Kanaren Kreuzfahrt-Saison ist gelaufen

Kreuzfahrt-Saison

Große, luxuriöse und kleine Kreuzfahrtschiffe auf La Palma -

Kreuzfahrt-SaisonDie Kreuz­fahrt-Sai­son 201819 über die Kana­ri­schen Inseln neigt sich dem Ende zu.

Von Sep­tem­ber 2018 bis Ostern 2019 kamen wie­der vie­le Kreuz­fahrt­schif­fe nach La Pal­ma. Rund 120 Schiffs­ein­läu­fe dürf­ten es wohl gewe­sen sein. Die AIDA­stel­la bil­det heu­te das Schluss­licht der deut­schen Kreuz­fahrt-Sai­son auf La Pal­ma.

Die eng­li­schen P&O (Oceana, Bri­tan­nia …) und Cunard-Line (Queens) , Fred Olsen aus Nor­we­gen (Bra­emar), die deut­schen TUI-Mein Schiff, Phoe­nix oder AIDA, bis zum Luxus­li­ner Seven Seas Explo­rer der Nor­we­gi­an Crui­se Line. Alle lagen in den ver­gan­ge­nen Mona­ten im Hafen von San­ta Cruz de La Pal­ma.

Die Seven Seas Explo­rer mit sei­nen 750 Pas­sa­gie­ren gilt übri­gens als das teu­ers­te Luxus Kreuz­fahrt­schiff der Welt.  Gan­ze 412 Mil­lio­nen Euro hat der Bau gekos­tet. Dafür gibt es an Bord gro­ße Men­gen von ita­lie­ni­schem Car­ra­ra-Mar­mor, viel Blatt­gold und gigan­ti­sche Swa­rov­ski-Kron­leuch­ter, ein­schließ­lich einem ech­ten Chagall und Picas­so an der Wand.

Luxus Kreuzfahrtschiff

Von außen ist der Luxus nicht zu erken­nen

Auf den Tisch kommt hier natür­lich nur das bes­te. Vom Cham­pa­gner bis zum Hum­mer. Alles inklu­si­ve auch die Land­aus­flü­ge. Auf jedes Crew­mit­glied kom­men im Schnitt 1,3 Pas­sa­gie­re – das höchs­te Crew-Gast-Ver­hält­nis auf See! Eine Woche Kana­ren Kreuz­fahrt gibt es aller­dings nicht unter 5.000 Euro plus Flug.

Was dem einen der Luxus, ist dem ande­ren über­haupt erst die Mög­lich­keit über das Meer fah­ren zu kön­nen. Erschwing­li­che Kreuz­fahr­ten wie von AIDA oder TUI ange­bo­ten. Mehr Gemein­schafts­er­leb­nis, gewohn­tes Timing am Selbst­be­dien-Buf­fet, eine fens­ter­lo­se Innen­ka­bi­ne und viel Akti­on in den Frei­zeit­be­rei­chen. Unter­schie­de wie wir sie von den *Hotel­ka­te­go­ri­en ken­nen.

Jeder wird auf sei­ne Art glück­lich und kann sei­ne Kreuz­fahrt genie­ßen. Land und Leu­te ken­nen­ler­nen, ande­re Sit­ten und Gebräu­che ent­de­cken oder Domi­zi­le erle­ben, von denen er frü­her nur zu träu­men wag­te.  Aber auch über Mit­rei­sen­de ärgern oder im Kopf schon die Scha­den­er­satz­kla­ge for­mu­lie­ren, wenn nun ein Hafen nicht in der gewünsch­ten Rei­hen­fol­ge ange­lau­fen wird. Das deut­sche Gemüt reist auch auf See mit und eini­ge kön­nen ein­fach  nicht abschal­ten.

Zu wit­te­rungs­be­ding­ten Rou­ten­än­de­run­gen kam es auch in der ver­gan­ge­nen Kreuz­fahrt-Sai­son. Meh­re­re Häfen, konn­ten wegen Sturm oder zu hohem Wel­len­gang nicht oder erst zu einem spä­te­ren Zeit­punkt ange­steu­ert wer­den.

Vergangene Kreuzfahrt-Saison nur mit wenig Planänderung

So muss­te auf La Pal­ma die AIDA­stel­la nach meh­re­ren erfolg­lo­sen Ver­su­chen am 8. März 2019 wie­der abdre­hen. Dafür blieb die AIDA­stel­la, aller­dings mit ande­ren Gäs­ten an Bord, am 12. April einen Tag län­ger wegen Motor­scha­den hier lie­gen. TUI Mein Schiff hat­te da mehr Glück. Es lief alles nach Plan.

Auch der jüngs­te Kurs­wech­sel der AID­A­no­va bei der Oster-Trans­fer­rei­se nach Nor­den sorgt wit­te­rungs­be­dingt für eini­gen Wir­bel. Statt Bar­ce­lo­na wird Valen­cia ange­lau­fen und der End­ha­fen befin­det sich plötz­lich auf Mal­lor­ca. Nur zu dumm, dass die Rück­flü­ge ab Bar­ce­lo­na gebucht waren. Zudem strei­ken die Flug­lot­sen der Balea­ren. Viel Ver­wir­rung, man­cher Frust und noch mehr Kom­men­ta­re heu­te dazu auf Face­book.

Die Crew und das Logis­tik-Per­so­nal an Land haben alle Hän­de voll zu tun und ste­cken bis zum Hals in Arbeit. Noch haben sie es immer geschafft, den Kno­ten zu lösen. Etwas mehr Ver­ständ­nis der Gäs­te wäre dabei sicher sehr hilf­reich.

Wer eine Kreuz­fahrt macht, hat viel zu erzäh­len. Meist schö­ne Erleb­nis­se, aber auch ver­ein­zel­te Wer­muts­trop­fen. Der Kapi­tän als höchs­te Instanz ent­schei­det allein, wohin die Fahrt geht. Möch­te nicht sehen, wenn auf Druck der Pas­sa­gie­re die „Traum­rei­se“ mit einer Hava­rie wie bei der Viking Sky vor Nor­we­gen endet.

Etwas Bewe­gung, Span­nung und Fle­xi­bi­li­tät sind gefragt. Wer das nicht mit­bringt, bleibt am bes­ten in sei­nem Ohren­ses­sel im Wohn­zim­mer hocken und ver­folgt das „Traum­schiff“ auf dem Fern­se­her.

Mehr­mals wöchent­lich bin ich in der ver­gan­ge­nen Kreuz­fahrt-Sai­son wie­der mit Besu­chern unter­wegs gewe­sen. Mei­ne 18. Sai­son auf La Pal­ma. Viel könn­te ich erzäh­len.

Nur soviel – die meis­ten Gäs­te mach­ten am Abend einen zufrie­de­nen und glück­li­chen Ein­druck. Das soll auch so blei­ben. Ich freue mich schon auf die kom­men­de Win­ter­sai­son. Als Vor­freu­de, zur Ent­span­nung oder zur Vor­ab­infor­ma­ti­on gibt es aus mei­ner Feder den Kreuz­fahrt-Land­aus­flug Rat­ge­ber oder wer ger­ne selbst notiert und schreibt – das neue Kana­ren-Log­buch. Alle mit vie­len Ide­en, Tipps und Hin­ter­grund­wis­sen.

… und dann mal schö­ne Ostern !

Kreuzfahrt-Saison



Kommentar hinterlassen zu "Kanaren Kreuzfahrt-Saison ist gelaufen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.