Neuer seismischer Erdbebenschwall auf La Palma

La Palma - seismischer Erdbebenschwall

Seismischer Erdbebenschwall mit Beben bis zu ML3,4 -

Seit Sonn­tag­mor­gen wird ein neu­er seis­mi­scher Erd­be­ben­schwall im Süden von La Pal­ma regis­triert. Es dürf­ten inzwi­schen über 500 leich­te Erd­stö­ße gewe­sen sein. Eini­ge der über ML3,0 star­ken Erd­be­ben wur­den von den Ein­woh­nern in Mazo, Fuen­ca­li­en­te bis nach Taza­cor­te in der Nacht auch verspürt.

Seismograf - seismischer Erdbebenschwall

Die seis­mo­gra­fi­schen Auf­zeich­nun­gen von heu­te Mor­gen. Es ist nun ein wei­te­rer seis­mi­scher Erd­be­ben­schwall in einer Serie, die im Jah­re 2017 ihren Anfang nahm.

ErdbebenLag frü­her das Epi­zen­trum bei rund 20 Kilo­me­ter Tie­fe, kom­men jetzt die Beben aus 7 bis 12 km Tie­fe. Das Mag­ma hat es also geschafft, fast unbe­merkt auf­zu­stei­gen. So lang­sam muss nun schon genau­er hin­ge­schaut wer­den, wo der wei­te­re Weg hinführt.

Das IGN hat die kon­ti­nu­ier­li­che Über­wa­chung der Akti­vi­tä­ten intensiviert.

Links die auf­ge­zeich­ne­ten Beben­stär­ken der IGN und die Aus­gangs­tie­fe aus der ver­gan­ge­nen Nacht. Der Tabel­len­aus­schnitt umfasst nur weni­ge Minu­ten (von 3.04 bis 3.23 Uhr).

So geht es unun­ter­bro­chen bis jetzt wei­ter. Für heu­te ist auch Tref­fen der Pevol­ca (ent­spricht dem deut­schen Kri­sen­stab) vorgesehen.

10.45 Uhr – Wie von der IGN (Insti­tu­to Geo­gra­fi­co Natio­nal) zu hören ist, wur­den bis jetzt 1570 Erd­be­ben regis­triert. Nur ein Teil davon konn­te nach Lage und Tie­fe genau ein­ge­stuft werden.

13.30 Uhr – Die Beben hal­ten wei­ter an. Die Inten­si­tät liegt jetzt um die ML2,0 bis ML2.2. Auf der IGN-Sei­te sind die aktu­el­len Mess­ergeb­nis­se ersicht­lich. Das Zen­trum liegt kon­stant zwi­schen 8 und 11 km Tiefe.

Es ist nicht über­ra­schend, dass sich der Vul­kan in der süd­li­chen Cumbre Vie­ja zurück­mel­det. Für mich aber über­ra­schend, wie weit sich das Mag­ma bereits an die Ober­flä­che vor­an gear­bei­tet hat. Letzt­mals gab es im Juni 2021 in die­sem Gebiet Aktivitäten.

Vulkanwarnstufe wird angehoben

16.30 Uhr – Der Kri­sen­stab Pevol­ca hat soeben beschlos­sen, die Vul­kan­war­n­am­pel für Fuen­ca­li­en­te, Los Lla­nos de Ari­da­ne, El Paso und Mazo von Grün auf Gelb zu akti­vie­ren. In Gelb wer­den Infor­ma­tio­nen an die Bevöl­ke­rung, Über­wa­chungs­maß­nah­men und die Über­wa­chung der vul­ka­ni­schen und seis­mi­schen Akti­vi­tät inten­si­viert. Auf dem der­zei­ti­gen Niveau bedeu­tet die Akti­vi­tät noch kein erhöh­tes Risi­ko für die Bevölkerung.

Der wis­sen­schaft­li­che Koor­di­na­tor des Vul­ka­no­lo­gi­schen Insti­tuts der Kana­ri­schen Inseln (Invol­can), Neme­sio Pérez, ver­si­chert: „Der aktu­el­le seis­mi­sche Schwarm stellt ohne Zwei­fel eine signi­fi­kan­te Ver­än­de­rung der Akti­vi­tät des Vul­kans Cumbre Vie­ja dar und steht im Zusam­men­hang mit einem Pro­zess der mag­ma­ti­schen Intru­si­on in der Rin­de der Insel La Pal­ma “.

Erdbeben17.30 Uhr – Das letz­te regis­trier­te Beben um 16.55 Uhr mit einer Stär­ke von ML2,2 kam nur noch aus 5 km Tie­fe (blau­er Stern). Das Zen­trum lag im Küs­ten­be­reich süd­lich von Puer­to Naos.

Unge­fähr bei dem bekann­ten Orts­teil El Remo, das durch sei­ne Kioskos bekannt wurde.

 

- Es folgt eine Fort­set­zung -

Wetteraussichten für La Palma



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen