ADAC Ambulanz-Jet auf La Palma

ADAC Ambulanz-Jet

Gelber Engel startet zu Krankenrücktransport.

ADAC Ambulanz-JetAnfang der Woche war es wieder einmal notwendig, dass der ADAC Ambulanz-Jet einen Urlauber auf La Palma abholen musste. Im strömenden Regen wurde auf dem Flugplatz Mazo ein Patient von den örtlichen Einsatzkräften in den gelben ADAC Ambulanz-Jet verladen.

Es kommt 1 bis 2 mal im Monat vor, dass eine Rückholaktion mit dem Ambulanz-Jet aus medizinischen Gründen für notwendig gehalten wird. Die Entscheidung trifft der behandelnde Arzt im Hospital in Abstimmung mit einem deutschen Flugambulanz Vertragsarzt aus Santa Cruz de La Palma. Er beurteilt die medizinische Notwendigkeit eines extra Rücktransport mit seinem Gutachten für den Kostenträger (in der Regel eine extra Versicherung).

Es fallen schließlich nicht unerhebliche Kosten von ca. 23.000 Euro von den Kanarischen Inseln nach Deutschland an (siehe Tabelle).

Technik des ADAC Ambulanz-Jet

ADAC Ambulanz-JetDer ADAC verfügt über zwei Ambulanz-Jet des Typs Dornier Fairchild 328-300 Jet (DO 328-300 Jet). Alle notwendigen medizinischen Einrichtungen (Foto:ADAC) und das entsprechende Fachpersonal ist an Bord des ADAC Ambulanz-Jet. Bis zu 10 Patienten/Begleitpersonen können mit dem leisen und extrem flugstabilen ADAC Ambulanz-Jet transportiert werden. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 750 km/h und einer Reichweite von 3700 km können Nonstop Ziele in Süddeutschland erreicht werden … und hier die technischen Details Do 328 deu_137278

Es ist nicht nur der ADAC Ambulanz-Jet, sondern auch andere Flugrettungs-Dienste die La Palma anfliegen. Alles geht nicht von jetzt auf nachher. 2 bis 3 Tage dauern nach meiner Erfahrung die Vorbereitungen bis die Maschine umgebaut und die Besatzung startklar ist. Auch die notwendigen Gutachten und Kostenübernahmen müssen vorher abgeklärt sein.

Die einfache Flugzeit von München nach La Palma beträgt rund 7 Stunden. In der Regel übernachtet die Crew auf der Insel, um am nächsten Morgen mit dem Patienten den Rückflug anzutreten. Viele Patienten werden auch mit dem normalen Charter- oder Linienflugzeug nach Hause transportiert.

Hier stellvertretend ein Blick in die Leistung der ADAC Auslandskrankenversicherung:

Krankenrücktransport

Wenn Sie im Ausland schwer erkranken oder erheblich verletzt werden, organisiert der ADAC Ambulance Service, soweit medizinisch sinnvoll und vertretbar, Ihren Rücktransport in Abstimmung mit dem behandelnden Arzt. Falls erforderlich, bringen wir Sie per Ambulanz-Jet nach Deutschland zurück. Die Kosten übernehmen wir in voller Höhe.

Personen-Bergung

Wenn Sie im Ausland erkranken oder verletzt werden und deshalb von einem Rettungsdienst gesucht, gerettet oder geborgen werden müssen, zahlen wir diese Kosten bis zu 2.600,- € pro Person.

Überführung im Todesfall

Der ADAC-AmbulanzService organisiert die Rückführung Verstorbener aus dem Ausland an den deutschen Heimatort. Die Kosten übernehmen wir in voller Höhe. Bei einer Bestattung am Sterbeort ersetzen wir die Kosten bis 10.000,- €. Außerdem erstatten wir die Betreuungs- und Rückreisekosten für mitversicherte, minderjährige Kinder.“

Den kompletten Versicherungsschutz finden Sie auf der ADAC Seite.

Es sind nicht nur die Rücktransportkosten, sondern auch die oft aufwendige Suche und Helikopter Bergung der verunglückten Wanderer. Über Tage dehnten sich hier bereits Suchaktionen mit bis zu 100 Einsatzkräften aus. Dabei entstehen auch hohe Kosten. In der Vergangenheit übernahm das Cabildo Insular La Palma den Aufwand. In Zukunft soll jedoch von Fall zu Fall geprüft werden, ob die Rettungsaktion grobfahrlässig (z.B. Badelatschen im Hochgebirge/ trotz roter Flagge Baden im Meer usw.) verursacht wurde. Dann werden die Kosten dem Betroffen in Rechnung gestellt.

Es ist wahrscheinlich nicht die schlechteste Idee für einige wenige Euro, einen entsprechenden Ausland Versicherungsschutz abzuschließen. Noch besser aber, sich erst gar nicht in Gefahr bringen. Einige Hinweise habe ich hier.

Kommentar hinterlassen zu "ADAC Ambulanz-Jet auf La Palma"

Was ich noch sagen wollte ...