Seismografen auf El Hierro schlagen aus

Seismografen

NEWS:  Frei­tag, 18.09.15 – Trotz der schwe­ren Schä­den durch das Erd­be­ben und den nach­fol­gen­den Tsu­na­mi wur­den bis­her nur 11 Tote in Chi­le gezählt. Ein gut funk­tio­nie­ren­des Tsu­na­mi Früh­warn­sys­tem hat Schlim­me­res ver­hin­dert. Hier noch eini­ge Fotos der Zer­stö­rung.

Seismografen registrieren Erdbeben von Chile -

SeismografenUm 23.07 Uhr schla­gen die Seis­mo­gra­fen auf El Hier­ro Alarm. Ein schwe­res See­be­ben jen­seits des Atlan­tik, vor der Küs­te von Chi­le, schickt sei­ne Beben­wel­len auch über die Kana­ren.

Ein ML8,3 Erd­be­ben 55 km vor der Küs­te von Chi­le aus 11 km Tie­fe, lässt welt­weit die Seis­mo­gra­fen aus­schla­gen. Dank der instal­lier­ten Tsu­na­mi Früh­war­nung wer­den über 1 Mil­li­on Men­schen an der Küs­te auf­ge­for­dert, sofort ihre Häu­ser zu ver­las­sen und höhe­re Regio­nen im Umland auf­zu­su­chen.

Weni­ge Stun­den nach dem Beben hat eine 4,75 Meter hohe Was­ser­wand die Innen­stadt des Küs­ten­ort Coquim­bo über­flu­tet. Nach ers­ten Mel­dun­gen fan­den 5 Men­schen den Tod. Vie­le Bewoh­ner wur­den ver­letzt. Zahl­rei­che Gebäu­de sei­en ein­ge­stürzt oder von der Flut­wel­le mit­ge­ris­sen wor­den.

SeismografenZahl­rei­che Nach­be­ben bis zur Stär­ke ML6,2 ereig­ne­ten sich bis heu­te Mor­gen gegen 5.00 Uhr Kana­ren­zeit (Gra­fi­ken: IGN). Gan­ze 13 Minu­ten dau­er­te der Weg der Beben­wel­le von Süd­ame­ri­ka über den Atlan­tik. Zum Glück ereig­ne­te sich das kräf­ti­ge Beben nicht in den Nacht­stun­den, son­dern am Abend gegen 19.54 Uhr Chi­le-Zeit. So konn­te die Tsu­na­mi War­nung von allen Küs­ten-Bewoh­nern emp­fan­gen und ent­spre­chen­de Mass­nah­men ergrif­fen wer­den. Ers­te Bil­der der Ver­wüs­tung auf dem TV-Chi­le.

Chi­le liegt in einer Erd­be­ben gefähr­de­ten Zone. Die Bewoh­ner sind Erd­stö­ße gewohnt. Im Jah­re 2010 kamen bei einem ML8,8 Beben allein über 500 Men­schen ums Leben.



Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei