Die AIDAsol macht Saisonauftakt

Die AIDAsol

Das schönere Schiff der Reederei – die AIDAsol …

Die AIDAsolFrü­her als im ver­gan­ge­nen Jahr mach­te heu­te die AIDA­sol den Auf­takt in die neue Kreuz­fahrt-Sai­son 201718 auf La Pal­ma. Nicht erst Ende Okto­ber, son­dern bereits Anfang Sep­tem­ber beginnt jetzt die Haupt­rei­se­zeit.

Aus­ge­bucht mit mehr als 2600 Gäs­ten leg­te am Mor­gen das 385 Mio. Euro teu­re Schiff bei hei­te­ren 28°C an der Pier von San­ta Cruz de La Pal­ma an.

Alt­be­kann­te Crew­mit­glie­der und auch Gäs­te die in den ver­gan­ge­nen Jah­ren bereits mit dabei waren mach­ten das Wie­der­se­hen zu einem gro­ßen Hal­lo. Von Jung bis Alt, neu­gie­rig und wohl­ge­launt ström­ten die Pas­sa­gie­re aus dem Bauch der AIDA­sol auf fes­ten Boden. Die Isla Boni­ta erwar­tet sei­ne Gäs­te.

Wer nicht an einem orga­ni­sier­ten Land­aus­flug teil­nimmt, holt sei­nen reser­vier­ten Miet­wa­gen oder spa­ziert in die nahe Haupt­stadt. Für jeden Geschmack und Geld­beu­tel hat die Insel etwas zu bie­ten.

Tabak, Geschmack und die anderen Dinge des Inselleben

Heu­te hat­te ich wie­der das Ver­gnü­gen eine mit­tel­gro­ße Grup­pe in den Genuss und die Tech­nik eines tra­di­tio­nel­len Hand­werks von La Pal­ma ein­zu­füh­ren. Nach einer Fla­nier­stun­de durch die Alt­stadt und die Markt­hal­le von San­ta Cruz de La Pal­ma zur Ein­stim­mung, ging es in die Ber­ge von Bre­na Alta.

Die AIDAsolAuf 630 Höhen­me­ter emp­fing uns schon der Maes­tro Sen. Anto­nio von der Puro-Manu­fak­tur El Sitio.

Alles über Tabak­an­bau, den Trock­nungs- und Fer­men­tie­rungs­pro­zess, die Ver­ed­lung bis zum fer­ti­gen hand­ge­dreh­ten Puro konn­te bestaunt und beob­ach­tet wer­den. Das Geschick und die  Fin­ger­fer­tig­keit der Dre­her war beein­dru­ckend.

Jeder der woll­te konn­te an Ort und Stel­le gleich eine vom Maes­tro hand­si­gnier­te Zigar­ren­kis­te erwer­ben.

Erst vor weni­gen Tagen wur­de die El Sitio No 1 wie­der von einer inter­na­tio­na­len Jury prä­miert. Sie liegt nun gleich­auf mit einer der bes­ten kuba­ni­schen Zigar­ren, der Cohi­ba Blue Robus­to.

Schon lan­ge gilt El Sitio aus La Pal­ma unter Ken­nern als Geheim­tipp für beson­ders aro­ma­ti­sche und geschmack­vol­le Puros zu einem noch erschwing­li­chen Preis.

Soviel beob­ach­ten macht Durst und die Bode­ga war nicht weit. Geräu­cher­ter Zie­gen­kä­se mit kros­sem Zwie­back, typi­schen Mar­me­la­den und einem Gläs­chen Vino Tin­to aus La Pal­mas Süden half schnell die Begier­de zu befrie­di­gen.

Die AIDAsol

Auf dem Pro­gramm stand noch der Besuch der Manu­fak­tur Julio in Por­ve­ni­er.

Auch ein klei­ner Fami­li­en­be­trieb. Irgend­wie hat­ten die Dräh­te heu­te nicht rich­tig funk­tio­niert oder der Ter­min war im Kalen­der falsch notiert wor­den. Wer wagt es auch schon mit­ten in der Sies­ta-Zeit um 14.00 Uhr gleich mit einer Grup­pe die hei­li­gen Hal­len zu über­fal­len.

Nach weni­gen Minu­ten war aber auch die­ses Pro­blem gemeis­tert und die gan­ze Fami­lie stand mit Rat und Tat zur Ver­fü­gung.

Typisch pal­me­risch, kein Uhr­werk, eini­ges impro­vi­siert und doch klappt alles. Das ist der klei­ne Unter­schied und ein­fach das Leben auf unse­rer Insel. Die AIDA­sol -Gäs­te woll­ten einen klei­nen Blick hin­ter die Kulis­sen und in das Insel­le­ben wer­fen …und das gab es heu­te wie­der.

Ein Ausflug zum Erleben

Nicht nur für Genie­ßer und Ken­ner – auch vie­le Nicht­rau­cher sind immer wie­der unter den Gäs­ten.

Wer Lust auf die­sen Aus­flug hat und ein­mal sei­ne Nase etwas tie­fer in die Sit­ten, Gewohn­hei­ten oder die Tra­di­ti­on ste­cken möch­te ist herz­lich will­kom­men. Unter „Die Insel des Tabaks“ oder „Zigar­ren von La Pal­ma“ wird er im Land­aus­flug­pro­gramm von AIDA und TUI Mein Schiff ange­bo­ten.

Viel­leicht bis bald …ich freue mich.

AIDA Last Minu­te Ange­bo­te

 



2 Kommentare zu "Die AIDAsol macht Saisonauftakt"

  1. Kreuz­fahr­ten-Boom wird für Häfen zum Pro­blem

    http://www.handelszeitung.ch/unternehmen/kreuzfahrten-boom-wird-fuer-haefen-zum-problem-1478489

    >Doch an Land kom­men vie­le Hafen­städ­te mit dem Wachs­tums­tem­po der Kreuz­fahrt­in­dus­trie nicht mehr mit. In eini­gen Städ­ten habe sich eine «Tou­ripho­bie» breit­ge­macht, also eine Abnei­gung gegen Tou­ris­ten, weil vie­le Urlau­ber kämen und zum Bei­spiel Woh­nun­gen an Tou­ris­ten statt an Ein­hei­mi­sche ver­mie­te­ten, sag­te der Chef der Pull­man­tur-Grup­pe, Richard J. Vogel. Die Kreuz­fahrt­schif­fe sei­en aber nur ein Teil des Pro­blems – die weit­aus meis­ten Besu­cher von Städ­ten wie Bar­ce­lo­na oder Vene­dig reis­ten mit dem Flug­zeug an, sag­te er.

  2. Hal­lo Frau Semm­ler,
    hat­te die­sen und auch ande­re kri­ti­sche Arti­kel bereits auf Face­book – https://www.facebook.com/KanarenLandausflug/
    ver­linkt.
    Auf den Kana­ren ist dies noch kein Pro­blem. Es kann aber in Zukunft zum Pro­blem wer­den. Zustän­de wie in Bar­ce­lo­na oder Mal­lor­ca wer­den von den Bewoh­nern nicht mehr akzep­tiert und brin­gen auch den Kreuz­fahrt­gäs­ten kei­nen Mehr­wert.
    Zwei mit­tel­gro­ße Kreuz­fahrt­schif­fe gleich­zei­tig kann z.B. La Pal­ma ver­kraf­ten. 50 % der Gäs­te strö­men in die nahe Haupt­stadt San­ta Cruz de La Pal­ma. Damit ist die Stadt bis an den Rand gefüllt. Es bringt nichts den Hafen zu erwei­tern – die his­to­ri­sche Haupt­stadt lässt sich nicht belie­big ver­grö­ßern.
    Die Ree­de­rei­en bau­en mehr und grö­ße­re Schif­fe und lang­sam gehen die Zie­le aus. AIDA oder Mein Schiff soll­ten die Anläu­fe bes­ser koor­di­nie­ren und not­falls die Rou­ten ändern. Es gibt immer noch Tage ohne Kreuz­fahrt­schif­fe hier. Im Inter­es­se der Gäs­te, der Bewoh­ner und der eige­nen Kas­se ist dies nach mei­ner Mei­nung die nächst­lie­gen­de Auf­ga­be.
    Nicht die Gast­freund­schaft über­stra­pa­zie­ren. Dann lie­ber auf eine Insel ver­zich­ten. Eine über­lau­fe­ne Insel oder Stadt kann nicht im Inter­es­se der Kreuz­fahrt­gäs­te lie­gen. Nur um zu sagen „Ich war dort“ ohne die eigent­li­che Schön­heit gese­hen und erlebt zu haben – dafür ist mir „mei­ne Insel“ eigent­lich viel zu scha­de.

    Es grüßt Sie
    Man­fred

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.