Wanderunfälle nehmen dramatisch zu

Wanderunfälle

Ratschläge für einen erholsamen und gesunden Urlaub -

Fast täglich ereignen sich auf La Pal­ma Wan­derun­fälle — oft auch mit tödlichem Aus­gang. Erst gestern brach ein 56-jähriger hol­ländis­ch­er Wan­der­er mit einem Herzstill­stand tot zusam­men. Alle Rean­i­ma­tion-Ver­suche blieben erfol­g­los.

WanderunfälleSeit die Türkei, Tune­sien oder Ägypten als Urlaub­s­land nicht mehr attrak­tiv sind, kom­men immer mehr Urlauber nach El Hier­ro, La Gomera und nach #La Pal­ma. Nor­male Urlaub­s­gäste und keine geübten Wan­der­er.

Pauschal­gäste die La Pal­ma auch ent­deck­en möcht­en. Die Schön­heit unser­er Insel ist viel­seit­ig.

Vieles kann mit einem Miet­wa­gen oder bei ein­er Bus­tour erkun­det wer­den. Bei einem organ­isierten Aus­flug gibt es viel Hin­ter­grund­wis­sen und Tipps, die son­st nicht zu erfahren, zu ent­deck­en oder zu sehen sind.

So bieten Via­jes PAMIR “Bus­touren” oder NATOUR Trav­el “Wan­derun­gen” an. Erfahrene Unternehmen die La Pal­ma bestens ken­nen und für die Sicher­heit ihrer Gäste sor­gen. Über ihren Rei­sev­er­anstal­ter im Hotel sind die entsprechende Aus­flüge oder Wan­derun­gen zu buchen.

Auch detail­lierte Reise­führer, wie mein Buch “La Pal­ma-Rät­sel­hafte Insel” oder “Geheimnisvolles El Hier­ro” leis­ten sich­er gute Dien­ste.

La Pal­ma als die Wan­derin­sel “Num­mer Eins” ver­lockt oft Gäste, auch dieses Natur­erleb­nis auf eigene Faust zu erkun­den.

Gele­gen­heitswan­der­er in Flip Flops ohne die nötige Erfahrung und Ortsken­nt­nisse brin­gen sich dabei oft unbe­wusst in gefährliche Sit­u­a­tio­nen. Viele ver­wech­seln eine La Pal­ma Wan­derung im Hochge­birge oder einem Bar­ran­co mit einem Spazier­gang.

Wan­derun­fälle sind die Kon­se­quenz. Ver­stauchung, Prel­lung oder blu­tende Wun­den sind noch das harm­lose Übel. Knöchel- oder Bein­brüche, ein Kreis­laufkol­laps oder eine Rück­en­ver­let­zun­gen sind schon drama­tis­ch­er. Hier müssen dann meist Ret­tungskräfte alarmiert wer­den die per Hub­schrauber oder über stun­den­lange Tram­pelp­fade den Ver­let­zten bergen.

Im Extrem­fall stürzen Gäste in ein Bar­ran­co ab oder erlei­den wegen Über­anstren­gung einen Herzstill­stand wie gestern erst wieder geschehen. Dann bleibt lei­der nur noch die Heim­reise im Sarg …und das will hier nie­mand. Deshalb einige gut gemeinte Ratschläge.

Wanderunfälle wie vermeiden?

Gut 50% der Wan­derun­fälle sind auf die falsche oder fehlende Aus­rüs­tung zurück zu führen. Kein Men­sch käme in Deutsch­land, Öster­re­ich oder der Schweiz auf die Idee mit Bade­latschen oder San­dalen die Hochalpen zu besteigen. Auch auf La Pal­ma gibt es Berge — viele Berge. Im Schnitt liegt die Cum­bre bei 2000 Meter Höhe und der Roque de Los Mucha­chos bei 2426 Meter über dem Meer.

Sicher­heit bietet nur ein ein­ge­laufen­er Wan­der­stiefel. Keine Sports­chuhe oder ein Flach­land-Wan­der­schuh. Der richtige Wan­der­schuh muss den Knöchel umschließen und die Sohle braucht genü­gend Pro­filtiefe. Was nützen die schick­en Schuhe oder High­tech Wan­der­stöcke, wenn der Knöchel gebrochen ist.

Sich nicht überfordern!

WanderunfälleViele Wan­derun­gen ver­lan­gen Kon­di­tion und Aus­dauer.

Wer nach einem Kilo­me­ter bere­its zu japsen anfängt und über Atem­not klagt, sollte bess­er eine Bus­tour oder einen Stadt­bum­mel durch San­ta Cruz de La Pal­ma machen (aus­führliche Stadt­führung in meinem Buch).

Wan­dern auf La Pal­ma heißt anstren­gen­der Fuß­marsch (Vulka­n­route über 19 km oder die Caldera über 5 Stun­den). Dabei sind oft große Höhe­nun­ter­schiede zu über­winden. Ein Abbrechen der Tour auf hal­ber Strecke ist meist nicht möglich.

Auch die in let­zter Zeit immer beliebtere Exkur­sion zu den Mar­cos y Coderos-Quellen ver­langt Trittsicher­heit. Nur einen Schritt neben dem Pfad und es geht 500 Meter in die Tiefe. 13 enge, dun­kle und aben­teuer­liche Tun­nels zu durch­queren macht einen riesi­gen Spaß. Am Ende sollte dann aber genau geprüft wer­den, ob für den lan­gen und teil­weise schwierige Abstieg über 900 Meter Höhe­nun­ter­schied noch genü­gend Kraft zur Ver­fü­gung ste­ht. Alter­na­tiv kann hier auch umgekehrt wer­den.

WanderunfälleDie Mar­cos y Corderos-Quellen haben sich in den let­zten Monat­en zum Unfallschw­er­punkt Nr. 1 auf La Pal­ma entwick­elt.

Mehrmals wöchentlich muss das Bergungs- und Ret­tung­steam dor­thin aus­rück­en. Lieber auf der sicheren Seite bleiben und gesund und munter von der Wan­derung wieder zurück­kehren

Mut und Aben­teuer­lust steckt in vie­len Besuch­ern unser­er Insel. Aber auch Selb­stüber­schätzung und “Das schaf­fen wir schon”, hat so manchen Gast schnell auf den Boden der Real­ität zurück geholt. Selb­st der von mir geschätzte Rother Wan­der­führer
ist wegen zu knap­per Zei­tangaben mehr was für den Profi.

Als Reise- und Wan­der­führer habe ich schon tausende Gäste über die Insel geführt. Beherzigt bitte meine Ratschläge. Wenn ihr im Hos­pi­tal liegt ist es zu spät.

Lieber kleinere und vielle­icht weniger spek­takuläre Touren für den Anfang. Eine bequeme Bus­tour für den ersten infor­ma­tiv­en Überblick oder eine organ­isierte leichte Wan­derung bringt genau­so Spaß. Dazu in Kürze mehr. Über die Kom­men­tar­funk­tion unten kön­nen Mei­n­un­gen oder Fra­gen auch gepostet wer­den.

Auch wir wollen, dass unsere Gäste erhol­same Urlaub­stage erleben und La Pal­ma in guter Erin­nerung behal­ten …und vor allem gesund wieder in ihr Heimat­land zurück­fliegen kön­nen.

Vielle­icht sehen wir uns …bis bald.

 



1 Kommentar zu "Wanderunfälle nehmen dramatisch zu"

  1. Hi Man­fred. Wir hat­ten dieses The­ma schon mal. Hier bei mir auf Fuerteven­tu­ra nehme ich kein Wan­der­er mit auf eine Tour der keine ordentlichen Schuhe hatt. OK, Fuerteven­tu­ra ist nicht La Pal­ma, aber trotz­dem, die anforderun­gen sind die sel­ben. Bin immer wieder über­racht wie unvernün­ftig ver­schiedene Leute sind. Es freut mich dass du dieses The­ma mal aufge­grif­f­en hast. Danke und Gruß aus Fuerteven­tu­ra ALY

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .