Groß – größer …das Riesenteleskop TMT

Riesenteleskop TMT

Der Bau auf La Palma verzögert sich -

Gewal­tig in den Aus­ma­ßen soll das neue Rie­sen­te­le­skop TMT wer­den. Mit sei­nem 30 Meter Spie­gel­durch­mes­ser wird es einen tie­fen Blick in die Kin­der­stu­be des Uni­ver­sums ermög­li­chen.

Das Thir­ty Meter Tele­scope (TMT) wird das fort­schritt­lichs­te und leis­tungs­stärks­te boden­ge­stütz­te Tele­skop der Geschich­te und das größ­te optisch/infrarot Tele­skop der nörd­li­chen Hemi­sphä­re sein.

Riesenteleskop TMT

Unklar ist nur noch wo das 1,3 Mil­li­ar­den US-Dol­lar ver­an­schlag­te Rie­sen­te­le­skop TMT gebaut wird (Bil­der: TMT Inter­na­tio­nal Obser­va­to­ry). Als Ersatz- Stand­ort ist der Roque de los Much­achos auf La Pal­ma vor­ge­se­hen. Am ursprüng­lich vor­ge­se­he­nen Bau­platz Hawaii gibt es Pro­ble­me mit den Ein­woh­nern und den ange­ru­fe­nen Gerich­ten. Die Bau­ar­bei­ten an den bereits beto­nier­ten Fun­da­men­ten muss­ten auf gericht­li­che Anwei­sung vor über zwei Jah­ren ein­ge­stellt wer­den.

Doch die Zeit drängt. Vie­le Kom­po­nen­ten und Spe­zi­al­kon­struk­tio­nen wer­den bereits in den betei­lig­ten Part­ner­län­dern Indi­en, Chi­na, USA, Kana­da usw. gefer­tigt. Die Plä­ne und Ent­wür­fe wer­den auch nicht neu­er und die Tech­nik mit all ihren Mög­lich­kei­ten schrei­tet wei­ter vor­an. Bei einer vor­ge­se­he­nen Bau­zeit von 5 bis 6 Jah­ren wird dann frü­hes­tens im Jah­re 2023/24 das ers­te Licht­strahl auf die Seg­ment-Spie­gel tref­fen.

Das Beste was die Astro-Technik zu bieten hat

Riesenteleskop TMTDer Pro­to­typ von ins­ge­samt 492 Pri­ma­ry Mir­ror Seg­ment Hal­te­run­gen wur­de im März 2018 von Inge­nieu­ren in Pasa­de­na (USA) fer­tig gestellt (Bild: Fred Kam­phu­es / TMT Inter­na­tio­nal Obser­va­to­ry)

Vie­le Wis­sen­schaft­ler, Astro­no­men und Inge­nieu­re auf dem gesam­ten Erd­ball sind an die­sem Pro­jekt betei­ligt. TMT wird die neu­es­ten Inno­va­tio­nen in Prä­zi­si­ons­steue­rung, seg­men­tier­tem Spie­gel­de­sign und adap­ti­ver Optik inte­grie­ren.

TMT wird drei­mal so breit sein und neun­mal mehr Flä­che als das größ­te exis­tie­ren­de sicht­ba­re Licht­te­le­skop der Welt haben. Und die­ses zur Zeit größ­te Tele­skop (Gran­te­can) mit sei­nem 10,40 Meter­spie­gel steht bereits seit 8 Jah­ren auf La Pal­ma.

Mit dem adap­ti­ven Optik­sys­tem, das die durch die Atmo­sphä­re ver­ur­sach­te Bild­ver­zer­rung kor­ri­giert, kann das TMT  zwölf­mal schär­fe­re Bil­der lie­fern  als das Hub­b­le-Welt­raum­te­le­skop (links Hubble/ rechts TMT)

tmt

Mit den heu­ti­gen hoch­mo­der­nen Tele­sko­pe wer­den über­ra­schen­de Ent­de­ckun­gen über neue Pla­ne­ten, wech­sel­wir­ken­de Gala­xi­en und die unglaub­lich mäch­ti­gen Todes­stö­ße super­mas­si­ver Ster­ne am Ran­de des beob­acht­ba­ren Uni­ver­sums auf­ge­zeich­net. Auch Mate­rie die ein “Schwar­zes Loch” ver­lässt wur­de auf La Pal­ma schon beob­ach­tet

Um die­ses auf­re­gen­de Tem­po der Ent­de­ckung bei­zu­be­hal­ten, drän­gen Astro­no­men und Inge­nieu­re die Gren­zen der heu­ti­gen Tech­no­lo­gie aus­zu­nut­zen und schaf­fen gleich­zei­tig die Inno­va­tio­nen, die TMT zum fort­schritt­lichs­ten und fähigs­ten Tele­skop der Erde machen wird.

La Palma muss noch auf das TMT-Riesenteleskop warten

Nur wo soll die­ses Rie­sen­ding hin gebaut wer­den. La Pal­ma hat bereits alle büro­kra­ti­schen Hin­der­nis­se hin­weg­ge­fegt und die bau­recht­li­chen Geneh­mi­gun­gen erteilt oder ein­ge­holt. Theo­re­tisch könn­te bereits Mor­gen der Grund­stein für das TMT Rie­sen­te­le­skop gelegt wer­den.

Der Vor­stand des TMT Inter­na­tio­nal Obser­va­to­ry (TIO) ziert sich noch etwas. Am 13. April 2018 wur­de bei sei­ner Sit­zung die Ent­schei­dung zum Bau des 30-Meter-Tele­skops in Hawaii oder auf La Pal­ma noch­mals ver­scho­ben. “Wir beur­tei­len wei­ter­hin die aktu­el­le Situa­ti­on, wäh­rend wir uns um eine Ent­schei­dung bemü­hen”, sag­te Ed Stone, Geschäfts­füh­rer von TIO.

Auch schwer vor­stell­bar, dass US-Prä­si­dent Donald Trump die­sen Bat­zen Geld (Kali­for­ni­en ist allein mit rund 700 Mio $ betei­ligt) aus den USA abflie­ßen lässt.

La Pal­ma hofft jedoch, dass die­se Inves­ti­ti­on auf die Insel kommt. Eini­ge neue Arbeits­plät­ze und ein Pres­ti­ge­ob­jekt der Astro­no­mie – aber auch für den Tou­ris­mus – könn­te La Pal­ma gut gebrau­chen.



Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei