Was macht meine Kanaren-Kreuzfahrt attraktiv

Kanaren-Kreuzfahrt

Eine Kanaren-Kreuzfahrt wie ich sie mir wünsche

Kanaren-KreuzfahrtMeine Kanaren-Kreuzfahrt in den sonnigen Süden soll schön werden.

Nur weg und heraus aus dem schmuddeligen und kalten Winterwetter in Deutschland. Dem Alltag entfliehen in die hoffentlich warmen Gefilde auf den Kanarischen Inseln.

Das richtige Traumschiff habe ich bereits gebucht. Ob AIDA, Mein Schiff, MSC oder Phoenix – jeder hat seinen persönlichen Favoriten.

Bald ist es soweit und die Vorfreude steigt mit jedem Tag. Eine schöne Kabine vielleicht mit Meerblick und entspannte Atmosphäre in den Buffet-Restaurants. Schlemmen ohne Tischordnung und feste Zeiten. Swimming-Pool und abwechslungsreiche Sport- und Wellnessangebote.

Abends unterhaltsame Live-Bands, Shows und weitere Vergnügungen die keine Langeweile aufkommen lassen. Ein schwimmendes ***oder **** Hotel das dir die Welt zeigt und dich in die Häfen der sieben Kanarischen Inseln und Madeira bringt. Viele Angebote unter denen ich auswählen kann. Diese Kanaren-Kreuzfahrt soll ein unvergesslicher Höhepunkt werden.

Sehen, erleben und spüren

Kanaren-KreuzfahrtAb dem Hafeneinlauf ist jetzt aber Eigeninitiative gefragt. Ein Landgang auf eigene Faust oder ich schließe mich einem organisierten Reederei Ausflug an.

Nicht von allen Häfen ist der Strand oder eine interessante Sehenswürdigkeit kurz mal zu Fuß zu erreichen. Je nach Liegeplatz des Schiffes können es auch bis zur nächsten Stadt mehrere Kilometer sein.

Natürlich kann ich auch auf dem Kreuzfahrtschiff verweilen und den Pool, die Sauna oder das Wellness Resort ausprobieren oder mich ungestört über das reichhaltige Buffet her machen. Das Schiff ist nun mein Reich, da die meisten Passagiere auf Landgang sind.

Dafür wäre aber keine Kanaren-Kreuzfahrt notwendig gewesen. Wenn ich schon hier bin will ich auch die unterschiedlichen Inseln mit ihren Bewohnern, ihren Sitten und Bräuche kennen lernen und die südliche Sonne genießen.

Die Inseln lassen sich auf unterschiedlichste Art entdecken

Kanaren-KreuzfahrtDoch wie kann ich auf meiner Kanaren-Kreuzfahrt hübsche Ziele besuchen?

Wer gerne alte und historische Städte besichtigt ist mit San Cristóbal de La Laguna oder Puerto de la Cruz (nicht die Hauptstadt Santa Cruz) auf Teneriffa glücklich.

Las Palmas de Gran Canaria, San Sebastian auf La Gomera oder Santa Cruz de La Palma sind weitere lohnenswerte Ziele.

Andere Hauptstädte wie Arrecife auf Lanzarote, Puerto del Rosario in Fuerteventura oder Valverde auf El Hierro sind nicht so die großen Renner.

Leicht erreichbare Städte werden meist gleichzeitig von tausend Kreuzfahrern zu Fuß oder dem Shuttle-Bus erobert. Im Massenschub geht es durch die engen Gassen und Wege. Von Romantik und Gemütlichkeit bleibt dann oft nicht mehr viel übrig.

Ein organisierter Ausflug, ein Mietwagen oder ein Taxi kosten aber Geld !

Organisierte Kanaren-Kreuzfahrt Ausflüge sind zu teuer?

Auf den ersten Blick vielleicht. Ein ab und zu in Foren und auf Facebook vorgebrachter Einwand. Sicher gibt es einige überteuerte Landgänge, andere sind aber durchaus ihr Geld wert. Umsonst gibt es auch auf den Kanaren nur die Sonne und den Atlantik.

Organisation, das richtige Timing und ein guter deutschsprachiger Reiseführer sind Gold wert und kosten eben für die erbrachte Leistung. Dafür gibt es aber Einblicke, Hintergrundinformation und versteckte Orte die selbst nur schwer zu entdecken sind. Oft auch nur exklusiv für Reederei-Ausflüge organisierte Besichtigungen, Kostproben oder sonstige Highlights. Privat gibt es dort keinen Zugang.

Wichtig ist den richtigen Ausflug auszuwählen und nicht unbedingt dem allgemeinen Trend oder einer schönen Beschreibung zu folgen. Am Vortag werden die angebotenen Touren meist mit einem kurzen Video auf dem Schiff vorgestellt. Darunter auch günstige Nischenausflüge mit nur wenigen Teilnehmern die mehr an einen Privatausflug erinnern. Es müssen nicht unbedingt große Gruppen sein.

Alle Teilnehmer sind auf den Reederei-Ausflügen versichert und das Schiff wartet auch noch bei verspäteter Rückkehr oder übernimmt alle anfallenden Nachreisekosten. Ein nicht zu unterschätzender Faktor. 

Mit dem eigenen Mietwagen on Tour

Wer sich bereits auf der Insel auskennt kann auch diese Option wählen. Empfehlenswert allerdings nur auf den leicht zu befahrenden Inseln. Durch die engen und kurvenreiche Straßen zu fahren wie z.B. auf La Gomera oder La Palma ist für den Fahrer selbst kein großes Vergnügen. Die Verantwortung und das Zeitmanagement liegt allein beim Gast. Kein Schiff wartet auf per eigene Faust losgezogene Gäste.

An Weihnachten/Ostern oder lokalen Festtagen stehen oft nicht ausreichend Mietwagen zur Verfügung. Eine rechtzeitige Reservierung ist erforderlich. Auch bei der morgendlichen Mietwagenübergabe kommt es zu Staus und Zeitverlust. Oder es sind besondere Genehmigungen für Parks oder Wege erforderlich, die auf die Schnelle nicht zu erhalten sind. Ohne Vorbereitung oder entsprechendes Einlesen ist diese Ausflugsart meist nicht sonderlich ergiebig.

Bleibt noch das Taxi

Die bequemste Art und meist an der Anlegestelle im Hafen vorhanden. Die individuellste, aber nicht die billigste Transportmöglichkeit. Voraussetzung ist ein deutsch- oder gut englischsprechender Fahrer. Mehr die Ausnahme als die Regel auf den Kanaren und Madeira.

Nicht jeder Taxifahrer ist auch ein guter Reiseführer. Oft werden zeitgleich mit den Ausflugsbussen die markanten Sehenswürdigkeiten angesteuert. Der individuelle Faktor bleibt auf der Strecke und mehr das Taxameter im Auge behalten. Für gewünschte Besichtigungsorte die anderweitig sonst nicht zu erreichen sind, aber durchaus interessant.

Alternativen die schon mehrfach bei Kreuzfahrern nicht nach Wunsch abgelaufen sind …doch davon wird auf Facebook nicht gern geposten !!

Welche Ziele sind nun sehenswert?

Kanaren-KreuzfahrtFür eine Fahrt ins Blaue ist der kurze Inselaufenthalt eigentlich viel zu schade. Etwas Vorkenntnis und Information über die Inseln kann nicht schaden.

Nicht – dass gerade der Park oder das Museum wegen der täglichen Siesta oder einem örtlichen Feiertag heute geschlossen hat und schnell noch ein Ersatzziel, vielleicht an der anderen Ecke der Insel, gesucht werden muss.

Wie reihe ich sehenswerte Ziele am besten zusammen? Was muss ich beachten oder zu welcher Tageszeit erhasche ich den schönsten Blick vom Mirador?

Welcher spezieller Café gibt es hier oder wie heißt die typisch kanarische grüne Soße auf dem Foto?

Seit 15 Jahren begleite ich Ausflüge auf den Kanaren und kenne sehr genau die Hingucker, die attraktiven Winkel und die Besonderheiten der Inseln. Auch die Erwartungshaltung der Gäste, die Wünsche – aber auch die versäumten Gelegenheiten. Es wäre doch ein Jammer den nur kurzen Inselaufenthalt nicht auch üppig zu nutzen.

Anregungen, Antworten, Tipps und Vorschläge – ob organisiert oder auf eigene Faust – alles in meinem Ratgeber “KANAREN Kreuzfahrt Landausflug“.



Kommentar hinterlassen zu "Was macht meine Kanaren-Kreuzfahrt attraktiv"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.