Containerwohnungen für die Vulkanopfer

Wohnung - Containerwohnungen

Jetzt wird es auch langsam Zeit -

So sehen die neu­en Con­tai­ner­woh­nun­gen für die Fami­li­en aus, die durch den Vul­kan­aus­bruch auf La Pal­ma ihr Haus unter den Lava­mas­sen ver­lo­ren haben. Über 400 Men­schen leben auch 6 Mona­te nach der Erup­ti­on noch in Hotels und viel mehr Betrof­fe­ne zur Unter­mie­te bei Ver­wand­ten und Freun­den. Mona­te­lang in einem Hotel­zim­mer zu leben oder mit der Ver­wandt­schaft die Woh­nung oder das Haus zu tei­len, hat auch sei­ne Grenzen.

Neben eini­gen bereits auf­ge­stell­ten Holz­häu­sern in Los Lla­nos, El Paso und Taza­cor­te wer­den jetzt Con­tai­ner­woh­nun­gen zur Unter­brin­gung errich­tet. Der Regio­nal­mi­nis­ter für öffent­li­che Arbei­ten, Ver­kehr und Woh­nungs­we­sen, Sebas­ti­an Fran­quis, prä­sen­tier­te letz­te Woche in Los Lla­nos de Ari­da­ne ein Mus­ter der zukünf­ti­gen pro­vi­so­ri­schen Häu­ser, die aus zwei Con­tai­nern für jedes Haus bestehen und in denen 85 vor­ab aus­ge­wähl­te Fami­li­en leben werden.

Jedes Modul mit 60 Qua­drat­me­tern Grund­flä­che hat drei Schlaf­zim­mer, zwei möblier­ten Bäder, eine Küche und ein aus­ge­stat­te­tes Wohn­zim­mer. Nicht viel Platz, aber immer­hin ein Dach über dem Kopf. Es soll ja auch nur eine vor­über­ge­hen­de Lösung sein, bis eine rich­ti­ge Woh­nung gefun­den oder ein eige­nes Haus erbaut ist. Dass dies Jah­re oder Jahr­zehn­te dau­ern kann, habe ich noch gut als Kind in Erinnerung.

In mei­ner deut­schen Hei­mat­stadt wur­de nach dem 2. Welt­krieg eine Bara­cken­sied­lung für Ost­flücht­lin­ge aus Schlesien/Sudetenland errich­tet, die sicher über 20 Jah­re bewohnt war und erst Ende der 1960er Jah­re abge­ris­sen wurde.

Der Einzug in die Containerwohnungen wird noch etwas dauern

Jetzt steht erst ein­mal eine Vor­zei­gewoh­nung. Die Arbei­ten an der Urba­ni­sa­ti­on begin­nen, mit einer Lauf­zeit von etwa 3 oder 4 Mona­ten muss gerech­net wer­den, so die Schät­zun­gen der Tech­ni­ker. Dazu müs­sen neue Stra­ßen gebaut, der Was­ser- und Strom­be­reich, die Geh­we­ge und alle not­wen­di­gen Ele­men­te kon­di­tio­niert wer­den. Noch gibt es kei­nen Strom oder flie­ßen­des Trinkwasser.

Auf La Pal­ma dau­ert alles etwas län­ger. War­um nicht bereits vor Mona­ten mit den Vor­be­rei­tungs­ar­bei­ten begon­nen wur­de, bleibt wie­der ein­mal ein Rätsel.

12.10 Uhr - La Pal­ma schreibt Geschich­te – Die XXVI. Kon­fe­renz der Prä­si­den­ten, die die­sen Sonn­tag von Pedro Sán­chez auf der Insel La Pal­ma gelei­tet wur­de, hat mit Zustim­mung aller auto­no­men Gemein­schaf­ten und Städ­te die Ver­ein­ba­run­gen der Insel La Pal­ma ange­nom­men, um eine ein­heit­li­che Ant­wort auf die Aus­wir­kun­gen zu geben Putins Krieg nach der mili­tä­ri­schen Aggres­si­on der Rus­si­schen Föde­ra­ti­on gegen die Ukraine.

14.15 Uhr – Die in den letz­ten Stun­den ver­zeich­ne­ten star­ken Wind­bö­en haben die Umlei­tung von drei Flü­gen und die Annul­lie­rung von zwei wei­te­ren Flü­gen erzwun­gen, von denen der Flug­ha­fen La Pal­ma betrof­fen war. Dar­über hin­aus hat es zu Ver­zö­ge­run­gen im Betrieb an ver­schie­de­nen Flug­hä­fen auf den Kana­ri­schen Inseln geführt, berich­te­ten Aena-Quel­len. Der Sturm dau­ert wei­ter an.

Lavastaub auf La Palma
Lavastaub auf La Palma

17.30 Uhr – So sah es heu­te im Küchen- und Restau­rant­be­reich der Fäh­re Fred Olsen nach der Über­fahrt gegen 11.00 Uhr von Tene­rif­fa nach La Pal­ma aus. Schwe­rer See­gang wir­bel­te eini­ges durch­ein­an­der. Auch eini­ge beför­der­te Autos tru­gen Del­len und Schram­men davon. Laut der Gesell­schaft sei dies alles nor­mal und bei die­sem hohen See­gang zu erwar­ten. Um 17.00 Uhr ist die Fäh­re pünkt­lich zur Rück­fahrt nach Tene­rif­fa gestartet.

Bis Mitt­woch soll der schwe­re See­gang und die Wind­bö­en bis 90 km/h noch anhalten.

Dienstag, der 15. März 2022

9.00 Uhr - Unge­müt­li­ches Wet­ter – Auf dem Roque de Los Much­achos im Moment minus 2 Grad C und Eis und Schnee. Im Lau­fe des Tages soll die Schnee­fall­gren­ze auf 1500 Meter noch fal­len. Auch in den Küs­ten­be­rei­chen nicht mehr als 15 Grad und kal­ter Wind. Im Vul­kan­ge­biet um Las Man­chas wird der Vul­kan­staub auf­ge­wir­belt und schränkt stark die Sicht ein. Bereits geräum­te Stra­ßen wer­den wie­der mit Sand zugeweht.

11.50 Uhr –  Das Cabil­do hat wegen Schnee und Eis, die Stra­ße Roque de los Much­achos LP‑4 von Pico de la Nie­ve über die Zufahrt von San­ta Cruz de La Pal­ma und von Hoya Gran­de über Garafía gesperrt. Foto von Adel­to Hernandez.

14.10 Uhr - Was hat La Pal­ma mit Irland zu tun? San­ta Cruz de La Pal­ma fei­ert sei­ne his­to­ri­sche Bezie­hung zu Irland mit einem Kul­tur­pro­gramm zum St. Patrick’s Day.

Damit soll auch eine der wich­tigs­ten his­to­ri­schen Epi­so­den von San­ta Cruz de La Pal­ma unter der Bevöl­ke­rung und den Besu­chern ver­brei­tet wer­den, durch die Figur des Dio­ni­sio O’Da­ly, eines in der Insel­haupt­stadt leben­den iri­schen Aus­wan­de­rers, dem nicht nur kom­mer­zi­el­le Bedeu­tung zukommt, son­dern dass die Stadt 1773 den ers­ten Stadt­rat Spa­ni­ens hat­te, der sei­ne Herr­scher durch Wah­len wähl­te. Die Haupt­stra­ße in San­ta Cruz de La Pal­ma trägt sei­nen Namen.

Mittwoch, der 16. März 2022

8.45 Uhr - Jüngs­te Mit­tei­lung der IGN – In den letz­ten 7 Tagen, seit der letz­ten Mel­dung (8. März um 9:00 UTC), wur­den 27 Erd­be­ben auf der Insel La Pal­ma geor­tet. Die Grö­ßen­ord­nun­gen lie­gen zwi­schen 0,9 und 2,3 (mbLg). Zwei die­ser Erd­be­ben wur­den von der Bevöl­ke­rung schwach wahr­ge­nom­men, mit einer maxi­ma­len Inten­si­tät von II (EMS98). Die Loka­li­sie­rung der Hypo­zen­tren setzt sich unter dem zen­tra­len Bereich von Cumbre Vie­ja in den­sel­ben Berei­chen wie in den ver­gan­ge­nen Wochen in Tie­fen zwi­schen 0 und 16 km fort. Kein Erd­be­ben wur­de in grö­ße­rer Tie­fe loka­li­siert. Das Netz der per­ma­nen­ten GNSS ‑Sta­tio­nen auf der Insel zeigt kei­ne signi­fi­kan­ten Ver­for­mun­gen, die mit vul­ka­ni­scher Akti­vi­tät in Ver­bin­dung gebracht wer­den könnten.

11.10 Uhr - Das Gericht erklärt die Ent­las­sung eines der Bin­ter-Pilo­ten, der wegen der Asche auf La Pal­ma den Flug ver­wei­ger­te, für unzulässig.

14.30 Uhr – Die Erd­be­ben­bi­lanz der ver­gan­ge­nen Tage auf La Palma.

 

Donnerstag, der 17. März 2022

8.15 Uhr - Das Cabil­do de La Pal­ma beginnt über das von Bor­ja Per­do­mo gelei­te­te Minis­te­ri­um für Infra­struk­tur mit den Arbei­ten zur Wie­der­her­stel­lung der Stra­ße Cruz Chi­ca in der Gemein­de Los Lla­nos de Ari­da­ne. Er weist dar­auf hin, dass die Inter­ven­ti­on den Cruz Chi­ca-Weg mit dem Cruce de La Lagu­na ver­bin­den wird, genau wie vor dem Aus­bruch am 19. Sep­tem­ber, und somit auch den Weg zur Feuerwache.

„Was getan wer­den soll, ist, die Stra­ße wie­der auf ihr ursprüng­li­ches Niveau wie vor dem Aus­bruch zu brin­gen, und es wird auch die Räu­mung der Lava vor dem betrof­fe­nen Schul­ge­län­des nut­zen. In Zukunft könn­te der Ersatz die­ser Schu­le oder einer ande­ren öffent­li­chen Infra­struk­tur hier erfolgen“.

  • Fort­set­zung folgt

Wetteraussichten für La Palma



16 Kommentare zu "Containerwohnungen für die Vulkanopfer"

  1. Heu­te waren wir auf „Vul­kan- Tour“. Von Taza­cor­te auf die Stra­ße nach Puer­to Naos. Am Abzweig hin­ter San Borodon zuerst nach rechts. Nach weni­gen Hun­der­ten Metern ist die Fahrt vor­bei. Und dann ste­hen zum ers­ten Mal direkt vor dem schwar­zen Berg der die Stra­ße ver­schüt­tet hat. Es ist gespens­tisch. So stell ich mir die Ober­flä­che vom Mars vor. Dann zurück und rechts ab Rich­tung Fuen­ca­li­en­te. Am Sperr­zaun in La Lagu­na sam­meln sich Tou­ris­ten um Sel­fies und Fotos zu machen. Win­kend vor einem aus­ge­brann­ten Haus. Die weni­gen Anwoh­ner die zu sehen sind, schei­nen genervt. Ver­ständ­lich irgend­wie. Das Bild das hin­ter dem Zaun zu sehen ist, ken­nen wir aus einem der Blogs. Links Holi­day Auto­ver­mie­tung, rechts die Piz­ze­ria. Der Kirch­turm vor dem die Lava ange­hal­ten hat. Irgend­wo da ver­schüt­tet muss auch das Gebäu­de unse­res Auto­ver­mie­ters sein. In El Paso weht der Sturm die Res­te der schwar­zen Asche durch die Stra­ßen. Auf der Heim­fahrt kom­men wir dem Vul­kan ziem­lich nahe. Ein Auto­bus hält an. Alle stei­gen aus und foto­gra­fie­ren den Übel­tä­ter. Ein Imbiss wür­de hier ver­mut­lich gute Geschäf­te machen. Bewun­derns­wert ist die ( scheinbare?)Gelassenheit der Men­schen ange­sichts der Verwüstungen.

    • Manfred Betzwieser | 15. März 2022 um 11:23 | Antworten

      Dan­ke Frank für Dei­ne Ein­drü­cke. Für ein paar Leser­kom­men­ta­re wäre Frank sicher dank­bar. Klackt auf die Tas­ten und äußert Eure Meinung.

    • Hal­lo und guten Tag nach La Pal­ma, gera­de habe ich Ihren Bericht gele­sen. Vie­len Dank für die Ein­drü­cke, die Sie geschil­dert haben. Berich­te wie Ihre Schil­dung sind für mich Puz­zle­tei­le, die ich zusam­men­tra­ge, um mich auf mei­nen Urlaub ab August vor­zu­be­rei­ten. Es ist sehr hilf­reich für mich, kann ich – da ich schon sehr oft in La Pal­ma war – die Weg­stre­cke gedank­lich gut nach­ver­fol­gen. Links von der Auto­ver­mie­tung Holi­day ist auch ein klei­ner Grill – im Inter­net konn­te ich lesen/sehen, dass das Haus ver­schont wur­de und der Grill­be­trieb wie­der auf­ge­nom­men wer­den soll. Ich habe dort ger­ne eingekauft.
      Seit dem Aus­bruch des Vul­kans fin­de ich es beschä­mend, wenn Men­schen die Zer­stö­run­gen nut­zen, um einen „beson­de­ren“ Hin­ter­grund für ihre Sel­fies und Fotos zu fin­den. Eine schö­ne Zeit in La Pal­ma und wei­ter­hin alles Gute.

      • Lie­be Inge­borg, zur Zeit ist schlecht vor­stell­bar, dass im August La Lagu­na wie­der voll­stän­dig offen ist. Die Stra­ße ist meter­tief aus­ge­ho­ben. Es wer­den neue Ver­sor­gungs­lei­tun­gen ver­legt. Aber es ist ja noch ein biss­chen Zeit bis dahin. Auch Ihnen viel Spaß auf LaPal­ma. Sie sind auch „Wie­der­ho­lungs­tä­te­rin“?

        • Hal­lo Frank, ja, so kann man es sagen. Mein ers­ter Urlaub war 1996 für 2 Wochen. Seit die­ser Zeit ist La Pal­ma für mei­nen Mann und mich „unse­re Traum­in­sel“. Jahr für Jahr zieht es uns nach La Pal­ma (Las Man­chas, La Lagu­na, Todo­que, Tija­raf­fe, Punt­agor­da, La Pun­ta und – seit sehr vie­len Jah­ren – Fuencaliente/Las Cale­tas – jedes Jahr fällt das Heim­rei­sen schwer. Aus­ge­bremst wur­den wir nur in 2020 und 2021 durch die Pan­de­mie. Unse­re Urlaubs­zeit hat sich stän­dig erwei­tert, so dass es jetzt fast drei Mona­te sind.  Wir sind „Selbst­ver­sor­ger“, so dass sich die­se län­ge­re Zeit für uns gut ein­pla­nen lässt. Wir hof­fen sehr, dass wir in die­sem Jahr wie­der rei­sen kön­nen – und die Pan­de­mie und ins­be­son­de­re die furcht­ba­re Ent­wick­lung in der Ukrai­ne es zulassen.
          Wir sind uns bewusst, dass sich La Pal­ma nach dem Vul­kan­aus­bruch stark ver­än­dert hat und es ein ande­rer Urlaub sein wird. Sind doch sehr, sehr vie­le Erin­ne­run­gen an Land­schaf­ten, Strän­de, Dör­fer… für immer unter der Lava begra­ben. Ich stim­me Ihnen zu, dass auch wir nicht glau­ben, dass z. B. La Lagu­na wie­der kom­plett offen ist (aber viel­leicht der Grill und das Café). Auch wird es – so mei­ne ich – noch kei­ne direk­te Nord-Süd-Ver­bin­dung geben, so dass man über die Ost­sei­te fah­ren müss­te, um nach Nor­den zu kom­men. Aber trotz­dem, wir hof­fen, dass wir fah­ren kön­nen. Wie lan­ge sind Sie noch in La Pal­ma? Einen schö­nen Abend und wei­ter eine schö­ne Zeit auf La Palma.

      • Hal­lo Ingeborg, 

        hier ist ein Link zum Film einer Blog­ge­rin, wel­che die Straßenarbeiten
        in La Lagu­na und Umge­bung im März 2022 wie­der neu doku­men­tiert hat.

        La Pal­ma nach dem Vul­kan kann die Stra­ße von La Lagu­na bis Las Nori­as von der Lava befreit wer­den? – YouTube

        Das wird Dir alles sehr bekannt und ver­traut vorkommen.

        Auch ich ken­ne all die betrof­fe­nen Stra­ßen nur zu gut, bin dort in den vie­len Jah­ren unzäh­li­ge Male hergefahren.

        Wir haben immer in der Gegend Las Nori­as gewohnt.
        Das war immer so schön ruhig und doch zen­tral gele­gen. In weni­gen Minu­ten konn­te man mit dem Auto Taza­cor­te / Los Lla­nos / El Paso / Puer­to Naos erreichen.

        Auch wir wer­den immer wie­der nach La Pal­ma zurückkehren.

        • Hal­lo Rai­ner, dan­ke für den Link, ich habe mir den Bei­trag gera­de ange­se­hen. Zumin­dest am Anfang muss­te ich einen kur­zen Moment über­le­gen, wo die Auf­nah­men gemacht wor­den sind, danach war die Ori­en­tie­rung wie­der da. Es sind – wie befürch­tet – gra­vie­ren­de Ver­än­de­run­gen im Bereich des Vul­kan­aus­bruchs, es ist aber auch gut, zu sehen, dass begon­nen wur­de, Stra­ßen­ver­bin­dun­gen und Infra­struk­tur wie­der her­zu­stel­len. Natür­lich braucht das alles Zeit. Ganz wich­tig ist mei­nes Erach­tens, dass für die Men­schen, die lei­der immer noch in Hotels oder bei Freun­den und Ver­wand­ten woh­nen, jetzt adäqua­te Wohn­mög­lich­kei­ten geschaf­fen wer­den. Mit dem Bau von Holz­häu­sern und Wohn­con­tai­nern wur­de zumin­dest ein Anfang gemacht.

          • Hal­lo in die Run­de der La Pal­ma Fans, man sieht ab und zu Autos mit Kenn­zei­chen aus Deutsch­land. Auch wir über­le­gen, ob das sinn­voll ist. Hat jemand Erfah­run­gen mit der Anrei­se per Pkw? Fäh­re ab Cádiz? Wür­de mich über ein paar Hin­wei­se freu­en. Dan­ke schon mal.

          • Hal­lo Frank, lei­der kann ich kei­ne kon­rek­ten Aus­künf­te geben, nur ein Puz­zle­teil. Ich habe dies auch schon mehr­mals über­legt, aber noch nicht rea­li­siert. Auch ich wür­de nach Cadiz fah­ren und dort die Fäh­re neh­men. Fähr­prei­se (vor 2 Jah­ren) 2 Per­so­nen und 1 PKW etwas teu­rer als der dama­li­ge Flug­preis (Pre­mi­um­class). Rei­se­rou­te von mei­nen Wohn­ort (Mon­ta­baur) nach Cadiz ca. 2500 km. Mein Plan ist, die Anrei­se mit eine Rund­rei­se an der Küs­te Frank­reichs ent­lang zu ver­bin­den. Vie­le Grü­ße Ingeborg

          • Manfred Betzwieser | 17. März 2022 um 14:01 |

            Hal­lo Frank,

            es lohnt sich nicht für ein paar Wochen mit dem deut­schen Pkw nach La Pal­ma zu kom­men. Beden­ke zunächst die Kos­ten (Auto­bahn­ge­büh­ren in Spa­ni­en, Sprit­prei­se, Fähr­kos­ten). Dann die Zeit von min­des­tens 3 bis 4 Tagen allein für die Anrei­se. Das steht in kei­nem Ver­gleich zu den rela­tiv güns­ti­gen Prei­sen für ein Miet­fahr­zeug (oft 7 Tage um die 120 Euro) und den Stress der Überführung.

  2. Hal­lo Frank,

    darf man fra­gen, ob Du mit dem Auto und dem Auto-Ver­mie­ter zufrie­den bist?

    Hast Du bei einem der gro­ßen Anbie­ter am Flug­ha­fen gemietet?

    Ich mie­te seit Jah­ren bei einem klei­ne­ren loka­len Anbie­ter aus Los Llanos
    und das kam so:

    Die­ser Anbie­ter hat vor vie­len Jah­ren mit JAHN Rei­sen zusam­men­ge­ar­bei­tet als
    ein PKW im Pau­schal-Rei­se­pa­ket noch obli­ga­to­risch mit dazu gehörte.

    Dann plötz­lich bestan­den die Pau­schal­pa­ke­te nur noch aus Flug und Bungalow.
    Die Autos muss­te man dann extra und teu­er aus dem Rei­se­ka­ta­log dazubuchen.
    (Der bis­he­ri­ge Auto­ver­mie­ter war auch plötz­lich außen vor).

    Ich habe dann ab die­ser Zeit mei­nen Miet­wa­gen pri­vat dort wei­ter­hin gebucht und es hat seit Jah­ren immer funktioniert.

    • Ver­mie­ter und Auto immer pünkt­lich nach der Lan­dung in der Tief­ga­ra­ge zur Stelle
    • Ver­trau­en gegen Ver­trau­en – Auto abstel­len und ein­fach nach Hau­se fliegen
    • tech­nisch und optisch ein­wand­freie Fahrzeuge

    Ich freue mich immer, wenn ich loka­le Unter­neh­men unter­stüt­zen kann.

    Hat sonst noch jemand gute oder schlech­te Erfah­run­gen mit Miet­wa­gen gemacht?

    • Hal­lo Dan­ke an alle, ja wir mie­ten auch schon seit Fünf Jah­ren bei dem loka­len Ver­mie­ter der in La Lagu­na sein Geschäft ver­lo­ren hat. Er ist jetzt pro­vi­so­risch in Los Lla­nos. Für 2–3 Wochen ist das eige­ne Auto irrele­vant. Aber wir sind jetzt vier Wochen hier und wol­len nächs­tes Jahr min­des­tens sechs Wochen hier blei­ben. Ich muss es mal durch­rech­nen. Da wir nicht mehr arbei­ten, ist die Fäh­re zeit­lich kein Pro­blem. Ande­re Fra­ge ist, ob man mit einem gro­ßen PKW auf der Insel gut unter­wegs ist. Jetzt haben wir einen klei­nen Hyun­dai der tap­fer die Ber­ge nimmt. Der hat ein super Automatgetriebe

    • Ich mie­te – seit sehr lan­ger Zeit- bei einem loka­len Auto­ver­mie­ter in El Paso. Und alles klappt pri­ma. So, wie Sie es auch geschrie­ben haben. Ich bin sehr zufrie­den. Und wenn doch ein­mal eine Klei­nig­keit am Auto sein soll­te, bekommt man ruck-zuck ein ande­res Fahr­zeug. Ein loka­ler Anbie­ter war für mich wich­tig – wie auch beim Ferienhaus.

      • Da sind wir auf einem Level. Nix mit HRS usw und nix mit SIXT . Dafür sind uns die Men­schen hier zu nahe. Ich hat­te schon ernst­haft über­legt über­zu­sie­deln. Aber mei­ne Frau hat Beden­ken. Kin­der , Enkel usw.

        • Nega­ti­ve Publi­ci­ty mögen die Fir­men nicht und des­halb hier auch noch eine Ergän­zung zu Sixt, was deren Vor­ge­hen bei Betriebs­rats­grün­dun­gen betrifft: https://www.capital.de/wirtschaft-politik/wie-sixt-gegen-die-gruendung-von-betriebsraeten-vorgeht-31634140.html

          Zudem selbst bes­te Erfah­run­gen mit einem loka­len Anbie­ter auf La Pal­ma gemacht.

        • Guten Abend nach La Pal­ma, nun, die Idee des Umzie­hens nach La Pal­ma hat­ten mein Mann und ich wäh­rend unse­rer Berufs­tä­tig­keit sehr oft. Immer wenn wir in La Pal­ma waren, war die Zeit zu kurz, immer kam der Rück­flug zu schnell. Seit wir aber im Ruhe­stand sind, sind wir ein­fach immer län­ger in La Pal­ma geblie­ben und jetzt bei fast drei Mona­ten. So haben wir unser Zuhau­se in Deutsch­land (das wir auch sehr schät­zen) und gleich­zei­tig eine wun­der­schö­ne Zeit auf unse­rer Lieblingsinsel.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*