem Zusam­men­hang noch inter­es­sant zum The­ma Wet­ter­be­ein­flus­sung – dan­ke für den Hin­weis an Peter Kocks­holt -

    Mili­tä­ri­schen Akti­vi­tä­ten natür­lich im Inter­es­se der natio­na­len Sicher­heit der USA: Ope­ra­ti­on Popeye – Link: http://en.wikipedia.org/wiki/Operation_Popeye

  3. Zwei Din­ge sind unend­lich: das Uni­ver­sum und die mensch­li­che Dumm­heit; aber bei dem Uni­ver­sum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Ein­stein)
    Was bringt es ande­re Völ­ker anzu­grei­fen, zu dezi­mie­ren oder gar aus­zu­rot­ten? Die ein­fachs­te Ant­wort ist wohl: Über­haupt nichts!
    Lei­der ist die Welt nicht so ein­fach gestrickt. Wenn sich auf einem Kon­ti­nent die Men­schen sich gegen­sei­tig töten, rei­ben sich auf einem ande­ren gewis­se Leu­te die Hän­de und der Rubel/Dollar/€uro rollt.
    Die Wis­sen­schaft hat im ers­ten Welt­krieg ihre Unschuld ver­lo­ren (Gas), im zwei­ten Welt­krieg ist sie end­gül­tig mili­ta­ris­tisch gewor­den. (Atom­bom­be).
    Wenn wun­dert es da noch das jetzt sogar Geo­phy­sik als Waf­fe ver­wen­det wird?
    Es wäre fast zum Lachen wenn es nicht so trau­rig und bit­te­re Rea­li­tät wäre.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.