Neue Evakuierung in der Nacht

Vulkanwolke - Evakuierung

Überraschende Evakuierung in Los Llanos -

In der Nacht war ein wei­te­rer Bezirk von Los Lla­nos de Ari­da­ne von einer Eva­ku­ie­rung betrof­fen. Auch wenn die Vul­kan­wol­ke von der Fer­ne, wie im Titel­fo­to von Mazo auf­ge­nom­men, einen fast majes­tä­ti­schen Anblick bie­tet, leben die Men­schen am Fuß des Vul­kans Cabe­za in stän­di­ger Angst.

Pevol­ca hat die Eva­ku­ie­rung des Gebiets süd­lich des Cami­no de la Cruz Chicha an der Kreu­zung mit dem Cami­no Los Cam­pi­tos, dem Cami­no Mor­ro Cab­ri­to fol­gend, bis zum Errei­chen der LP‑2 ange­ord­net. Grund ist das erwar­te­te Vor­drin­gen des wei­ter nord­west­lich ver­lau­fen­den Lava­stroms und sei­ne Nähe zur Rand­zo­ne des bereits eva­ku­ier­ten Peri­me­ters. Die zu räu­men­de Flä­che umfasst rund 25 Häu­ser im Umkreis.

Zone - Evakuierung

Bis 00:00 Uhr muss­ten in der Nacht die von die­ser Eva­ku­ie­rungs­an­ord­nung betrof­fe­nen Men­schen ihre Häu­ser räu­men und sich zum Treff­punkt auf dem Ter­re­ro de Lucha Cami­lo León in Los Lla­nos de Ari­da­ne begeben.

Die Akti­vi­tät des Vul­kans änder­te sich in der Nacht und er wur­de beson­ders aktiv, da er eine gro­ße Men­ge sehr flüs­si­ger Lava aus­stößt, die den Hang hin­un­ter­läuft und eine neue prä­ven­ti­ve Eva­ku­ie­rung erzwun­gen hat.

Erdbeben verstärken sich

ErdbebenEin neu­er kräf­ti­ger Erd­stoß von ML4,5 aus 37 km Tie­fe schreck­te in der Nacht um 2.27 Uhr fast die gan­ze Insel auf.

Es war bis­her das stärks­te Beben, das wäh­rend der jet­zi­gen Vul­kan­ak­ti­vi­tät gemes­sen wur­de (El Hier­ro damals ML5,1).

Das Epi­zen­trum lag genau auf der Berg­spit­ze in der Gemein­de Mazo. Von die­sem Berg­kamm kom­men in den letz­ten Wochen die stärks­ten Beben direkt aus der ver­mu­te­ten Mag­ma Haupt­kam­mer in 34 bis 37 km Tiefe.

Solan­ge Beben und Mag­ma­ver­schie­bun­gen aus die­sem Sek­tor kom­men, wird oben am ande­ren Ende auch die Akti­vi­tät nicht abneh­men und noch gro­ße Lava­men­gen aus dem Schlund ausgeworfen.

Die Luftqualität im Aridanetal wird sich weiter verschlechtern

Der tech­ni­sche Direk­tor von Pevol­ca, Miguel Ángel Mor­cu­en­de, hat die Mög­lich­keit ange­kün­digt, dass in den kom­men­den Tagen auf­grund des Ein­drin­gens von Saha­ra-Staub (Cali­ma), der zusätz­lich zu den Par­ti­keln des Vul­kan­aus­bruchs, eine Ver­schlech­te­rung der Luft­qua­li­tät ein­tre­ten wird.

Vulkan

Laut meteo­ro­lo­gi­scher Vor­her­sa­ge wird ab dem 15. und 16. Okto­ber der Ein­tritt einer tro­cke­nen kon­ti­nen­ta­len Luft­mas­se erwar­tet, die die Höhe der Basis der ther­mi­schen Inver­si­on zusam­men­bre­chen und sie noch stär­ker aus­prä­gen wird, sodass die meteo­ro­lo­gi­schen Bedin­gun­gen sehr ungüns­tig werden.

Durch den Ost­wind wird die gesam­te Asche des Vul­kans im Wes­ten der Insel blei­ben und im Glücks­fall west­lich ins Meer fallen.

09.50 Uhr – Der Lava­strom wan­dert lang­sam aber unauf­halt­sam und mit genü­gend Ener­gie den Cami­no Cum­pli­do ent­lang abwärts und nimmt das Feld vor dem La Lagu­na Fuß­ball­platz. Er bedroht jetzt Neu­bau­ten wie den SPAR (der noch steht) in der Umgebung.

10.10 Uhr – Der Flug­ha­fen Mazo ist offen. Neben Bin­ter &Co ist soeben die ers­te Ibe­ria aus Madrid ein­ge­trof­fen. Nach den Wet­ter­pro­gno­sen könn­te es die nächs­ten Tage auch so bleiben.

10.20 Uhr – Jetzt hat die Front den SPAR doch erwischt

Spar Supermarkt

 

10.35 Uhr – Jetzt ist was ganz Gro­ßes auf dem Flug­ha­fen Mazo gelan­det. Ich glau­be es ist ein Air­bus A400M Atlas, ein mili­tä­ri­sches Trans­port­flug­zeug von Air­bus Defence and Space.

11.10 Uhr – Auf­nah­men von der Sal­va­mar Alphard vom Meer Rich­tung West­küs­te von La Palma

11.40 Uhr - Es wird wei­ter eva­ku­iert – Auf Anord­nung der Pevol­ca wird das Gebiet der LP-215 (Stra­ße von La Lagu­na nach Taza­cor­te) eva­ku­iert, von der auf der Stra­ße ange­ge­be­nen Gemein­de­gren­ze von Taza­cor­te bis zur Kreu­zung mit der LP-213 (Stra­ße nach Puer­to Naos).

Bis 17:00 Uhr müs­sen die von die­ser Eva­ku­ie­rungs­an­ord­nung betrof­fe­nen Per­so­nen ihre Häu­ser mit ihren Hab­se­lig­kei­ten und Haus­tie­ren räu­men und sich zum Treff­punkt auf dem Cam­po de Lucha Cami­no León de los Lla­nos de Ari­da­ne begeben.

11.50 Uhr - Der Prä­si­dent der spa­ni­schen Regie­rung, Pedro Sán­chez, kün­dig­te bei sei­nem vier­ten Besuch auf der Insel La Pal­ma an, dass die Armee auf der Insel sta­tio­niert wer­de, „um den Pal­me­ros und La Pal­ma zu hel­fen“. Auf der Insel gibt es nur eine Wach­ein­heit in der El-Fuer­te-Kaser­ne in Bre­na Baja, sodass die Ankunft wei­te­rer Trup­pen von ande­ren Inseln oder der Halb­in­sel erfol­gen muss. In die­sem Zusam­men­hang sehe ich auch die Ankunft des Air­bus A400M Atlas heu­te Morgen.

12.30 Uhr – Beim Start erwischt. Es ist ein Air­bus A400M Atlas der Mate­ri­al und Con­tai­ner aus­ge­la­den hat. Inzwi­schen sind klei­ne­re Trup­pen­tran­por­ter in Mazo gelan­det die Sol­da­ten brin­gen. Bis zu 1000 Mann sol­len in den nächs­ten Stun­den nach La Pal­ma ein­ge­flo­gen werden.

Airbus A400M Atlas

 

13.00 Uhr - Auf­grund des erwar­te­ten Vor­drin­gens des Lava­stroms, der wei­ter nach Nord­wes­ten ver­läuft, und der Nähe zur Grenz­zo­ne des bereits eva­ku­ier­ten Peri­me­ters hat die Pevol­ca die Eva­ku­ie­rung wei­te­rer Bewoh­ner von La Lagu­na ange­ord­net, etwa 300 Per­so­nen. Hier der Eva­ku­ie­rungs­plan.

13.50 Uhr - Nach Anga­ben von Hel­fern vor Ort hat die Geschwin­dig­keit und das Vor­rü­cken des Lava­stroms in La Lagu­na seit dem Nach­mit­tag zugenommen.

13.55 Uhr - Mit­tei­lung der IGN – Seit der letz­ten Stel­lung­nah­me wur­den 102 Erd­be­ben in dem von der vul­ka­ni­schen Reak­ti­vie­rung von Cumbre Vie­ja betrof­fe­nen Gebiet loka­li­siert , 7 die­ser Erd­be­ben wur­den von der Bevöl­ke­rung gespürt, wobei die maxi­ma­le Inten­si­tät in der Epi­zen­tral­zo­ne III-IV (EMS98), in an Erd­be­ben ereig­ne­te sich am 13. um 14:33 UTC mit einer Magnitu­de von 4,4 (mbLg) in einer Tie­fe von 36 km, das auf der gan­zen Insel zu spü­ren war.

Das größ­te loka­li­sier­te Erd­be­ben ereig­ne­te sich heu­te um 01:27 Uhr mit einem Wert von 4,5 mbLg in einer Tie­fe von 37 km. 14 der Erd­be­ben, die seit der letz­ten Aus­sa­ge loka­li­siert wur­den, befin­den sich in Tie­fen von etwa 30 km, die rest­li­chen Hypo­zen­tren befin­den sich in gerin­ge­rer Tie­fe, etwa 10 km.

Das vul­ka­ni­sche Tre­mor­si­gnal behält eine hohe mitt­le­re Ampli­tu­de bei, ohne dass seit der letz­ten Frei­set­zung Ver­stär­kungs­im­pul­se auf­ge­tre­ten sind. Die um 6:30 UTC gemes­se­ne Höhe der Erup­ti­ons­säu­le wird auf 2.600 m geschätzt.

Genau­so dra­ma­tisch ver­lief vor 10 Jah­ren der Aus­bruch des Eldis­cre­to Vul­kan auf El Hier­ro. Dar­über habe ich damals ein Buch geschrie­ben. Das Buch ist noch erhältlich

Eldiscreto: Chronologie des El Hierro Vulkan

 

14.30 Uhr – Der vom Minis­te­ri­um von der Halb­in­sel geschick­te Tan­ker ist bereits auf La Pal­ma und fährt nach Taza­cor­te, um die vom Vul­kan betrof­fe­nen Plan­ta­gen im Ari­da­ne-Tal zu bewäs­sern. Die­ses Schiff wird sich den bei­den mobi­len Ent­sal­zungs­an­la­gen anschlie­ßen, die in Puer­to Naos instal­liert wer­den, um die Bewäs­se­rung zwi­schen El Remo und Taza­cor­te zu gewähr­leis­ten. Wie das Kon­zept genau aus­se­hen soll, wis­sen wir noch nicht.

16.30 UhrPevol­ca teilt mit: Die Defor­ma­ti­on an der dem Erup­ti­ons­zen­trum am nächs­ten gele­ge­nen Sta­ti­on (LP-03) hat sich um mehr als 5 Zen­ti­me­ter erhöht und die rest­li­chen Sta­tio­nen zei­gen kein signi­fi­kan­tes Mus­ter. Die bis ges­tern vom Lava­strom betrof­fe­ne Flä­che beträgt 674,5 Hekt­ar, 34,23 mehr als am Vor­tag, und die Brei­te des Stro­mes beträgt wei­ter­hin 1.770 Meter. Bezüg­lich der Kul­tur­pflan­zen wären 179,3 Hekt­ar betrof­fen, davon 92,97 Bana­nen­stau­den, 50,17 Hekt­ar Wein­ber­ge und 12,21 Hekt­ar Avo­cado­bäu­me. Im Princess Hotel in Fuen­ca­li­en­te sind noch ins­ge­samt 287 Eva­ku­ier­te untergebracht.

17.00 Uhr - Der Lava­strom kommt unauf­halt­bar näher. Nie­mand und nichts kann ihn stoppen.

 

18.30 Uhr – Der KEGEL des Vul­kans Cabe­za ist am Nach­mit­tag die­ses 26. Erup­ti­ons­ta­ges  erneut über­ge­lau­fen, wobei eine beträcht­li­che Men­ge Mag­ma aus­ge­sto­ßen wur­de, die sei­nen Hang hin­un­ter­läuft. Laut Tech­ni­kern des Natio­nal Geo­gra­phic Insti­tu­te stellt die­ser neue Über­lauf kei­ne Gefahr für besie­del­te Gebie­te dar.

Dies ist, was Stav­ros Meletli­dis auf TVE sag­te: „Es ist ein Pro­zess, den wir ein­mal hat­ten, wie vor drei oder vier Näch­ten. Er tritt auf, weil die Wän­de des KEGELS nicht hal­ten, sie nach­ge­ben und das Mate­ri­al über­läuft und die­se erzeugt einen neu­en Lavastrom.“

18.45 Uhr – Ein Foto vom der Tank­stel­le in Las Man­chas -

19.40 Uhr - Der Tan­ker, der zwei mobi­le Ent­sal­zungs­an­la­gen ver­bin­den wird, kommt in Taza­cor­te an.

  • Fort­set­zung folgt

Wetteraussichten für La Palma



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
33 Comments
älteste
neueste meiste Bewertungen
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen