Schockmeldung – NIKI Airline ist pleite

NIKI

Hammernachricht für deutsche Urlauber -

NEWS:

Sams­tag 16.12.17 – 9.30 Uhr – Der aktu­el­le Abflug­plan vom Flug­ha­fen La Pal­ma heu­te. Mit eini­gen Ände­run­gen zum nor­ma­len Ablauf. Mit Euro­wings nach Düs­sel­dorf, Stutt­gart und Ham­burg – Ger­ma­nia nach Ham­burg und Easy­jet nach Ber­lin.

Frei­tag 15.12.17  – Euro­wings über­nimmt so bald wie mög­lich eine NIKI Flug­ver­bin­dung ab Düs­sel­dorf. Dies wur­de heu­te aus dem Cabil­do La Pal­ma bekannt.

AIDA sucht nach Alter­na­ti­ven – hier Rei­se­h­in­weis zu geplan­ten Flü­gen mit NIKI. Für AIDA Gäs­te ohne Flug-Paket sind am 16.12. für AIDAperla/ Pri­ma und am 17.12. AIDA­sol noch weni­ge Rest­plät­ze ver­füg­bar. Rund 250 Pas­sa­gie­re der AIDA­sol hat­ten für kom­men­den Sonn­tag ihren Rück­flug über NIKI gebucht.

Con­dor bie­tet die kos­ten­freie kurz­fris­ti­ge Mit­nah­me (Stand­by) auf Con­dor Flü­gen bis 31. Dezem­ber 2017 aus dem Aus­land nach Deutsch­land an. Hier zu den Son­der­kon­di­tio­nen für Fly NIKI Kun­den

——-

Die NIKI Air­line hat ab 14. Dezem­ber 2017 welt­weit den gesam­ten Flug­ver­kehr ein­ge­stellt. In einem kur­zen Ticker ver­öf­fent­lich­te NIKI die fol­gen­de Mel­dung:

Lie­be Gäs­te,
der Flug­ver­kehr der NIKI Luft­fahrt GmbH unter dem IATA-Air­line-Code HG ist seit Don­ners­tag, 14. Dezem­ber 2017, ein­ge­stellt.
Wir bit­ten Pas­sa­gie­re, die ihren Flug über einen Rei­se­ver­an­stal­ter gebucht haben, sich mit ihrem Rei­se­ver­an­stal­ter in Ver­bin­dung zu set­zen. Der Rei­se­ver­an­stal­ter ist für die Beför­de­rung die­ser Pas­sa­gie­re zustän­dig.
Für Pas­sa­gie­re, die ihren Flug direkt bei Niki gebucht haben, haben meh­re­re Flug­ge­sell­schaf­ten für den Zeit­raum bis 31. Dezem­ber 2017 eine Rück­hol­ak­ti­on aus dem Aus­land nach Deutsch­land, Öster­reich und die Schweiz orga­ni­siert. Fol­gen­de Air­lines betei­li­gen sich an der Rück­hol­ak­ti­on:
 
Con­dor: www.condor.com Tel. +49(0)180 6 767767
Euro­wings: www.eurowings.com Tel. +49 (0)180 6 320 320
Ger­ma­nia: www.flygermania.com Tel. +49(0)30 92033242
Luft­han­sa, Aus­tri­an Air­lines, Swiss: www.lufthansa.com Tel. +49 (0) 69 86 799 799  
TUIf­ly: www.tuifly.com Tel. +49(0)180 6 000120
 
Die Air­lines infor­mie­ren Sie direkt über die genau­en Kon­di­tio­nen der Rück­hol­ak­ti­on.
Wir möch­ten uns bei Ihnen für die lang­jäh­ri­ge Treue bedan­ken.
Ihr NIKI-Team”

NIKILaut Insol­venz­ver­wal­ter ver­lie­ren alle aus­ge­stell­ten und bezahl­ten NIKI-Flug­ti­ckets ihre Gül­tig­keit.

Auch für vie­le Urlaubs­flü­ge aus Deutsch­land nach Mal­lor­ca, Por­tu­gal oder auf die Kana­ren. Genau­so sieht es für die Gäs­te aus, die bereits im Urlaubs­land sind.

Pau­schal­ur­lau­ber haben gute Kar­ten und müs­sen nicht mit Mehr­kos­ten für ihre Rück­rei­se rech­nen. Hier muss sich der Rei­se­ver­an­stal­ter um eine alter­na­ti­ve Beför­de­rung küm­mern. Das betrifft TUI, Necker­mann, All­tours oder auch die Kom­plett­pa­ke­te von AIDA oder TUI Mein Schiff.

Für Indi­vi­du­al-Rei­sen­de die ihren Flug direkt bei NIKI oder frü­her bei Air Ber­lin gebucht haben wird es kom­pli­ziert. Sie müss­ten sich jetzt selbst und auf eige­ne Kos­ten um eine Rück­rei­se küm­mern. Bei einer Insol­venz sind die Tickets wert­los und das bereits bezahl­te Geld Teil der Insol­venz­mas­se.

NIKI Pleite führt zu Engpass

Zunächst wer­den natür­lich die gro­ßen Rei­se­ver­an­stal­ter ihren Pau­schal­gäs­ten Flug­mög­lich­kei­ten suchen. Wenn dann noch Sitz­plät­ze ver­füg­bar sind, kom­men auch Indi­vi­du­al-Rei­sen­de an einen frei­en Platz. Nicht kos­ten­los, aber zu einem Son­der­preis wie von eini­gen Flug­li­ni­en zu hören war. So will Tuif­ly bei einem regu­lär bei ihr gebuch­ten Rück­flug 50 Pro­zent des ehe­ma­li­gen NIKI Flu­ges erstat­ten. Das größ­te Pro­blem dürf­te jetzt aber erst ein­mal sein, über­haupt an ein Rück­flug­ti­cket zu kom­men.

NIKILa Pal­ma hat­te wöchent­lich 5 Flü­ge mit NIKI Air­lines – 5 Her- und 5 Rück­flü­ge. Jedes Flug­zeug fasst bis zu 188 Pas­sa­gie­re.

Bei nur ins­ge­samt 20 wöchent­li­chen Flü­gen aus Deutsch­land nach La Pal­ma fehlt nun 25 % der Beför­de­rungs­ka­pa­zi­tät. Die Prei­se wer­den rasant und nicht nur über Weih­nach­ten anstei­gen.

Noch steht die Ankunft der drei NIKI Flug­zeu­ge für den mor­gi­gen Frei­tag im offi­zi­el­len Flug­plan der AENA (Gra­fik).

Auch die kana­ri­schen Nach­bar­in­seln sind betrof­fen. Lan­za­ro­te mit 9 Flü­gen – Fuer­te­ven­tu­ra mit 13 – Gran Cana­ria mit 36 – und Tene­rif­fa Süd mit 30 Flü­gen.

Nicht gut für die Gäs­te und den kana­ri­schen Tou­ris­mus. Hat­te die Mer­kel Regie­rung noch kurz vor der Bun­des­tags­wahl Air­ber­lin mit 150 Mil­lio­nen Euro Dar­le­hen aus­ge­hol­fen, sieht die Regie­rung jetzt kei­nen Hand­lungs­be­darf. Die Plei­te war damals schon abzu­se­hen. Jetzt darf wohl der Steu­er­zah­ler einen Teil der Bring­schuld über­neh­men.

Sicher wird sich im Lau­fe der nächs­ten Mona­te die Lage ent­span­nen. Ande­re Air­lines wer­den ein­sprin­gen und den Aus­fall zum Teil wie­der fül­len. Zu spät aber für das Weih­nachts­ge­schäft und den Monat Janu­ar. Mit Stor­nie­run­gen, prall gefüll­ten Flie­gern und stei­gen­den Flug­kos­ten muss gerech­net wer­den.



Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei