Vulkan Tajogait zum Greifen nah

Vulkan Tajogait

Tajogait: Eine unwirkliche Vulkanlandschaft -

Der Vul­kan Tajo­gait, wie er jetzt genannt wird, hat eine unrea­lis­ti­sche, fast sur­rea­le Hügel­land­schaft hin­ter­las­sen. Der Gip­fel­be­reich schim­mert in allen mög­li­chen Farben.

Aus­blü­hun­gen der aus­ge­wor­fe­nen Min­er­ia­li­en, Schwe­fel, Sal­ze und Schla­cke. Doch der Feu­er­spu­cker ist genau­so Lebens­spen­der, Roh­stoff­lie­fe­rant, Tou­ris­ten­ma­gnet – und dadurch bedeu­ten­de Wirtschaftsquelle.

Vulkan

Die Fotos von Kurt Meindl (Dan­ke) zei­gen den jet­zi­gen Zustand 8 Mona­te nach dem Erup­ti­ons­en­de. Durch Ero­si­on (Regen/ Wind/ Tem­pe­ra­tur) und che­mi­sche Ver­än­de­run­gen wer­den sich die Far­ben in den nächs­ten Jah­ren noch wei­ter verändern.

Vulkan - Tajogait

Noch immer stei­gen aus den Kra­tern und Sei­ten­wän­den gif­ti­ge Schwe­fel­di­oxid­ga­se und Was­ser­dampf empor. Dies wird auch noch eine Zeit­lang anhal­ten, bis sich der Vul­kan Tajo­gait lang­sam an der Ober­flä­che abkühlt. Im Innern bro­delt wei­ter flüs­si­ge Mag­ma, das Jah­re brau­chen wird, um zu erkal­ten. Auf dem 1971 aus­ge­bro­che­ne Vul­kan Tene­guia im Süden konn­te man bis in die 1990er Jah­re noch Eier braten.

Viel näher als auf den Auf­nah­men darf sich im Moment nie­mand, außer den geschütz­ten Wis­sen­schaft­lern, dem Vul­kan nähern. Ich schät­ze die Ent­fer­nung vom Auf­nah­me-Stand­ort bis zum Vul­kan­ke­gel auf 500 bis 600 Meter Luft­li­nie. Die Gefahr einer Ver­gif­tung durch die Dämp­fe ist noch zu groß. Mög­lich sind nur geführ­te Grup­pen­tou­ren mit vor­he­ri­ger Anmeldung.

Falls einer der Besu­cher detail­lier­te­re Fotos schie­ßen konn­te, wür­de ich die ger­ne veröffentlichen.

Aidanetal

Der Blick über die mit Lava-Asche bedeck­ten Hügel in das nörd­li­che Ari­dane­tal zeigt auch einen Teil des schwar­zen Lava­stroms Rich­tung Meer. Im Hin­ter­grund sind die Häu­ser von Los Lla­nos de Ari­da­ne und die Fels­wän­den von El Time zu erkennen.

An die­sen doch etwas trost­lo­sen Anblick wird man sich gewöh­nen müs­sen. In eini­gen Jahr­zehn­ten wer­den die jetzt toten und schwar­zen Hügel wie­der grün sein.

Freitag, der 5. August 2022

8.30 Uhr – Mit­tei­lung der IGNIm Monat Juli wur­den im Gebiet der Kana­ri­schen Inseln ins­ge­samt 245 Erd­be­ben mit einer maxi­ma­len Magnitu­de von 3,6 (mbLg) beim Erd­be­ben vom 16. um 19:26 Uhr (UTC) mit Epi­zen­trum geor­tet etwa 100 km nörd­lich der Insel Tene­rif­fa. In die­sem Monat gab es 3 Erd­be­ben, die von der Bevöl­ke­rung gespürt wur­den, gemäß den Infor­ma­tio­nen, die durch die gesen­de­ten elek­tro­ni­schen makro­seis­mi­schen Fra­ge­bö­gen gesam­melt wurden.

Die am 27. und 29. in El Paso (La Pal­ma) auf­ge­tre­te­nen Erd­be­ben mit einer Magnitu­de von jeweils 2,2 (mbLg) waren mit Inten­si­tät II (EMS98) zu spü­ren, das Erd­be­ben am 27. in den Orten Cal­le­jo­nes (Vil­la de Mazo) und Todo­que (Los Lla­nos de Ari­da­ne) und in El Por­ve­nir (Bre­ña Alta) und San Anto­nio (Bre­ña Baja). Das Erd­be­ben vom 18. um 12:18 Uhr (UTC) mit einer Stär­ke von 2,0 mbLg und Epi­zen­trum im Süd­wes­ten der Stadt La Aldea de San Nico­las auf Gran Cana­ria war in letz­te­rem mit Inten­si­tät II (EMS98) zu spüren.

Öst­lich von Gran Cana­ria, zwi­schen die­ser Insel und Fuer­te­ven­tu­ra,wur­den in den letz­ten Mona­ten 5 Erd­be­ben mit Magnitu­den zwi­schen 1,5 und 2,8 (mbLg) in einem Gebiet mit wie­der­keh­ren­der seis­mi­scher Akti­vi­tät geor­tet. Zwi­schen den Inseln Gran Cana­ria und Tene­rif­fa wur­den 37 Erd­be­ben zwi­schen Magnitu­den von 0,9 und 2,8 mbLg und Tie­fen zwi­schen 0 und 35 km loka­li­siert. Im Inne­ren der Insel Tene­rif­fa wur­de seis­mi­sche Akti­vi­tät haupt­säch­lich in den Gebie­ten in der Nähe von Ade­je, Vilaf­lor de Chas­na und Guía de Iso­ra fest­ge­stellt, mit ins­ge­samt 120 Erd­be­ben zwi­schen den Magnitu­den ‑0,2 und 2,2 (mbLg) und Tie­fen zwi­schen 0 und 31km. Am 12. wur­de ein seis­mi­scher Schwarm auf­ge­zeich­net, der 8 Stun­den dau­er­te, 830 Erd­be­ben wur­den fest­ge­stellt und 61 befan­den sich im Gebiet Pico-Vie­jo, nord­öst­lich von Guía de Iso­ra, an dem­sel­ben Ort, an dem im Juni 2022, Juni 2019 und Okto­ber 2016 Akti­vi­tä­ten mit ähn­li­chen Merk­ma­len fest­ge­stellt wur­den. Das Magnitu­den­ma­xi­mum die­ses Schwarms betrug 0,8 ( mbLg) und die Tie­fe etwa 9 km.

Auf der Insel La Pal­ma wur­den in die­sem Monat 75 Erd­be­ben zwi­schen Magnitu­den von 0,2 und 2,2 (mbLg) und Tie­fen zwi­schen 0 und 33 km geor­tet, die alle im Bereich des letz­ten Aus­bruchs des Vul­kans Tajo­gai­te ange­sie­delt sind.

8.50 Uhr - Vul­ka­ni­sche Kurio­si­tä­ten: War­um haben Sie die­se Ver­kehrs­zei­chen noch nie gese­hen? Sie sind an der neu­en Stra­ße ober­halb der Küs­te bei La Lagu­na auf der Insel La Pal­ma zu fin­den. Das Befah­ren der Lavat­ras­se ist nicht unge­fähr­lich und gesund­heit­lich sehr bedenk­lich. Nicht alle Gase sind riechbar!

16.30 UhrLa Pal­ma ver­zeich­ne­te im Juli die bes­te Tou­ris­tik-Aus­las­tung der Pro­vinz (87 %), aller­dings mit weni­ger Bet­ten.  Das liegt an meh­re­ren Fak­to­ren: Einer davon ist das gerin­ge­re Volu­men an offe­nen Bet­ten, da das tou­ris­ti­sche Gebiet von Puer­to Naos wei­ter­hin durch die vom Vul­kan aus­strö­men­den Gase gesperrt ist, wozu auch die von der Lava des Vul­kans begra­be­nen Bet­ten gehö­ren. Dar­über hin­aus hat sich der natio­na­le und loka­le Tou­ris­mus gut ent­wi­ckelt, teil­wei­se dank der Kam­pa­gnen zur Ankur­be­lung des Sek­tors nach der Eruption.

16.44 Uhr - Fast acht Mona­te nach dem Ende des längs­ten Aus­bruchs in der Geschich­te von La Pal­ma sind in der Nähe des Kra­ters des Vul­kans immer noch Punk­te mit glü­hen­der, 1.000 Grad hei­ßer Lava von der Ober­flä­che aus sicht­bar. Das Natio­nal Geo­gra­phic Insti­tu­te (IGN), die Invol­can und das IGME haben in den letz­ten Tagen Vide­os im Inter­net ver­öf­fent­licht, die Löcher im Boden mit glü­hen­der Lava nur knapp unter der Ober­flä­che zeigen.

Samstag, der 6. August 2022

8.45 Uhr - War­nung des Cabil­do La Pal­ma: Den­ken Sie dar­an, dass wir wei­ter­hin an der Stra­ße arbei­ten, die La Lagu­na und Las Nori­as ver­bin­det, daher ist es wich­tig, dass die Schil­der respek­tiert wer­den und dass die Fahr­zeu­ge auf dem Weg nicht anhal­ten, um die Sicher­heit aller Men­schen zu gewährleisten.

8.55 Uhr - GES-Hub­schrau­ber ber­gen die Lei­che eines Ver­stor­be­nen an der Küs­te von La Gome­ra aus dem Meer. Umge­bung des Tapa­hu­ga-Stran­des, Gemein­de San Sebas­tián de La Gome­ra ges­tern gegen 15.29 Uhr.

9.00 UhrDas Gesund­heits­mi­nis­te­ri­um mel­det einen „wahr­schein­li­chen“ Fall von Affen­po­cken auf La Pal­ma.

  • Fort­set­zung folgt

Wetteraussichten für La Palma



Kommentar hinterlassen zu "Vulkan Tajogait zum Greifen nah"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*