El Hierro: Enttäuschende Bilanz des Energieprojekt Gorona

El Hierro

Doch keine komplette Stromversorgung mit Regenerativer Energie möglich?

El HierroSeit Juni 2014 läuft das neu­ar­ti­ge Hydro-Wind Pro­jekt auf El Hier­ro. 100% Strom aus Rege­ne­ra­ti­ven Ener­gie­quel­len war das ehr­gei­zi­ge Ziel. Die 7000 Bewoh­ner von El Hier­ro sol­len nur mit aus Wind und Was­ser­kraft erzeug­ter Elek­tri­zi­tät ver­sorgt wer­den.

20.000 Ton­nen ein­ge­spar­te Koh­len­di­oxid Abga­se pro Jahr und die ers­te „Grü­ne Insel“ der Erde ohne Ein­satz fos­si­ler Brenn­stof­fe. Das alte Schweröl­kraft­werk Lla­nos Blan­cos am Hafen von Puer­to de La Esta­ca soll­te nur noch für den Not­fall in Reser­ve gehal­ten wer­den.

Jetzt 19 Mona­te spä­ter prä­sen­tiert die Betrei­ber­ge­sell­schaft Goro­na del Vien­to El Hier­ro erst­mals ernüch­tern­de Zah­len:

„Im Jah­re 2015 wur­de der Wunsch­traum 100% Strom aus Erneu­er­ba­rer Ener­gie zu bezie­hen am 9. August für etwas mehr als 2 Stun­den erreicht. In der ers­ten Jah­res­hälf­te konn­ten die sau­be­ren Ener­gie­quel­len zu 30% genutzt wer­den. In den Mona­ten Juli und August lagen die Mit­tel­wer­ten zwi­schen 49 und 55%. Die feh­len­de Ener­gie muss­te das alte Schweröl­kraft­werk bei­steu­ern das man eigent­lich still­le­gen woll­te“

  • so die Zah­len des Betrei­bers. Nach­zu­le­sen auf der span. Goro­na-Sei­te.

Nicht all­zu toll für das ers­te Jahr nach dem 6-mona­ti­gen Pro­be­be­trieb im Jah­re 2014. Hier vom „Über­tref­fen der kühns­ten Erwar­tun­gen“ so Goro­na – zu spre­chen, ist maß­lo­se Über­trei­bung und Beschö­ni­gung der tat­säch­li­chen Fak­ten. 80% im Jah­res-Durch­schnitt hät­te der Betrach­ter schon erwar­tet.

Lei­der wird sich die Visi­on von der sau­bers­ten Insel der Welt nun doch nicht erfül­len las­sen und eine Visi­on blei­ben. Viel­leicht waren es doch zu vie­le Vor­schuss-Lor­bee­ren.

Fast 85 Mil­lio­nen Euro, mehr als die Hälf­te För­der­mit­tel (Sub­ven­tio­nen), hat­te der Bau der Anla­ge ver­schlun­gen. Es soll­te erst­mals der Beweis erbracht wer­den, dass die Kom­bi­na­ti­on Wind- und Was­ser­kraft eine Insel wie El Hier­ro kom­plett mit Strom ver­sor­gen kann.

Scha­de für El Hier­ro – ich hät­te unse­rer klei­nen Nach­bar­in­sel sehr ger­ne die­sen Erfolg gegönnt.

Doch Theo­rie und Pra­xis schei­nen zwei ver­schie­den Stie­fel zu sein. An dem Goro­na Pro­jekt waren Fir­men und Fach­leu­te aus vie­len Län­dern betei­ligt. Auch Deut­sche, Schwei­zer, Ita­lie­ni­sche und Fran­zö­si­sche Fir­men lie­fer­ten Kom­po­nen­ten für die­sen Pro­to­typ.

Die Fach­kom­pe­tenz war also nicht allein auf spa­ni­sche Inge­nieurs­kunst beschränkt. Das Pump­spei­cher­kraft­werk bringt aus dem 150.000 Kubik­me­ter Was­ser fas­sen­den Spei­cher­be­cken bei 650 Meter Höhen­un­ter­schied nur etwa 1,9 MWh (Anmer­kung: könn­te auch etwas höher lie­gen) Spei­cher­ka­pa­zi­tät. Viel zu wenig um die gan­ze vor­han­de­ne Wind­ener­gie sinn­voll zu spei­chern. So ver­pufft die über­schüs­si­ge durch die Wind­ge­ne­ra­to­ren erzeug­te Kraft und kann nicht gespei­chert wer­den. Das Kon­zept und die Bau­fort­schrit­te sind hier Nach­zu­le­sen.

Min­des­tens die 5-fache Grö­ße (9,5 MWh) wären nötig um die erzeug­te und vor­han­de­ne Wind­ener­gie kom­plett zu spei­chern. Ande­re Berech­nun­gen erga­ben sogar das 20-fache Spei­cher­vo­lu­men.

El Hierro

… das Haupt­be­cken wäh­rend der Bau­pha­se.

Hier taucht aller­dings das nächs­te Pro­blem auf. Was­ser­be­cken von die­ser Grö­ße las­sen sich auf den durch Erd­be­ben gefähr­de­ten Kana­ri­schen West­in­seln nicht dicht hal­ten. Das bes­te Bei­spiel haben wir beim Staubecken Lagu­na de Bar­lo­ven­to auf La Pal­ma. Mit einer Kapa­zi­tät von 5,5 Mil­lio­nen m³ Was­ser, war es in die­ser Dimen­si­on der größ­te Was­ser­spei­cher, der auf den Kana­ri­schen Inseln je gebaut wur­de.

Damm­brü­che und Undich­tig­kei­ten führ­ten bereits zu manch gefähr­li­chen Über­schwem­mun­gen, so dass er heu­te nur noch zu maxi­mal 50% befüllt wird. Von den Kos­ten für die auf­wen­di­ge Repa­ra­tur­ar­bei­ten erst gar nicht zu reden.

Die Lösung wären viel­leicht meh­re­re klei­ne­re Spei­cher­be­cken, die sich beherr­schen las­sen. Auf El Hier­ro ist es auch nicht mög­lich die über­schüs­si­ge Wind­kraft in ein öffent­li­ches Strom­netz ein­zu­spei­sen. Die Insel arbei­tet aut­ark und hat kei­ne Netz­an­bin­dung an die Nach­bar­in­seln.

Bei Strom­ver­brauchs­spit­zen arbei­tet die Pump­spei­cher-Tech­no­lo­gie ein­fach noch zu trä­ge. Kurz­fris­ti­ger erhöh­ter Strom­ver­brauch kann nicht in Minu­ten­schnel­le vom gespei­cher­tem Was­ser in Strom umge­wan­delt wer­den. Im bes­ten Fal­le ist wahr­schein­lich nur eine Nut­zung der Rege­ne­ra­ti­ven Ener­gie zu 80% tech­nisch mög­lich. Auch ver­trägt das Strom­netz kei­ne stän­di­ge Über- oder Unter­span­nung. Ein Black­out wäre die Fol­ge.

Ande­re Spei­cher-Tech­ni­ken die heu­te noch nicht zu Ver­fü­gung ste­hen, sind not­wen­dig. Die rich­ti­ge „Bat­te­rie“, der in Sekun­den­schnel­le Ener­gie ent­zo­gen wer­den kann, muss noch erfun­den wer­den.

El Hierro – Was kostet der Regenerative Strom?

Blei­ben noch die Kos­ten. Natür­lich möch­te die Betrei­ber­ge­sell­schaft Goro­na glän­zen und nur die posi­ti­ven Aspek­te her­vor heben.

El Hierro

Die Aus­gangs-Idee

Bei den Ver­gleichs­be­rech­nun­gen in Vorher/Nachher ist für 2011 und 2015 auch der glei­che Treib­stoff­preis ange­setzt. In Wirk­lich­keit ist aber heu­te der Ölpreis mehr als 50% güns­ti­ger als noch vor 4 Jah­ren. Um die Amor­ti­sie­rung der Anla­ge im rich­ti­gen Licht dar­zu­stel­len, soll­te dann auch der lang­jäh­ri­gen Durch­schnitt der Ener­gie­kos­ten als Grund­la­ge her­an gezo­gen wer­den.

Das macht Goro­na jedoch nicht – dies hin­ter­lässt einen faden Bei­geschmack und lässt natür­lich auch auf ande­re Rechen­küns­te der Gesell­schaft schlie­ßen. An der Glaub­wür­dig­keit muss die Insel­re­gie­rung (60% Eigen­tü­mer an Goro­na) noch arbei­ten und nicht mit geschön­ten Bilan­zen die gan­ze „grü­ne Ener­gie“ in Ver­ruf brin­gen.

In Spa­ni­en liegt der ein­heit­li­che Strom­preis der­zeit bei rund 24 Cent pro KW/h. Nach Berech­nung von Ken­nern kommt auf El Hier­ro die Kilowatt/Stunde aber auf hor­ren­de 81 Cent pro KW/h. Das scheint auf den ers­ten Blick jeder Logik von wirt­schaft­li­cher Nut­zung von Rege­ne­ra­ti­ver Ener­gie zu wider­spre­chen. Dies ist jetzt eine Moment­auf­nah­me, die sich in den nächs­ten Jah­ren durch eine Stei­ge­rung der Effi­zi­enz posi­tiv noch ver­än­dern kann.

El Hier­ro ist aber trotz­dem nicht der Ver­lie­rer. In einem mit der Madri­der Regie­rung aus­ge­han­del­ten Ver­trag, über­nimmt das spa­ni­sche Fest­land das Risi­ko. Für 8,64 Mio. Kilo­watt­stun­den Wind­ener­gie wur­den bis­her 7 Mil­lio­nen Euro ver­gü­tet. Wie lan­ge natür­lich Madrid auf Kos­ten der Steu­er­zah­ler die­ses Spiel noch mit­macht, ist bei den der­zeit unsi­che­ren poli­ti­schen Macht-Ver­hält­nis­sen in Madrid, nicht zu sagen.

Was wünscht man El Hierro?

Grund­sätz­lich ist der Insel und sei­nem von mir geschätz­ten Visio­när Javier Mora­les – dem Vater des Pro­jekts – zu gra­tu­lie­ren. El Hier­ro hat es gewagt, ein neu­es Pro­jekt über den Pla­nungs­an­satz bis zur Fer­tig­stel­lung zu brin­gen. Kei­ne Selbst­ver­ständ­lich­keit hier auf den Kana­ren.

Es war und ist ein Pro­to­typ der Rege­ne­ra­ti­ven Ener­gie und ein­ma­lig auf der Erde. Selbst wenn nur 50% des benö­tig­ten Strom aus natür­li­chen umwelt­freund­li­chen Res­sour­cen erzeugt wird, bedeu­tet dies ein Erfolg.

Über Jah­re habe ich mich mit El Hier­ro und dem Goro­na-Pro­jekt beschäf­tigt. Ent­stan­den sind zwei Bücher und unzäh­li­ge Bei­trä­ge auf mei­nem El Hier­ro-Blog.

Der Goro­na-Gesell­schaft unter ihrer neu­en Prä­si­den­tin Belén Allen­de (zugleich auch die ers­te Insel­prä­si­den­tin der Insel) wün­sche ich, bei Ver­öf­fent­li­chun­gen die Fak­ten bit­te auch so dar­stel­len, wie sie sind.

Zuviel Eupho­rie und glor­reich in den Him­mel geho­be­ne Wunsch­vor­stel­lun­gen scha­den dem Pro­jekt und der Glaub­wür­dig­keit der gan­zen Insel. Jeder wird ver­ste­hen, dass eine neue Tech­no­lo­gie nicht gleich zu 100% funk­tio­niert – dann ist es halt nur eine zu 50% oder 60% selbst­ver­sorg­te Insel.

Es ist eine tol­le Leis­tung an der noch gear­bei­tet wer­den muss. Vie­le Län­der und auch die Kana­ri­schen Nach­bar­in­seln lieb­äu­geln inzwi­schen an einer Kopie. Dazu gibt es bereits Mach­bar­keits-Stu­di­en.

El Hier­ro ist und bleibt der Vor­rei­ter und wird als Pio­nier-Insel für Rege­ne­ra­ti­ve Ener­gie in die Geschich­te ein­ge­hen … und dar­an will auch ich nichts ändern.

 


Blei­ben Sie akti­ver Sin­gle! Auf singlereisen.de fin­den Sie tol­le Erleb­nis-Ange­bo­te mit zahl­rei­chen Wan­der­tou­ren und Moun­tain­bike Trails. Also: Raus in die Natur und Kon­tak­te knüp­fen? www.singlereisen.de


 



19
Hinterlasse deine Erfahrung/ Meinung

avatar
15 Kommentar Themen
4 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
14 Kommentatoren
Rainer OlzemWerner BrockGgshjsjsHerrmanAxel Pötsch Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Barbara Langenberger
Gast
Barbara Langenberger

Wen es inter­es­siert: https://demanda.ree.es/visionaCan/VisionaHierro.html#* Da könnt ihr Stun­de per Stun­de, Tag per Tag, Woche per Woche, Monat per Monat genau sehen, was auf El Hier­ro in Sachen Lügen & Mil­lio­nen­be­trug tat­säch­lich läuft. Es ist eine Schan­de, wie sich cle­ve­re Leu­te ihre Taschen gefüllt haben – und sich unter dem Deck­män­tel­chen „hei­le Umwelt“ ein wei­ßes Füss­chen gemacht haben. Das gan­ze Pro­jekt war vom ers­ten Moment an ein Poli­ti­kum für Geld­be­schaf­fung + Image – ohne wissenschaftlich/technisches Know­how. Und jetzt hat El Hier­ro den Salat. Ein mit Was­ser gefüll­ter Kra­ter (mit­ten im Bio­sphä­re-Natur­re­ser­vat), lächer­li­che Wind­rä­der (mit­ten in der Bio­sphä­re-Land­schaft) – und die immensen Kos­ten… Weiterlesen »

Hermann Dirr
Gast
Hermann Dirr

Inter­es­sant wäre es an die Daten­bank, bzw. monat­lich, täg­lich, stünd­lich, zusam­men gefass­te Daten zu bekom­men. Dann wäre die Wirk­sam­keit die­ser 80 Mil­lio­nen uro inves­ti­tio­nen bes­ser nach­zu­voll­zie­hen

Barbara Langenberger
Gast
Barbara Langenberger

Klei­ner Nach­trag:

Im Moment (9.1.2016 um 21.56 h) bezieht El Hier­ro sei­ne Ener­gie aus 100% DIESEL.

Guido Nedwal
Gast
Guido Nedwal

Lie­be Bar­ba­ra, wor­aus wird El Hier­ro zu 100% sei­ne Ener­gie bezie­hen, wenn in 100 Jah­ren das Erd­öl zur Nei­ge geht? Wie wird Tou­ris­mus funk­tio­nie­ren ohne Öl und Gas ? Tja, ein Anfang ist gemacht mit Goro­na. Skep­sis und Selbst­kri­tik sind gut. Aber die Lösung der Zukunft ist nicht Öl und Die­sel. Die Lösung ist rege­ne­ra­ti­ve Energie.Oder Wasserstoff…aber Was­ser­stoff auf der Vul­kan­in­sel könn­te nega­tiv wir­ken. Ich hab das Goro­na-Pro­jekt live ver­folgt, war vor Ort bei Inbe­trieb­nah­me, weiß, wie das Die­sel­kraft­werk wei­ter läuft.Kritik ist wie gesagt gut. Aber auch gern mit Vor­schlä­gen, die der Ver­bes­se­rung die­nen könnten…Vorschläge sind sicher­lich begrenzt im Bio­sphä­ren­re­ser­vat.… Weiterlesen »

Ronel
Gast
Ronel

Gui­do Ned­wal, und mit wel­che Ener­gie­quel­le soll man die­ser Was­ser­stof pro­du­cie­ren ??
Sie haben Recht; es gibt noch vor min­des­tens 100 Jah­re Öl, Gas und Koh­le. Also mehr als Zeit genug um rich­ti­ge Alter­na­tie­ve zu ent­wick­len, wie zum Bei­spiel Tho­ri­um. Wind­rä­der und Solar­pa­ne­le sind nur Spiel­zeug womit man Geld von Arm nach Reich trans­por­tiert ud wer­den nie­mals eine vol­wer­ti­ge Ener­gie­quel­le sein.
http://fdp-fraktion-hessen.de/meldung/millionenverluste-bei-windkraftprojekten/

Rainer Strassburger
Gast
Rainer Strassburger

Sehr geehr­ter Herr Bet­z­wie­ser,
lei­der sind Sie bis­her nicht bereit die ihnen in eige­ner Mail dar­ge­leg­ten und von mir vor­ge­rech­ne­ten fal­schen Daten über die Stei­cher­ka­pa­zi­tät des Was­ser­spei­chers zu kor­ri­gie­ren. Die vor­han­de­ne Spei­cher­ka­pa­zi­tät des Spei­chers sind ca 200 MWh. Der Wir­kungs­gard wird ca 70 % betra­gen.
Das sind dann lei­der genau sol­che Zah­len­jon­glie­re­rei­en wie sie dem Pro­jekt Goro­na del Vien­to vor­wer­fen.
Mit freund­li­chen Grüs­sen
Rai­ner Strass­bur­ger

Arno
Gast
Arno

Lei­der leis­ten die Befür­wor­ter der Erneu­er­ba­ren ihrer Sache einen Bären­dienst, wenn sie mit den best­mög­li­chen Sze­na­ri­en wer­ben. Für mich, der ich davon über­zeugt bin, dass die erneu­er­ba­re Ener­gie­ver­sor­gung alter­na­tiv­los ist, wenn man in Zeit­räu­men denkt, die über eine Wahl­pe­ri­ode hin­aus­ge­hen, ist nur die Bilanz wich­tig: Wird durch die Anla­ge mehr Ener­gie rege­ne­ra­tiv gewon­nen wer­den als durch ihren Bau ver­braucht wur­de? Wenn die Ant­wort „Ja“ lau­tet, ist es ein sinn­vol­les Pro­jekt. Sonst nicht. Zum Glück sind die meis­ten Kom­po­nen­ten auf eine Lebens­dau­er von meh­re­ren Jahr­zehn­ten aus­ge­legt, und bei den meis­ten Pro­jek­ten, die ich ken­ne, lau­tet damit die Ant­wort selbst bei pes­si­mis­tischs­ter… Weiterlesen »

Hans
Gast
Hans

„Pump­spei­cher­kraft­werk bringt aus dem 150.000 Kubik­me­ter Was­ser fas­sen­den Spei­cher­be­cken bei 650 Meter Höhen­un­ter­schied nur etwa 1,9 MWh Spei­cher­ka­pa­zi­tät.“

1,9 MWh = 1.900kWh

Ich hab das kurz mal Über­schla­ge und komm bei 650m, 150.000m³ und Wir­kungs­grad von ca. 80% auf um die 216.000 kWk an Spei­cher­ka­pa­zi­tät.

Hans

Mario Sedlak
Gast

Der Feh­ler ist mir auch auf­ge­fal­len. Soll­te unbe­dingt aus­ge­bes­sert wer­den.

Axel Pötsch
Gast

Lie­be El Hier­ro Freun­de, war­um müs­sen wir Deut­schen immer alles erst ein­mal nega­tiv sehen? Auch wenn nur ein Teil der Ener­gie jetzt aus WInd­kraft gewon­nen wird, ist es doch im Gegen­satz zu vor­her eine deut­li­che Ver­bes­se­rung. Also freu­en wir uns doch erst ein­mal dar­über. Ich war selbst letz­te Woche dort und war von der Insel ins­ge­samt sehr ange­tan. Ich hof­fe ein­fach dar­auf, dass das Pro­jekt wei­ter ver­bes­sert wird und mit Hil­fe von tech­ni­schem Fort­schritt etc. dann in der Zukunft das Ziel der 100% Ener­gie­ver­sor­gung aus alter­na­ti­ver Ener­gie erreicht wird! Bit­te alle ein­fach mal dar­über nachdenken,ob die­se Sicht­wei­se nicht viel­leicht moti­vie­ren­der… Weiterlesen »

Rainer Olzem
Gast

Die Phy­sik lässt sich nun mal nicht über­lis­ten: 1. hat der Wind eine extrem gerin­ge Ener­gie­dich­te, 2. lie­fert er nur vola­ti­le Ener­gie und 3. lässt sich elek­tri­sche Ener­gie nicht spei­chern, son­dern nur unter mehr oder weni­ger hohen Ver­lus­ten in ande­re Ener­gie­for­men auf­wän­dig um- und wie­der zurück­wan­deln. Da exakt so viel Strom sekun­den­ge­nau im Netz sein muss, wie gra­de ver­braucht wird, muss das Die­sel­kraft­werk außer­dem stets mit­lau­fen, um jede plötz­li­che Wind­stil­le schnell aus­zu­glei­chen. Es läuft zwar nur auf Spar­flam­me, des­halb aber extrem unef­fek­tiv. Wei­ter­hin ist Wind­kraft eine bereits seit dem Mit­tel­al­ter aus­ge­reiz­te Ener­gie­form, von der kei­ne gra­vie­ren­den tech­ni­schen Ent­wick­lun­gen hin zu… Weiterlesen »

Herrman
Gast
Herrman

Fra­ge: Habt ihr sonst kei­ne Pro­ble­me ? Wir haben in der Nord­see etli­che rotie­ren­de Wind­parks ohne Anschluß ‚weil die nöti­gen Lei­tun­gen frü­hes­tens im Jahr 2025 fer­tig sind. Die­se Din­ger sind von uns schon per gel­ten­dem Strom­be­zug bezahlt und dürf­ten den Bedarf der gesam­ten Kana­ren für min­des­tens die nächs­ten Jahr­hun­der­te gewähr­leis­ten. Zieht ein Kabel rüber und Euch wird kos­ten­lo­ser Emp­fang zuge­si­chert. Angie die gro­ße denkt an Alle ! p.s. Aller­dings nur wenn der Wind das lie­fert was per Com­pu­ter­fach­ex­per­ten errech­net wur­de. Ohne Spei­cher funk­tio­niert nix! Es gibt seit über 100 Jah­ren welt­weit den Traum der Spei­che­rung von Elek­tri­zi­tät , wie gesagt:… Weiterlesen »

Ggshjsjs
Gast
Ggshjsjs

/ bedeu­tet geteilt durch.
Kilo­watt­stun­de bedeu­tet Kilo­watt mal Stun­de.

trackback

[…] mehr zu über­bie­ten­den kana­ri­schen Insel die Strom-Selbst­ver­sor­gung wohl prka­tisch auf­ge­ge­ben (hier). Sind aber viel­leicht doch nur Weich­ei­er. Aber wir in Deutsch­land mit einer Son­nen­ein­strah­lung wie […]

Werner Brock
Gast
Werner Brock

ja, sol­che Erfah­run­gen sind teu­er, aber trotz­dem wich­tig…
bes­ser und bil­li­ger wäre Tes­la gewe­sen:
http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/tesla-nimmt-weltgroessten-lithium-ionen-akku-in-australien-in-betrieb-a-1181347.html

Rainer Olzem
Gast

Der Anlass für den Bau des Bat­te­rie­spei­chers war ein vor­aus­ge­gan­ge­ner groß­flä­chi­ger Strom­aus­fall in Süd­ost-Aus­tra­li­en, weil auf­grund einer Hit­ze­wel­le viel Strom für die Kli­ma­an­la­gen benö­tigt wur­de. Da die soge­nann­ten erneu­er­ba­ren Ener­gi­en nun mal extrem vola­til sind, d. h. sie sind abhän­gig vom zufäl­li­gen Wet­ter und von Tag und Nacht, saßen 90.000 Haus­hal­te im Dun­keln und die Indus­trie durf­te nur noch ein­ge­schränkt arbei­ten. Die Spit­zen­last beim Black­out betrug laut einer Zei­tungs­mel­dung 14.700 MW, der Tes­la Akkuspei­cher hat eine Kapa­zi­tät von ca. 130 MWh. Damit kann die­ser Akku die Spit­zen­last für 0,0089 Stun­den, also 32 Sekun­den lie­fern, sofern er vor­her ganz voll war,… Weiterlesen »