Lavaflut dringt nach Norden vor

Vulkan - Lavaflut

Lavaflut und starke Erdbeben in der Nacht -

Die Lava­flut dringt immer wei­ter nörd­lich in noch unbe­rühr­te Wohn­ge­bie­te vor. Nach­dem sich ges­tern meh­re­re neue Mün­der in nord­öst­li­cher Rich­tung am Vul­kan Cabe­za geöff­net haben, drin­gen unauf­hör­lich rie­si­ge Lava­men­gen aus. Über meh­re­re Strö­me haben sie sich inzwi­schen zu einer Lava­flut ver­eint, haben die Stra­ße LP-212 nach Fuen­ca­li­en­te über­quert und ste­hen jetzt im ehe­ma­li­gen Indus­trie­ge­biet von Los Llanos.

Alles zum Dienstag, dem 30.11.21 hier weiter unten auf dieser Seite

Mit aller Gewalt schie­ßen an meh­re­ren Stel­len Lava­fon­tä­nen aus der nörd­li­chen Vul­kan­wand. Die Haupt­öff­nung liegt rechts unter der schwar­zen Wolke.

Vulkan - Lavaflut

IR-Ther­mo­gra­fie hilft zu sehen, was von Kame­ras mit sicht­ba­rem Spek­trum nicht gese­hen wer­den kann, wie die Grö­ße und Ver­tei­lung von erup­ti­ven Mundöffnungen.

Vulkan - Lavaflut

Nach dem Konus­bruch lie­fern die Arbeit der Über­wa­chungs­pos­ten und der Flug der Droh­nen der Ein­satz­leit­stel­le in Echt­zeit rele­van­te Infor­ma­tio­nen über die Situa­ti­on in der Umgebung.

Wieder starke Erdbeben bis ML5,0

Ein kräf­ti­ger Erd­stoß der Stär­ke ML5,0 um 8.35 Uhr aus 35 km unter Mazo und ein zeit­glei­ches Beben von ML4,8 aus 24 km Tie­fe unter Fuen­ca­li­en­te las­sen nichts Gutes ver­hei­ßen. Wei­te­re Mag­ma wird auf­stei­gen und den Lava­strom wei­ter flie­ßen lassen.

Erdbeben

Aktu­el­le Zah­len über die bis­her ins­ge­samt aus­ge­wor­fe­ne Lava­men­ge gibt es noch nicht. Inzwi­schen dürf­ten sich aber bestimmt 180 Mio. Kubik­me­ter Lava ange­sam­melt haben.

11.00 UhrMit­tei­lung der IGN – Seit der letz­ten Stel­lung­nah­me wur­den im von der vul­ka­ni­schen Reak­ti­vie­rung betrof­fe­nen Gebiet auf der Insel La Pal­ma ins­ge­samt 128 Erd­be­ben geor­tet, davon 6 von der Bevöl­ke­rung zu spü­ren. Die Seis­mi­zi­tät setzt sich unter dem zen­tra­len Gebiet von Cumbre Vie­ja in den glei­chen Gebie­ten der Vor­ta­ge fort, 101 die­ser Erd­be­ben befin­den sich in Tie­fen von 10–15 km und der Rest in Tie­fen von 20 km. Die maxi­ma­le auf­ge­zeich­ne­te Magnitu­de beträgt 5.0 (mbLg) ent­spre­chend dem heu­ti­gen Erd­be­ben um 8:35 UTC mit einer Tie­fe von 35 km und einer Rich­tung der Inten­si­tät IV‑V (EMS98). Die Ampli­tu­de des Tre­mor­si­gnals hat ges­tern zuge­nom­men. Heu­te ist sie auf die Durch­schnitts­wer­te der letz­ten Tage gesun­ken. In den letz­ten Stun­den hat das Tre­mor­si­gnal wie­der zugenommen.

Das Netz der per­ma­nen­ten GNSS- Sta­tio­nen der Insel zeigt eine Umkeh­rung der Höhe, die zwi­schen dem 24. und 26. Novem­ber an der Sta­ti­on LP03, die den Erup­ti­ons­zen­tren am nächs­ten liegt, auf­ge­zeich­net wur­de. In den übri­gen Sta­tio­nen hat sich die leich­te Defla­ti­on, die mög­li­cher­wei­se mit der tie­fen Seis­mi­zi­tät zusam­men­hängt, sta­bi­li­siert, mit Aus­nah­me von LP01, die sie wei­ter­hin regis­triert. Eine Säu­len­hö­he von 1400 m Höhe wird geschätzt, und eine Streu­wol­ke in süd­west­li­che Rich­tung. Die Höhe des Kegels wird mit einem Wert von 1.126 m gemessen.

11.20 Uhr – Zustand der Lava­strö­me im Gebiet Tacan­de um 10:50 Uhr. Gro­ße Fels­bro­cken wer­den mit der Strö­mung getragen.

14.30 Uhr - Der neue Lava­strom im Nor­den bewegt sich lang­sam in sei­nem Abstieg durch das Ter­ri­to­ri­um des Ari­da­ne-Tals. Er ver­lässt den alten Strö­mungs­ver­lauf  und bewegt sich in bis­her unbe­rühr­te Gebie­te mit Wohn­häu­sern. Laut Invol­cán bewegt er sich im obe­ren Bereich mit einem Meter pro Sekun­de. Wei­ter unten ver­lang­samt er sich.

Vulkan

 

16.50 Uhr -Der neue Lava­strom, der aus dem ges­tern ent­stan­de­nen Emis­si­ons­zen­trum an der Nord­ost­flan­ke des Kegels ent­springt, befin­det sich 1,5 km vom Vier­tel La Lagu­na ent­fernt und läuft nach Anga­ben des tech­ni­schen Direk­tors von PEVOLCA, Miguel Ángel Mor­cu­en­de, mit immer gerin­ge­rer Geschwindigkeit.

PEVOLCA hat jedoch auch dar­auf hin­ge­wie­sen, dass der Nach­schub, den der Strom mög­li­cher­wei­se noch erhält, sorg­fäl­tig über­wacht wird, denn wenn die Ener­gie wie ges­tern beob­ach­te­ten ähn­lich ist, wird er höchst­wahr­schein­lich La Lagu­na erreichen.

Es bleibt also ein­mal abzu­war­ten, wie viel neu­er Lava­nach­schub die heu­ti­gen Beben för­dern. Spä­tes­tens in den frü­hen Nacht­stun­den müss­te das Ergeb­nis sicht­bar werden.

 

Dienstag, der 30.11.2021

10.00 Uhr – Eine Nacht und ein Vor­mit­tag mit unzäh­li­gen Erd­be­ben. Bis zur Stär­ke ML3,7 fast alle aus der obe­ren Mag­ma­kam­mer in 10 bis 13 Kilo­me­ter Tie­fe. Am Vul­kan läuft die Lava über den nörd­li­chen Schlund. Wie weit sich der Strom bereits aus­ge­brei­tet hat, muss ich noch feststellen.

11.20 Uhr - Mit­tei­lung der IGN – Seit der letz­ten Stel­lung­nah­me wur­den im von der vul­ka­ni­schen Reak­ti­vie­rung betrof­fe­nen Gebiet auf der Insel La Pal­ma ins­ge­samt 259 Erd­be­ben loka­li­siert, davon 14 von der Bevöl­ke­rung zu spü­ren. Die Seis­mi­zi­tät setzt sich unter dem zen­tra­len Gebiet von Cumbre Vie­ja in den glei­chen Gebie­ten der Vor­ta­ge fort, 246 die­ser Erd­be­ben befin­den sich in Tie­fen von 10–15 km und der Rest (13) in Tie­fen ab 20 km. Die maxi­ma­le auf­ge­zeich­ne­te Magnitu­de beträgt 4,1 (mbLg) ent­spre­chend dem heu­ti­gen Erd­be­ben um 6:42 UTC mit einer Tie­fe von 38 km. Die Ampli­tu­de des Tre­mor­si­gnals wird mit Ver­stär­kungs­im­pul­sen auf nied­ri­gem Niveau gehalten.

Das Netz der per­ma­nen­ten GNSS- Sta­tio­nen der Insel zeigt kei­nen kla­ren Trend in der Defor­ma­ti­on der Sta­tio­nen, die den Erup­ti­ons­zen­tren am nächs­ten sind. In den übri­gen Sta­tio­nen hat sich die leich­te Defla­ti­on, die mög­li­cher­wei­se mit der tie­fen Seis­mi­zi­tät zusam­men­hängt, sta­bi­li­siert, mit Aus­nah­me von LP01, die sie wei­ter­hin regis­triert. Im Hin­blick auf das Bild, um 08:45 Uhr UTC kali­briert, eine Säu­len­hö­he von 2.600 m wird geschätzt, und eine Streu­wol­ke im Süd­süd­wes­ten Rich­tung. Die Höhe des Kegels wird mit einem Wert von 1125 m gemessen

11.25 Uhr – Neu­es ML4,2 Beben um 10.54 Uhr aus 13 km Tie­fe unter Fuencaliente.

11.40 Uhr – Der Haupt­kra­ter hat sei­ne Akti­vi­tät wie­der auf­ge­nom­men und stößt Lava, Asche und Gase aus. Ins­ge­samt gibt über ein Dut­zend Öff­nun­gen, die unter­schied­lich aktiv sind. Nach den vie­len Beben der ver­gan­ge­nen Stun­den wird viel Lava- und Asche­aus­wurf erwartet.

11.50 Uhr - Bild aus der ver­gan­ge­nen Nacht von Los Lla­nos aus aufgenommen.

12.23 Uhr - Mel­dung des Cabil­do La Pal­ma: Der Zugang in das Kata­stro­phen­ge­biet ist weder an Land noch über den See­weg heu­te gestattet.

14.00 UhrBil­der, die heu­te Mor­gen von den Droh­nen der @IGME1849und der Not­fall- und Ret­tungs­grup­pe #GES von @AdmPcasGobcan auf­ge­nom­men wur­den, die die Ent­wick­lung des wei­ter nörd­lich gele­ge­nen Stro­mes und des akti­ven Emis­si­ons­zen­trums zeigen.

15.20 UhrCabil­do de La Pal­ma – Der­zeit fließt der größ­te Teil der Lava durch die Strö­mung, die aus dem zwei­ten Vul­kan­ke­gel aus­ge­tre­ten ist und haupt­säch­lich die Ober­flä­che frü­he­rer Strö­mun­gen einnimmt.

16.05 Uhr – Der tech­ni­sche Direk­tor von Pevol­ca, Miguel Ángel Mor­cu­en­de, berich­te­te auf einer Pres­se­kon­fe­renz, dass sich der Lava­strom im Nor­den nicht zu schnell bewegt und wäh­rend der Nacht nur 100 Meter zurück­ge­legt hat. Er wird jedoch wei­ter­hin über­wacht, ob doch La Lagu­na noch betrof­fen sein könn­te. Kon­kret ist der Über­lauf die­ses Stro­mes etwa einen Kilo­me­ter von der Kir­che von La Lagu­na entfernt.

18.25 Uhr – Im Moment wirft der Vul­kan Cabe­za wie­der rie­si­ge Lava­fon­tä­nen aus. Hier Live über die Web­cam zu beobachten.

  • Fort­set­zung folgt

 

Wetteraussichten für La Palma



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
25 Comments
älteste
neueste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen