La Laguna – ein vom Vulkan geschundenes Dorf

Vulkan - La LagunaBlick von der Kirche

La Laguna hatte zum Glück keine Opfer zu beklagen -

La Lagu­na wur­de durch den Vul­kan­aus­bruch des Cabe­za zur Hälf­te zer­stört und unter Lava­mas­sen begra­ben. Mona­te­lang war der Orts­teil von Los Lla­nos kom­plett eva­ku­iert. Die Strom- und Was­ser­lei­tun­gen wur­de auch für den nicht unmit­tel­bar betrof­fe­nen Orts­teil von La Lagu­na zerstört.

Vulkan - La Laguna

Zeit, sich das gan­ze Aus­maß der Zer­stö­rung von La Lagu­na nun ein­mal per­sön­lich anzu­se­hen. Bis zur alten Kreu­zung drang der glü­hend hei­ße Lava­strom vor. Die ehe­ma­li­ge Apo­the­ke, die Caixa-Bank und eini­ge ande­re Gebäu­de an der Kreu­zung sind aus­ge­brannt und noch sche­men­haft zu erken­nen. Alles was süd­lich davon lag, wie die Tank­stel­le oder der SPAR-Markt und eine Rei­he von Wohn­häu­sern und Wirt­schafts­ge­bäu­de wur­de von der Lava verschlungen.

Lavastrom

Die ehe­ma­li­ge Bar Cen­tral gegen­über der Kir­che ist aus­ge­brannt und die Rest­be­stän­de des Gebäu­des abriss­reif. Vor der Dorf­kir­che hat der Lava­strom abge­bremst und ist haar­scharf hin­ter der Häu­ser­zei­le Rich­tung Meer und Taza­cor­te wei­ter geflossen.

Lava

Durch die Rück­wand der Gebäu­de sind Lava­bro­cken bis zum Schau­fens­ter die­ser Bank vor­ge­rückt und haben alles zerstört.

Der Wiederaufbau geht voran

Inzwi­schen ist die Stra­ße von Los Lla­nos kom­mend Rich­tung Taza­cor­te wie­der befahr­bar. Auch Was­ser- und Strom funk­tio­niert wie­der. An allen Ecken wird mit schwe­rem Gerät gebaut und pla­niert. Zur Zeit ist das Cabil­do bemüht eine Pis­te über den 5 bis 6 Meter hohen Lava­strom Rich­tung Süden zu erstel­len. Es wird nach mei­ner Ein­schät­zung Jah­re dau­ern, bis La Lagu­na halb­wegs wie­der auf­ge­baut ist.

Ein neu­er Vul­kan­aus­bruch auf La Pal­ma hat­te sich bereits vor Jah­ren ange­deu­tet. Ich hat­te bereits ab dem Jahr 2018 in vie­len Bei­trä­gen dar­auf­hin gewie­sen (sie­he „Wenn die Seis­mo­me­ter auf La Pal­ma zit­tern“). Dass in Kür­ze eine Vul­ka­nerup­ti­on erfolgt, war sicher. Nicht bekannt war, wo genau der Vul­kan aus­bricht und wel­che Mag­ma­men­ge er aus­stößt. Dass der Aus­bruch so weit im Nor­den des Ari­d­an­tals in bewohn­ter Gegend erfolgt, dar­an dach­te wohl nie­mand. Aller­dings gab es in frü­he­ren Jahr­hun­der­ten bereits Erup­tio­nen noch wei­ter im Nor­den ober­halb des Orts­kerns von El Paso.

Sein Haus kann man bei Gefahr schlecht unter den Arm neh­men und davon tra­gen. Es sind stra­te­gi­sche und pla­ne­ri­sche Über­le­gun­gen, über­haupt in sehr vul­kan­ge­fähr­de­ten Gebie­ten – und das ist das Ari­dane­tal und der Süden von La Pal­ma – Häu­ser, Gebäu­de und Tou­ris­ten­kom­ple­xe zu geneh­mi­gen. Denn der nächs­te Vul­kan­aus­bruch wird fol­gen – ob in 3, 10 oder erst in 50 Jahren!

14.30Hef­ti­ge Pro­tes­te heu­te vor dem Rat­haus von Taza­cor­te gegen die neue Küs­ten­stra­ße Taza­cor­te – Puer­to Naos. Wert­vol­les Acker­land wird ver­nich­tet und ent­eig­net. Es rei­che die Stra­ße über La Lagu­na nach Las Nori­as völ­lig aus.

Sonntag, der 15. Mai 2022

8.30 Uhr – Wie erwar­tet kommt es bei der neu­en Stra­ßen­ver­bin­dung zwi­schen La Lagu­na und Las Nori­as zu Schwie­rig­kei­ten. Der Bera­ter wies dar­auf hin, dass die Schwie­rig­kei­ten auf der Stra­ße dar­in bestehen, die 8 oder 9 Meter hohen Täler auf der Höhe von Cab­re­jas über­wun­den, gefüllt und ver­dich­tet wer­den müs­sen, um min­des­tens eine der bei­den Fahr­spu­ren zu ermög­li­chen. Eben­so beton­te er, dass es ent­lang der Rou­te vier oder fünf Punk­te mit sehr hohen Tem­pe­ra­tu­ren in gerin­ger Tie­fe gibt. „Wir set­zen alles dar­an, dass min­des­tens eine der bei­den Fahr­spu­ren inner­halb von ein­ein­halb Mona­ten frei­ge­schal­tet wer­den kann“, sagt Perdomo.

Montag, der 16. Mai 2022

8.20 Uhr – Die Uni­ver­si­tät von Las Pal­mas de Gran Cana­ria (ULPGC) hat eine ozea­no­gra­fi­sche Kam­pa­gne auf dem Schiff „Acui­Pal­ma 5“ in der ozea­no­gra­fi­schen Umge­bung der bei­den Lava­del­tas orga­ni­siert, die durch den Aus­bruch des Cabe­za ent­stan­den sind. Es sol­len gelös­ter Sauer­stoff, Fluo­res­zenz, foto­syn­the­ti­sche akti­ve Strah­lung (PAR) und Zoo­plank­ton­po­pu­la­tio­nen unter­sucht werde.

8.45 Uhr -DIE SCHWIERIGE AUFGABE DES WIEDERAUFBAUS – Auch abge­le­ge­ne Wei­ler und Häu­ser wur­den inzwi­schen über Pis­ten erschlossen.

15.40 UhrMit­tei­lung der IGN – Vul­ka­ni­sche Akti­vi­tät auf den Kana­ri­schen Inseln. Im Lau­fe des Monats April wur­den auf den Kana­ri­schen Inseln ins­ge­samt 188 Erd­be­ben geor­tet, mit einer maxi­ma­len Magnitu­de von 3,2 (mbLg) bei dem Erd­be­ben am 28. um 03:23 (UTC) mit einem Epi­zen­trum von etwa 120 km west­lich der Insel El Hier­ro. In die­sem Monat wur­den vier Erd­be­ben von der Bevöl­ke­rung gespürt, das hef­tigs­te (III EMS98) ereig­ne­te sich am 2. April um 13:25 (UTC) und hat­te sein Epi­zen­trum etwa 25 km nörd­lich der Insel Gran Cana­ria und hat in den Insel­po­pu­la­tio­nen von: Agae­te, El Roque (Gál­dar), San Pedro (Agae­te) und La Cruz (Aldea de San Nicolás).

Auf der Insel La Pal­ma wur­den in die­sem Monat 124 Erd­be­ben zwi­schen Magnitu­den von 0,5 und 2,5 (mbLg) und Tie­fen zwi­schen 0 und 39 km geor­tet. Nur eines die­ser Erd­be­ben wur­de von der Bevöl­ke­rung mit einer maxi­ma­len Inten­si­tät von II (EMS98) wahr­ge­nom­men. Im Bereich der Insel El Hier­ro wur­den 5 Erd­be­ben zwi­schen den Magnitu­den 1,4 und 2,6 (mbLg) und Tie­fen zwi­schen 7 und 28 km geortet.

Dienstag, der 17. Mai 2022

8.30 Uhr - Ein fran­zö­si­sches Unter­neh­men will 40.000 Ton­nen Asche aus dem Vul­kan La Pal­ma holen. Über Puer­to Taza­cor­te soll die Asche ver­schifft wer­den. Der Ver­wen­dungs­zweck ist unbekannt.

14.15 UhrAuch neue Strän­de sind durch den Vul­kan­aus­bruch auf La Pal­ma ent­stan­den. Ins­be­son­de­re die Gemein­de Taza­cor­te wuchs um fast 48 Hekt­ar auf 12,04 km², wie der ers­te Umfang der von der kana­ri­schen Akti­en­ge­sell­schaft Grafcan bereit­ge­stell­ten Gür­tel wider­spie­gelt. Es misst etwa 5 Hekt­ar und reicht bis zu 350 Meter von der Küs­te entfernt.

Mittwoch, der 18. Mai 2022

10.00 Uhr – Vie­le vom Vul­kan­aus­bruch betrof­fe­ne Anwoh­ner beschwe­ren sich, dass die zuge­sag­ten finan­zi­el­len Mit­tel gar nicht oder nur sehr schlep­pend ankom­men. Man hat den Ein­druck, dass Gel­der zweck­ent­frem­det für ande­re Pro­jek­te und an Stel­len, die über­haupt nicht vom Vul­kan betrof­fen waren, ver­wen­det werden.

  • Fort­set­zung folgt

 

Wetteraussichten für La Palma



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
11 Comments
älteste
neueste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen