Besucherzentrum Roque de los Muchachos

Astronomie - Besucherzentrum Roque de los Muchachos

CENTRO DE VISITANTES DEL ROQUE DE LOS MUCHACHOS -

Das Besu­cher­zen­trum Roque de los Much­achos hat seit eini­gen Wochen sei­ne Pfor­ten geöff­net. Nach jah­re­lan­gen Bau­ar­bei­ten, mit La Pal­ma übli­chen Unter­bre­chun­gen, war es an der Zeit dem Infor­ma­ti­ons­tem­pel einen Besuch abzustatten.

Teleskope

Das Besu­cher­zen­trum Roque liegt etwa 2 Kilo­me­ter unter­halb der Tele­sko­pe, direkt an der Stra­ße, die wei­ter nach Gara­fia führt. Zu einer ver­nünf­ti­gen Beschil­de­rung, um es leicht auf­zu­fin­den, hat es noch nicht gereicht. Das Gelän­de, es sind meh­re­re Gebäu­de, fügt sich unauf­fäl­lig in die Land­schaft ein. Ich hat­te es bereits in einem Bei­trag vom 20. Mai 2018 beschrieben.

Die­ses Pro­jekt ent­stand aus der Zusam­men­ar­beit durch eine Ver­wal­tungs­ver­ein­ba­rung mit dem Cabil­do de La Pal­ma, dem Rat­hau­ses von Garafía und dem Insti­tu­to de Astrofí­si­ca de Cana­ri­as IAC.

Auf­ge­fal­len ist mir gleich die etwas küh­le und nicht La Pal­ma typi­sche Beton­bau­wei­se der Innen­räu­me. Hier sind wir aber auch in einer ande­ren Welt der moder­nen inno­va­ti­ven High­tech Astro­no­mie. Sehr groß­zü­gig gebaut, mit einer „Wan­del­hal­le“, die mehr an ein Foy­er eines Erleb­nis-Hotels erinnert.

Lasertechnik

Rela­tiv klein die aus­ge­stell­ten Tele­sko­p­ty­pen, die auf dem Roque behei­ma­tet sind. Ich hät­te mir mehr Details und Infor­ma­tio­nen über die Funk­ti­ons­wei­se und Auf­ga­ben vor­stel­len kön­nen. Über Licht­strah­len in die gegrif­fen oder mit der Hand durch­fah­ren wer­den müs­sen, kön­nen spär­li­che Infor­ma­tio­nen zu den ein­zel­nen Tele­sko­pen auf­ge­ru­fen wer­den. Für mich zu inno­va­tiv und zu viel Spie­le­rei, bei der sich nach mei­nem Ein­druck Licht­tech­ni­ker und Innen­ar­chi­tek­ten so rich­tig aus­ge­tobt haben. Zur Ein­füh­rung steht extra ein Mit­ar­bei­ter bereit, um die Tech­nik und das Sys­tem zu erklä­ren. Sehr war­tungs­auf­wen­dig und bestimmt in eini­ger Zeit nur noch bedingt betriebs­be­reit. Alles nur auf Spa­nisch und Englisch.

Astronomie

Das Besucherzentrum Roque ist in mehrere Räume unterteilt

  • Wel­co­me Room: Die Rezep­ti­on, das Audi­to­ri­um mit einem vor­züg­lich aus­ge­stat­te­ten Kino­raum, ein klei­ner Laden und dem gro­ßen beschrie­be­nen inter­ak­ti­ven Tisch, an dem die „Ein­ge­wei­den“ der Tele­sko­pe des Obser­va­to­ri­ums Roque de los Much­achos bedingt auf­ge­spürt wer­den können.
  • Raum 1 „Die Kana­ri­schen Inseln, ein Fens­ter zum Uni­ver­sum“: Hier erfah­ren Sie, war­um der Kana­ri­sche Archi­pel stra­te­gisch aus­ge­wählt wur­de, um die wich­tigs­ten Tele­sko­pe der Welt zu beherbergen.
  • Raum 2 „Explo­ring the Uni­ver­se“: In die­sem Gebiet betre­ten wir die Tie­fen des Kos­mos und erkun­den so „jeden“ Win­kel der Wis­sen­schaft und unse­res Universums.
  • Raum 3 „Zurück zur Erde“: In die­sem Raum keh­ren wir in die Gemein­de Vil­la de Garafía zurück, auf des­sen Gelän­de sich das Besu­cher­zen­trum befin­det. Eini­ge Bil­der und Holz­skulp­tu­ren, sonst nur noch ein gro­ßes Teil­mo­dell der Insel La Pal­ma. Etwas dürftig!

Astronaut

Nicht zu ver­ges­sen, die ers­te „öffent­li­che“ Toi­let­te auf dem Roque de Los Much­achos. Nur, wenn man im Besu­cher­zen­trum drin ist und Ein­tritt bezahlt hat. Das Café/ Bis­tro ist noch geschlos­sen. Hier wird noch gebaut.

Es gel­ten die öffent­li­che Ein­tritts­prei­se ab 01/06/2022:

  • Ein­tritt in das Zen­trum – Nor­mal­ta­rif: 15,00 € pro Person.
  • Ermä­ßig­ter Tarif: 7,50 € pro Person.

Fol­gen­de Per­so­nen kön­nen von ermä­ßig­ten Tari­fen profitieren:

  • Per­so­nen mit Wohn­sitz auf den Kanaren
  • Groß­fa­mi­li­en
  • Ruhe­ständ­ler, über 65 Jah­re alt und auf den Kana­ri­schen Inseln wohn­haft sind.

Fol­gen­de Per­so­nen kön­nen den kos­ten­lo­sen Tarif in Anspruch nehmen:

  • Kin­der bis zu 12 Jahren
  • Ruhe­ständ­ler und Bewoh­ner der Insel La Palma
  • Men­schen mit Behin­de­run­gen, ein­schließ­lich ihrer Begleitperson
  • Arbeits­lo­se Personen
La Palma

Lei­der nur ein Teil­mo­dell von La Pal­ma. Ob der Tisch dafür zu kurz war oder der Süd­teil noch in der Fer­ti­gung ist?

Fazit meines Besuchs

Mit gemisch­ten Gefüh­len bin ich durch die Hal­le und Räu­me geschlen­dert. Den beson­de­ren Kick konn­te ich nicht ent­de­cken. Alles sehr all­ge­mein, ohne tie­fe­re Ein­bli­cke oder gro­ße Wis­sens­ver­mitt­lung. Für mich kein Infor­ma­ti­ons­zen­trum zu den neben­an ste­hen­den welt­größ­ten Tele­sko­pen. Zur neu­en Gam­ma­strah­len Tele­sko­pie habe ich über­haupt nichts gefunden.

Das ist mein Ein­druck. Wer es mit dem Fach­ge­biet Astro­no­mie nicht so hat, viel­leicht doch inter­es­sant. Hier noch der Link zum Besucherzentrum

15.40 Uhr - 9 Mona­te ist es nun her. Vul­kan-Bil­der vom Sep­tem­ber 2021 und jetzt. Dazwi­schen hat sich vie­les ereignet.

Donnerstag, der 16. Juni 2022

8.30 Uhr - Die Hotel­lei­tun­gen schät­zen eine Aus­las­tung von knapp 70% im Juli und August auf La Pal­ma. Bei den Inseln folgt El Hier­ro dem Trend der letz­ten Urlaubs­zei­ten sowie den jüngs­ten monat­li­chen Indi­ka­to­ren und liegt bei den durch­schnitt­li­chen Aus­las­tungs­pro­gno­sen in die­sem Som­mer mit 78 % an der Spit­ze, gefolgt von Tene­rif­fa (76,4 %) und La Gome­ra (69 %) und La Pal­ma (68,6%) . Der Fall von La Pal­ma stellt die beson­de­re Kasu­is­tik dar, dass meh­re­re Ein­rich­tun­gen im Tou­ris­ten­ge­biet von Puer­to Naos, in Los Lla­nos de Ari­da­ne, seit dem Aus­bruch des Vul­kans im Sep­tem­ber 2019 wegen der Ansamm­lung von Gasen geschlos­sen geblie­ben sind und auch wei­ter geschlos­sen bleiben.

15.40 Uhr – Die Cári­tas de Tene­ri­fe hat die öffent­li­chen Ver­wal­tun­gen an die­sem Don­ners­tag auf­ge­for­dert, einen „lan­gen Blick“ auf La Pal­ma zu wer­fen, da die sozia­le Not­la­ge durch den Vul­kan­aus­bruch der Cumbre Vie­ja „jah­re­lang andau­ern wird“. Dies erklär­te Ricar­do Igle­si­as, der Sekre­tär der Orga­ni­sa­ti­on, die­sen Don­ners­tag gegen­über den Medi­en wäh­rend der Prä­sen­ta­ti­on des Berichts für 2021, in dem er bemerk­te, dass die Hoff­nung vie­ler Men­schen „ver­blas­sen wird“.

15.50 Uhr – Der spa­ni­sche Gesund­heits­mi­nis­ter kün­digt an, dass es eine vier­te Dosis des Impf­stoffs gegen Covid „für die gesam­te Bevöl­ke­rung“ geben wird.

Freitag, der 17. Juni 2022

8.00 Uhr – Das Cabil­do ermög­licht den Zugang zur Feu­er­wa­che La Lagu­na. Die Stra­ße wird ver­brei­tert und auch ein Geh­weg für Fuß­gän­ger geschaffen.

8.30 UhrDer Preis für länd­li­ches Land im Ari­da­ne-Tal hat sich ver­fünf­facht, so der Geo­graph David Ramos Pérez, Pro­fes­sor an der Uni­ver­si­tät von Sala­man­ca, in einer Kom­mis­si­on des Kana­ri­schen Par­la­ments, die die Aus­wir­kun­gen der Vul­kan­kri­se und den Wie­der­auf­bau von La Pal­ma untersucht.

16.30 Uhr – Am ver­gan­ge­nen Mor­gen hat das INVOLCAN Cana­ri­an Seis­mic Net­work einen seis­mi­schen Schwarm unter dem Tei­de von Tene­rif­fa aufgezeichnet.

16.50 Uhr - Invol­can: Der wahr­schein­li­che Ursprung die­ses Schwarms ist die Bewe­gung von Flüs­sig­kei­ten wie Dampf, Gas oder Was­ser im hydro­ther­ma­len Sys­tem des Tei­de-Vul­kans. Dies bedeu­tet nicht, dass kurz-/mit­tel­fris­tig eine Erup­ti­on wahr­schein­li­cher wird, aber es erin­nert dar­an, dass Tene­rif­fa immer noch eine akti­ve Insel ist.

Samstag, der 18. Juni 2022

9.00 UhrMit­tei­lung der IGN – Mikro­seis­mi­sche Akti­vi­tät in Las Caña­das del Tei­de – Tene­rif­fa. In den frü­hen Mor­gen­stun­den des gest­ri­gen 17. Juni ereig­ne­te sich eine seis­mi­sche Serie mit Epi­zen­tren in den Caña­das del Tei­de, süd­west­lich von Pico Vie­jo, mit ins­ge­samt 458 bis­her ent­deck­ten Erd­be­ben, von denen die 13 größ­ten loka­li­siert wer­den konn­ten Ver­an­stal­tun­gen. Auch Vor­ges­tern gab es im sel­ben Gebiet Seis­mi­zi­tät mit wei­te­ren 5 loka­li­sier­ten Erd­be­ben. Die maxi­ma­le Magnitu­de beträgt 1,6 (mbLg) und die Tie­fe etwa 13 km.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zur loka­li­sier­ten Seis­mi­zi­tät auf Tene­rif­fa: Seis­mi­zi­tät auf Teneriffa.

9.15 Uhr – Das Minis­te­ri­um für öffent­li­che Arbei­ten, Ver­kehr und Woh­nungs­we­sen der Regie­rung der Kana­ri­schen Inseln unter der Lei­tung von Sebas­tián Fran­quis hat die­se Woche damit begon­nen, 327 Fami­li­en die ers­te Zah­lung einer außer­or­dent­li­chen und drin­gen­den Miet­bei­hil­fe zu zah­len, um die Bedürf­nis­se der vom Vul­kan Aus­bruch betrof­fe­nen Fami­li­en zu unter­stüt­zen. Die­se Hil­fe wird nach Anga­ben des Minis­te­ri­ums Fami­li­en gewährt, die ihren gewöhn­li­chen Auf­ent­halt, ob Eigen­tum oder Mie­te, ver­lo­ren haben oder nicht dort­hin zurück­keh­ren kön­nen, weil sie sich in den durch Gase begrenz­ten Gebie­ten befin­den oder weil sie sich in einem iso­lier­ten Kern und ohne Ver­bin­dung befin­den. Für die Zah­lung die­ses ers­ten Quar­tals an die­se Fami­li­en ste­hen 525.065 Euro bereit.

  • Fort­set­zung folgt

Wetteraussichten für La Palma



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
10 Comments
älteste
neueste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen