Die AIDAsol macht Saisonauftakt

Die AIDAsol

Das schönere Schiff der Reederei — die AIDAsol …

Die AIDAsolFrüher als im ver­gan­genen Jahr machte heute die AIDA­sol den Auf­takt in die neue Kreuz­fahrt-Sai­son 2017/18 auf La Pal­ma. Nicht erst Ende Okto­ber, son­dern bere­its Anfang Sep­tem­ber begin­nt jet­zt die Haup­treisezeit.

Aus­ge­bucht mit mehr als 2600 Gästen legte am Mor­gen das 385 Mio. Euro teure Schiff bei heit­eren 28°C an der Pier von San­ta Cruz de La Pal­ma an.

Alt­bekan­nte Crewmit­glieder und auch Gäste die in den ver­gan­genen Jahren bere­its mit dabei waren macht­en das Wieder­se­hen zu einem großen Hal­lo. Von Jung bis Alt, neugierig und wohlge­launt strömten die Pas­sagiere aus dem Bauch der AIDA­sol auf fes­ten Boden. Die Isla Boni­ta erwartet seine Gäste.

Wer nicht an einem organ­isierten Lan­daus­flug teil­nimmt, holt seinen reservierten Miet­wa­gen oder spaziert in die nahe Haupt­stadt. Für jeden Geschmack und Geld­beu­tel hat die Insel etwas zu bieten.

Tabak, Geschmack und die anderen Dinge des Inselleben

Heute hat­te ich wieder das Vergnü­gen eine mit­tel­große Gruppe in den Genuss und die Tech­nik eines tra­di­tionellen Handw­erks von La Pal­ma einzuführen. Nach ein­er Flanier­stunde durch die Alt­stadt und die Mark­thalle von San­ta Cruz de La Pal­ma zur Ein­stim­mung, ging es in die Berge von Bre­na Alta.

Die AIDAsolAuf 630 Höhen­meter empf­ing uns schon der Mae­stro Sen. Anto­nio von der Puro-Man­u­fak­tur El Sitio.

Alles über Tabakan­bau, den Trock­nungs- und Fer­men­tierung­sprozess, die Vered­lung bis zum fer­ti­gen handge­dreht­en Puro kon­nte bestaunt und beobachtet wer­den. Das Geschick und die  Fin­ger­fer­tigkeit der Dreher war beein­druck­end.

Jed­er der wollte kon­nte an Ort und Stelle gle­ich eine vom Mae­stro hand­sig­nierte Zigar­renkiste erwer­ben.

Erst vor weni­gen Tagen wurde die El Sitio No 1 wieder von ein­er inter­na­tionalen Jury prämiert. Sie liegt nun gle­ichauf mit ein­er der besten kuban­is­chen Zigar­ren, der Cohi­ba Blue Robus­to.

Schon lange gilt El Sitio aus La Pal­ma unter Ken­nern als Geheimtipp für beson­ders aro­ma­tis­che und geschmack­volle Puros zu einem noch erschwinglichen Preis.

Soviel beobacht­en macht Durst und die Bode­ga war nicht weit. Geräuchert­er Ziegenkäse mit krossem Zwieback, typ­is­chen Marme­laden und einem Gläschen Vino Tin­to aus La Pal­mas Süden half schnell die Begierde zu befriedi­gen.

Die AIDAsol

Auf dem Pro­gramm stand noch der Besuch der Man­u­fak­tur Julio in Por­ve­nier.

Auch ein klein­er Fam­i­lien­be­trieb. Irgend­wie hat­ten die Drähte heute nicht richtig funk­tion­iert oder der Ter­min war im Kalen­der falsch notiert wor­den. Wer wagt es auch schon mit­ten in der Sies­ta-Zeit um 14.00 Uhr gle­ich mit ein­er Gruppe die heili­gen Hallen zu über­fall­en.

Nach weni­gen Minuten war aber auch dieses Prob­lem gemeis­tert und die ganze Fam­i­lie stand mit Rat und Tat zur Ver­fü­gung.

Typ­isch palmerisch, kein Uhrw­erk, einiges impro­visiert und doch klappt alles. Das ist der kleine Unter­schied und ein­fach das Leben auf unser­er Insel. Die AIDA­sol -Gäste woll­ten einen kleinen Blick hin­ter die Kulis­sen und in das Inselleben wer­fen …und das gab es heute wieder.

Ein Ausflug zum Erleben

Nicht nur für Genießer und Ken­ner — auch viele Nich­trauch­er sind immer wieder unter den Gästen.

Wer Lust auf diesen Aus­flug hat und ein­mal seine Nase etwas tiefer in die Sit­ten, Gewohn­heit­en oder die Tra­di­tion steck­en möchte ist her­zlich willkom­men. Unter “Die Insel des Tabaks” oder “Zigar­ren von La Pal­ma” wird er im Lan­daus­flug­pro­gramm von AIDA und TUI Mein Schiff ange­boten.

Vielle­icht bis bald …ich freue mich.

AIDA Last Minute Ange­bote

 



2 Kommentare zu "Die AIDAsol macht Saisonauftakt"

  1. Kreuz­fahrten-Boom wird für Häfen zum Prob­lem

    http://www.handelszeitung.ch/unternehmen/kreuzfahrten-boom-wird-fuer-haefen-zum-problem-1478489

    >Doch an Land kom­men viele Hafen­städte mit dem Wach­s­tum­stem­po der Kreuz­fahrtin­dus­trie nicht mehr mit. In eini­gen Städten habe sich eine «Tou­ri­pho­bie» bre­it­gemacht, also eine Abnei­gung gegen Touris­ten, weil viele Urlauber kämen und zum Beispiel Woh­nun­gen an Touris­ten statt an Ein­heimis­che ver­mi­eteten, sagte der Chef der Pull­man­tur-Gruppe, Richard J. Vogel. Die Kreuz­fahrtschiffe seien aber nur ein Teil des Prob­lems — die weitaus meis­ten Besuch­er von Städten wie Barcelona oder Venedig reis­ten mit dem Flugzeug an, sagte er.

  2. Hal­lo Frau Semm­ler,
    hat­te diesen und auch andere kri­tis­che Artikel bere­its auf Face­book — https://www.facebook.com/KanarenLandausflug/
    ver­linkt.
    Auf den Kanaren ist dies noch kein Prob­lem. Es kann aber in Zukun­ft zum Prob­lem wer­den. Zustände wie in Barcelona oder Mal­lor­ca wer­den von den Bewohn­ern nicht mehr akzep­tiert und brin­gen auch den Kreuz­fahrt­gästen keinen Mehrw­ert.
    Zwei mit­tel­große Kreuz­fahrtschiffe gle­ichzeit­ig kann z.B. La Pal­ma verkraften. 50 % der Gäste strö­men in die nahe Haupt­stadt San­ta Cruz de La Pal­ma. Damit ist die Stadt bis an den Rand gefüllt. Es bringt nichts den Hafen zu erweit­ern — die his­torische Haupt­stadt lässt sich nicht beliebig ver­größern.
    Die Reed­ereien bauen mehr und größere Schiffe und langsam gehen die Ziele aus. AIDA oder Mein Schiff soll­ten die Anläufe bess­er koor­dinieren und not­falls die Routen ändern. Es gibt immer noch Tage ohne Kreuz­fahrtschiffe hier. Im Inter­esse der Gäste, der Bewohn­er und der eige­nen Kasse ist dies nach mein­er Mei­n­ung die näch­stliegende Auf­gabe.
    Nicht die Gast­fre­und­schaft über­stra­pazieren. Dann lieber auf eine Insel verzicht­en. Eine über­laufene Insel oder Stadt kann nicht im Inter­esse der Kreuz­fahrt­gäste liegen. Nur um zu sagen “Ich war dort” ohne die eigentliche Schön­heit gese­hen und erlebt zu haben — dafür ist mir “meine Insel” eigentlich viel zu schade.

    Es grüßt Sie
    Man­fred

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .