Mazo: Werke von vergänglicher Kunst

Mazo

Mazo auf La Palma feiert Corpus Christi -

MazoSchon wochen­lang wurde für die Fies­ta de Cor­pus Christi de Vil­la de Mazo gebastelt und gear­beit­et. Jet­zt ist es endlich soweit.

Heute am Dia de Cor­pus Christi (Fron­le­ich­nam) wer­den die Meis­ter­w­erke in den engen Gassen und Plätzen präsen­tiert.

Arcos (Tri­umph­bö­gen) von bis zu 12 Meter Höhe wur­den von den Anwohn­ern in müh­samer Kleinar­beit gestal­tet.

Die Grund­kon­struk­tion aus Met­all oder Holz wird mit getrock­neten Blüten­blät­ter, Flecht­en, Moose, Rinden oder Samenkörn­er bek­lebt. Vorher einge­färbt, ver­flocht­en oder kun­stvoll verän­dert. Auch Palmwedel oder getrock­nete Bana­nen­blät­ter kom­men zum Ein­satz. Alles was die Natur bietet ist erlaubt.

Jed­er Ort­steil von Mazo hat seinen eige­nen Arco. Inter­es­sante und staunenswerte Ergeb­nisse kom­men dabei zus­tande. Ob eine Mont­golfiere, ein Turm oder tat­säch­lich ein Tri­umph­bo­gen. Die Phan­tasie hat freien Lauf — nur der christliche Hin­ter­grund muss aus dem Gesamtwerk ersichtlich bleiben.

Über die Kosten redet man nicht. Die Hal­tekon­struk­tion wird in der Werk­statt des Ayun­tamien­to (Gemeinde) nach den entsprechen­den Wün­schen hergestellt. Der Rest ist dann Inspi­ra­tion und Ehren­sache der Bürg­er. Es find­en sich auch heute noch erstaunlich viele Anwohn­er die ihre ganze Freizeit über Wochen in die Fer­tig­stel­lung “ihres Arco” investieren.

MazoNur für diesen einen Tag wer­den die fil­igra­nen und atem­ber­aubend in den Him­mel ragen­den Kunst­werke geschaf­fen.

Ein Sturm oder kräftiger Regen­fall kann inner­halb von Minuten die lange und anstren­gende Arbeit ver­nicht­en. Zum Glück gibt es bei bedeck­tem Him­mel heute keinen Wind oder Nieder­schlag.

In Grup­pen wur­den über Wochen und Monate bere­its fleißig an den 13 Glanzstück­en gear­beit­et und in der ver­gan­genen Nacht im Ortskern von Mazo aufge­baut. Es ist eine alte Tra­di­tion die in dieser Form auf La Pal­ma nur in Mazo zele­bri­ert wird.

Tradition kennt keine Grenzen

Mazo

Bere­its seit 1605 wird in Vil­la de Mazo Cor­pus Christi gefeiert. Im Jahre 1895 sind erst­mals in der Chronik auch Arcos erwäh­nt.

Die Bögen in der heuti­gen Form wur­den aber erst­mals 1954 von den Bewohn­ern des Ort­steil La Sabi­na errichtet.

Heute ist es auch ein Wet­tbe­werb unter den Ort­steilen, den schön­sten und aus­sagekräftig­sten Tri­umph­bo­gen zu erstellen. Das Motiv und Ausse­hen bleibt bis zum Auf­stellen ein Geheim­nis des entsprechen­den Pueblo.

Gegen Abend begin­nen dann die Feier­lichkeit­en mit ein­er großen Prozes­sion. Jet­zt darf auch der Pfar­rer und nur der Pfar­rer über die aus­gelegten Blu­mentep­piche schre­it­en. Über das kom­mende Woch­enende gibt es noch eine Rei­he von Musik- und Sportver­anstal­tun­gen.

 



Kommentar hinterlassen zu "Mazo: Werke von vergänglicher Kunst"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.